Hunderte TrauergästeStiwoll: Verabschiedung von Gerhard E. unter Polizeischutz

In Stiwoll nahmen Samstagnachmittag rund 200 Menschen Abschied von Gerhard E. (64), der vorigen Sonntag einem Schuss-Attentat zum Opfer fiel. Weil vom Tatverdächtigen nach wie vor jede Spur fehlt, fand die Verabschiedung unter strengem Polizeischutz statt.

© Breitegger
 

In Trauer vereint zeigte sich Samstagnachmittag die Bevölkerung in Stiwoll. Rund 200 Menschen haben sich zur Verabschiedung von Gerhard E. (64) versammelt, der vorigen Sonntag einem Schuss-Attentat zum Opfer gefallen war. Weil vom Tatverdächtigen nach wie vor jede Spur fehlt, fand die Verabschiedung unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt.

Die Polizei versuchte sich jedoch, so gut wie möglich im Hintergrund zu halten. So wurden etwa die Panzerwagen, die in Stiwoll omnipräsent sind, seit bei einem Schuss-Attentat am Sonntag Gerhard E. und Adelheid H. (55) ums Leben kamen und Martina Z. (68) schwer verletzt wurde, so abgestellt, dass sie von den Trauergästen nicht unmittelbar gesehen wurden.

Auch Bürgermeister, Feuerwehr, Musik und Kameradschaftsbund haben sich zwischen Kirche und Aufbewahrungshalle im Ort versammelt. "Die Stimmung war betrübt, die Menschen können oder wollen gar nicht über das Geschehene sprechen", schildert ein Teilnehmer.

Stiwoll: Bilder von der Verabschiedung von Gerhard E.

Am Samstag findet die Verabschiedung von Gerhard E. (64) statt, kommenden Dienstag die Verabschiedung von Adelheid H. (55)

KK

Rund 200 Trauergäste versammelten sich am Samtag in Stiwoll zur Verabschiedung von Gerhard E.

Breitegger

Die Polizei hat das Ortszentrum abgesichert, versucht sich bei der Trauerfeier aber so gut wie möglich im Hintergrund zu halten.

Breitegger
Breitegger
Breitegger
Breitegger
Breitegger
1/7

Kommenden Dienstag findet die Verabschiedung von Adelheid H. in Stiwoll statt.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen