AlkoholisiertTrotz Waffenverbot: Grazer ballerte mit Gaspistole herum

34-Jähriger wurde beobachtet, wie er mit der CO2-Pistole auf einen Mistkübel schoss. Polizei traf den betrunkenen Schützen in seiner Wohnung an.

CO2-Pistole (Archivbild) © KLZ/Susanne Hassler
 

Nachdem ein Grazer am Wochenende mit einer echten Pistole auf einer Faschingsparty aufgetaucht war, kam es am Sonntagabend in Graz zu einem weiteren Zwischenfall mit einer Schusswaffe: Ein betrunkener Mann soll mit einer CO2-Pistole auf einen Mistkübel geschossen haben.

Gegen den 34-jährigen Grazer bestand bereits ein aufrechtes Waffenverbot. Dennoch führte er eine Gaspistole bei sich als er am Sonntag gegen 19.15 in einem Bus mit einem anderen Passagier in Streit geriet. Einige Zeit, nachdem er aus dem Bus ausgestiegen war, soll er mit der Waffe auf einen Mistkübel geschossen haben. Das wurde von einer Zeugin beobachtet, diese verständigte die Polizei.

Kurze Zeit später konnte eine Streife der Polizeiinspektion Graz-Jakomini den 34-Jährigen in seiner Wohnung antreffen. Bei einer freiwilligen Nachschau wurde die CO2-Pistole sowie mehrere Gummigeschosse sichergestellt. Ein Alkotest ergab eine starke Alkoholisierung bei dem Mann. Er wird bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.