Bis zu 20 Zentimeter NeuschneeSchnee ließ es auf den Straßen abermals krachen

Seit der zweiten Nachthälfte schneit es wieder in weiten Teilen der Steiermark. Im Südwesten des Landes sind bereits 20 Zentimeter Neuschnee dazugekommen. Eine zweite Niederschlagsfront zieht von Nordwesten über die Steiermark. Knapp 900 Feuerwehrleute sind im Einsatz.

Zahlreiche Einsätze gab es im Raum Oberdorf, Gemeinde Kirchberg/Raab © LFV Franz Fink
 

Weiß in weiß präsentiert sich die Steiermark seit den frühen Morgenstunden. Im Laufe zweite Nachthälfte auf Montag hat sich eine Niederschlagsfront breit gemacht, es schneit fast ohne Unterbrechung seither ausgiebig. Gegen 7 Uhr lagen in Deutschlandsberg bereits rund zehn Zentimeter Neuschnee, ebenso in Neumarkt und in Leibnitz. Am frühen Nachmittag war die Schneedecke in der Weststeiermark bereits 20 Zentimeter dick. Dabei dürfte es vorerst trotz anhaltender Schneefälle bleiben. Der Grund dafür sind die Temperaturen, die in den südlicheren Landesteilen fast überall oberhalb der Null-Grad-Grenze liegen. "Dadurch sackt der Schnee rasch zusammen", sagt Hannes Rieder von der Zamg. In Graz war die Schneedecke am frühen Nachmittag stellenweise nur noch vier Zentimeter dick. 

Verkehrstechnisch verlief dieser Montag etwas ruhiger als bei den jüngsten Schneefällen vergangene Woche. Die Grazer Einfahrtsstraßen waren bei Tagesanbruch bereits geräumt, Staus blieben freilich trotzdem nicht ganz aus. Angespannt ist die Lage vor allem in Kärnten, wo die Schneefälle diesmal noch dichter ausfallen. Zahlreiche Unfälle und teils lange Verzögerungen auf den Straßen machen den Autofahrern jenseits der Pack zu schaffen.

Die Straßensituation am Vormittag in Laßnitzhöhe:

Behinderungen auf den Straßen

Der Hotspot in Sachen Schnee ist heute die Weststeiermark. Behinderungen gab es am Vormittag entsprechend auf der Südautobahn (A 2) im Packabschnitt, wo die Räumfahrzeuge der Asfinag im Dauerbetrieb stehen. Auch bei Graz-Ost bildete sich zwischendurch immer wieder Stau.

Die Situation gegen 10 Uhr vormittags auf der Pack zeigten die Verkehrskameras der Asfinag auf der A 2:

 

Asfinag
Bild aus der Asfinag-Kamera bei Modriach © Asfinag

Auch Unfälle im Frühverkehr sind nicht ausgenlieben. Steiermarkweit  wurden bis zum Nachmittag 144 Feuerwehreinsätze gezählt, 123 Feuerwehren wurden alarmiert. Dabei standen knapp 900 Feuerwehrleute im Dienst. Von den 132 technischen Einsätzen entfielen 118 auf Fahrzeugbergungen.   Gekracht hat es etwa auf der Sulmtalstraße (B 74), der Gnaserstraße (L 211), bei Pernreith oder in Schönberg bei Hengsberg. In Mahrensdorf (Bezirk Südoststeiermark) kam ein 50-Sitzer-Bus von der Landesstraße ab. Zwei Feuerwehren waren dabei, das Fahrzeug zu bergen. Auch in Allerheiligen bei Wildon rutschte ein Linienbus von der Straße. Allein im Bezirk Deutschlandsberg  wurden bis 10 Uhr 17 Feuerwehren mit 150 Mann zu 20 Einsätzen alarmiert. Hotspot war laut Bereichsfeuerwehrverband die B 76 zwischen Deutschlandsberg und Lannach. Hängen gebliebene PKW und LKW blockierten dort die Straße und führten dazu, dass diese zum Teil gesperrt und eine Umleitung eingerichtet werden musste. Auch auf der Umleitungsstrecke kam es in weiterer Folge zu Behinderungen durch hängen gebliebene oder in den Straßengraben gerutschte Fahrzeuge.Im Bezirk Voitsberg mussten die Feuerwehren ebenfalls zu Dutzenden Einsätzen ausrücken. Im Packabschnitt der Südautobahn hat es ebenfalls mehrere Unfälle gegeben. Bitte fahren Sie vorsichtig, die Straßen sind teils spiegelglatt!

 

Einsatzverteilung der Feuerwehren am Montagvormittag Foto © LFV Steiermark

Neuschnee: Die Steiermark trägt wieder Weiß

Winterbetrieb gilt in Graz für Öffis wie für Fußgänger

Juergen Fuchs

Bei Allerheiligen kam ein Linienbus von der Fahrbahn ab

Feuerwehr

Die Feuerwehren mussten zur unzähligen Fahrzeugbergungen ausrücken (hier in Fresing-Kitzeck)

FF Fresing

Tiefster Winter im Raum Deutschlandsberg

FF Schamberg

Tief verschneites Leibnitz

Robert Lenhard

In Fohnsdorf herrscht tierische Freude

Sarah Ruckhofer
Sarah Ruckhofer

Am Montagmorgen erwachten auch die Grazer bei Schneefall

Günter Pilch

Bei den Grazer Öffis hieß es teilweise Warten. Auch die Stadteinfahrten waren verstopft

Christian Penz

Tief verschneites Leibnitz

Robert Lenhard

In der Früh waren die Grazer Radwege bereits geräumt

Christian Penz

Pkw-Bergung in Vordersdorf (Bezirk Deutschlandsberg)

FF Vordersdorf/BFV Deutschlandsberg

Morgengrauen bei Deutschlandsberg

FF Schamberg

Auch in Kainach regiert der Winter

Karl Mayer

Auch in Kainach regiert der Winter

Karl Mayer

Auch in Kainach regiert der Winter

Karl Mayer

Auch in Kainach regiert der Winter

Karl Mayer

Auch in Kainach regiert der Winter

Karl Mayer

Auch in Kainach regiert der Winter

Karl Mayer

Auch in Kainach regiert der Winter

Karl Mayer

Die Grazer Murbrücke mit Schneehaube

Juergen Fuchs

Weißes Graz

Juergen Fuchs
1/22

Ab dem frühen Montagnachmittag zog eine zweite Niederschlagsfront von Nordwesten kommend über das Land. Diese dürfte auch dem Süden des Landes in den Abendstunden neuerliche Schneefälle bringen. Danach sollte es das aber gewesen sein, der Faschingdienstag dürfte trockener werden. "Bereits in der Nacht vorher wird es auch im Süden mit den Schneefällen vorbei sein", sagt Rieder.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Nadu1205
1
9
Lesenswert?

Absolut

peinlich, was sich südlich des Gleinalmtummels nach Neuschnee abspielt....
Ihr seids ja kana richtigen Steirer!
Lg aus der Oberstmk., wo wir endlich wieder mal einen Winter haben so wie es früher immer war :)

Antworten
Stratusin
2
2
Lesenswert?

Bin oben und Unten unterwegs

So einen Blödsinn kann nur einer Schreiben, der es noch nie durch den Tunnel geschafft hat. In der Obersteiermark ist es bei 20 cm Schnee besser zu fahren , als bei 5cm im Süden. Weil es bei uns wärmer ist, und der Schnee nicht richtig gefroren ist. Was denn Schnee wesentlich rutschiger macht. Gefährlicher 0 Gradschnee. Oder glauben die Oberlandler wirklich das die Durchreisenden LKW im Süden andere sind wenn sie durch den Tunnel gefahren sind?

Antworten
Geerdeter Steirer
1
5
Lesenswert?

Lg. aus dem südlichen Teil der Stmk.,

ich kann deiner Interpretation nur voll und ganz zustimmen, viele in der südlichen Stmk. sind bei solch Bedingungen maßlos überfordert !

Zwischen groß reden und richtig tun sind Welten dazwischen, ich erlebe es tagtäglich mit welche Dilletanten da herumkurven und wie großkotzig sie sich geben.

Top Aussage: "Ihr seids ja kane richtigen Steirer!"

Antworten
gerbur
10
8
Lesenswert?

Der umgefallene Sack Reis in China

hat ähnlichen Neuigkeitswert wie die bei Schneefall in den Graben rutschenden Autos.

Antworten
alwin
1
17
Lesenswert?

Tipp!

Schneeketten wurden schon erfunden!!!!

Antworten
Reipsi
1
18
Lesenswert?

Langsamer Fahren

wurde auch schon erfunden .

Antworten
flyingtom
2
8
Lesenswert?

Unverantwortlich

Auf dieser Linie sind die Busse schon vorige Woche ohne Ketten gefahren......ein Glück das bis jetzt niemandem etwas passiert ist.

Antworten
glashaus
13
14
Lesenswert?

Und wieder

sind die Räumungsdienste entlang der B74 und B76 unschuldig, werden die Verantwortlichen später in Interviews sagen.Hat uns ja niemand gesagt das es im Winter schneit. ironie Ende...

Antworten
sugarless
4
25
Lesenswert?

Süden

wenn man sich die Einsatzverteilung der Feuerwehren anschaut: wieso kann man im Süden nicht mehr mit dem Schnee umgehen? Das ist ja wie Schneefall in Rom oder Südspanien.

Aber Winterolympiastadt will man sein, und dann ein Chaos nach 8 cm Neuschnee!

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.