Kindergarten sperrte zuKein Psychoterror: Anrainer-Anwalt schlägt zurück

Nach Aus für Kindergarten weist Anwalt der Nachbarin Vorwürfe der Volkshilfe zurück: "Alle Verfahren gegen meine Mandatin sind eingestellt. Sie bekämpft nur – wie andere Anrainer – die Ausweitung des Servituts."

Kindergarten muss übersiedeln (Sujet).
Kindergarten muss übersiedeln (Sujet). © Fuchs
 

Nach der Entscheidung der Volkshilfe, ihren Kindergarten in Graz-Gösting nur ein Jahr nach der Eröffnung zu schließen, gehen die Wogen hoch. Eltern sind unglücklich über die Hauruck-Aktion. Und der Anwalt der Nachbarin, der die Volkshilfe "Psychoterror" vorwarf, was zur Schließung des Kindergartens geführt habe, weist alle Anschuldigungen zurück: „Das ist eine Dämonisierung meiner Mandantin. Immerhin sind alle Anzeigen gegen sie eingestellt.“

Konkret hat es Anzeigen wegen beharrlicher Verfolgung und Wiederbetätigung gegeben. "Eingestellt", betont der Anwalt. Es gehe hier nur darum, die rechtlich strittige Ausweitung des Servituts auf der Privatstraße zum Kindergarten zu klären: "Was die gute Gesprächsbasis der Volkshilfe zu anderen Anrainern angeht, sei angemerkt, dass bei dieser Feststellungsklage fünf Anwaltskanzleien rund 70 Anrainer vertreten. Einige haben meiner Mandantin dazu gratuliert, dass der Kindergarten zusperrt."

Einige haben meiner Mandantin dazu gratuliert, dass der Kindergarten zusperrt

Der Anwalt
Die Vorgeschichte: Eine Grundstückseigentümerin hat den Kindergarten errichtet und 2016 an die Volkshilfe vermietet. Anrainer hatten zuvor die Gasse gekauft, vor der Eröffnung des Kindergartens gab es Proteste der Nachbarn. Nun hat die Vermieterin des Kindergarten-Gebäudes eine Feststellungsklage eingebracht, um zu klären ob das Servitut die Benützung (Gehen und Fahren) der Zufahrtsstraße durch Eltern deckt oder nicht. Die Klage läuft noch.

Aufgrund "der anhaltenden Belästigungen" hat die Volkshilfe die Notbremse gezogen und die Eltern informiert, dass die Einrichtung am Freitag schließt.

Der Anwalt der Nachbarin hält fest: "Es stimmt, sie hat in der Gasse Autos fotografiert, in meinem Auftrag. Es geht in der Frage zur Ausweitung des Servituts ja um die Beweisführung, mit welcher Frequenz zugefahren wird. Im Falle einer Besitzstörung muss man doch auch den Beweis erbringen können."

Kritik an der Volkshilfe gibt’s aber auch aus der Elternschaft. Eine Mutter, Melanie Ehmann, klagt über die Hauruck-Aktion: "Man hat uns am Dienstag informiert, dass am Freitag Schluss ist. Keine Frage, die Belästigungen waren arg, aber jetzt leiden die Kinder, weil sie ihren Kindergarten, an den sie sich erst gewöhnt haben, verlassen müssen. Die Gruppe wird auseinandergerissen. Uns bleiben drei Tage, um einen neuen Kindergarten zu wählen."

Für Volkshilfe-Chef Franz Ferner war dies die beste Lösung: "Unsere Pädagogen haben uns geraten, das im Interesse der Kinder rasch über die Bühne zu bringen. Wir bieten Eltern Gespräche an und laden die Roten Nasen fürs Abschiedsritual. Angesichts der aufgeheizten Stimmung habe man nicht länger warten können: "Unsere Pädagoginnen hätten das nicht mehr länger ausgehalten."

Wir bieten Eltern Gespräche an und laden die Roten Nasen fürs Abschiedsritual

Franz Ferner

Kommentare (10)

Kommentieren
Reipsi
4
4
Lesenswert?

Das Imperium

schlägt zurück.

Antworten
DavidgegenGoliath
7
12
Lesenswert?

Wie kann man die Bewilligung für einen Kindergarten bekommen

der über keine Zufahrt verfügt?

Antworten
Mein Graz
3
6
Lesenswert?

@frau david

lies noch mal:
"...die rechtlich strittige Ausweitung des Servituts auf der Privatstraße zum Kindergarten..."
"...ob das Servitut die Benützung (Gehen und Fahren) der Zufahrtsstraße durch Eltern..."

also zufahrt und zugang über einer privatstraße mit ausgeweitetem servitut.

Antworten
Mein Graz
3
8
Lesenswert?

wobei ich feststellen möchte,

dass mir die ganze sache echt spanisch vorkommt, wenn man die erklärungen beider seiten liest.

die leidtragenden sind die kinder, die plötzlich aus ihrer neuen umgebung, ihrer gruppe, von ihren neuen freunden weggerissen werden.
beide seiten hätten sich das vorher ausreden (wenns sein muss auch mithilfe von anwälten usw.) müssen - zum wohl der kinder!!!

Antworten
Mein Graz
4
4
Lesenswert?

ui, einer, der meint, dass die kinder nicht darunter leiden?

hätt ich mir nicht gedacht, dass da jemand glaubt, dass kinder das so einfach wegstecken!

Antworten
Funny08
5
7
Lesenswert?

Es ist einfach nur mehr zum Kopfschütteln

wie dumm und engstirnig manche Mitmenschen sind.
Das hätte es seinerzeit, als wir noch klein waren, nie gegeben, da hatten allerdings die Eltern auch noch Zeit sich um uns Kinder zu kümmern. Leider ist es heutzutage so das Beide arbeiten gehen müssen um sich das Leben überhaupt leisten zu können, und dann ist man froh das man seine Kinder gut untergebracht hat, denn eine Tagesmutter kann sich auch nicht jeder nehmen - es sei denn man hat den Job eines Managers -

Antworten
Oberwoelzer
8
31
Lesenswert?

Kinder in Österreich

Wie weit ist Österreich gesunken wenn wegen Kinderlärm und Kinderlachen Anwälte eingeschaltet werden und der Kindergarten zusperren muß. Lieber Herr Anwalt legen sie ihrer Mandantin klar das diese Kinder einmal für die Altenversorgung zahlen werden.

Antworten
voit60
7
23
Lesenswert?

der Herr Anwalt sieht seinen Namen sonst immer gern hier erwähnt,

in dieser Causa anscheinend nicht.

Antworten
Acquario
4
26
Lesenswert?

Jemandem gratulieren, daß ein Kindergarten zusperrt...

in welch perverser Welt leben wir eigentlich?

Antworten
Acquario
4
23
Lesenswert?

Kein Psychoterror ....also...

die Volkshilfe lässt den Kindergarten also auf weil sie gerade lustig sind....oder wie?
Der Besitzer des Hauses sollte aus seinem Haus ein Laufhaus machen. Erstens ist das viel lukrativer und zweitens würde die "Dame" des Hrn Rechtsanwaltes dann wohl Amok laufen...

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.