25 Jahre UN-KonventionIn Sachen Kinderrechte ist noch viel zu tun

Noch immer werde Gewalt verharmlost. Auch bei Mobbing und Rauchverbot besteht weiterer Handlungsbedarf, meint die steirische Kinder- und Jugendanwältin Denise Schiffrer-Barac.

© Hans Klaus Techt
 

Zum 25. Mal jährt sich am 5. September die Ratifikation der UN-Kinderrechtskonvention durch die österreichische Bundesregierung. Dieses Papier der Vereinten Nationen beinhaltet 54 Artikel und definiert Kinder und Jugendliche erstmals als Träger von bürgerlichen, politischen, sozialen und wirtschaftlichen Rechten.

Gewalt an Kindern und Jugendlichen ist jedoch auch nach 25 Jahren Kinderrechten Alltagsrealität. Nach wie vor wird Gewalt verharmlost oder legitimiert. „Es liegt an uns, Kinder und Jugendliche vor Gefahren zu schützen und sie dabei zu unterstützen, ihre Rechte und ihre Verantwortung altersadäquat wahrzunehmen“, erklärt Denise Schiffrer-Barac, Kinder- und Jugendanwältin des Landes Steiermark. Als eine von neun Landesvertretungen versucht die steirische Kinder- und Jugendanwaltschaft die Gewalt an Kindern und Jugendlichen zu bekämpfen.

Denise Schiffrer-Barac
Denise Schiffrer-Barac Foto © Land Steiermark/Carina Ott

„Provision, Protection und Participation“ – Versorgungs-, Schutz- und Beteiligungsrechte – sind die drei zentralen Säulen der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen und zugleich die Leitprinzipien der regionalen Anlaufstellen der Kinder- und Jugendanwaltschaft. Dass an der Umsetzung dieser Prinzipien noch Nachholbedarf besteht, zeigte sich jetzt auch an der Situation von Kinderflüchtlingen in Österreich. So übte der UN-Kinderrechtsauschuss an der Praxis der Schubhaft, Unterbringung und Obsorge von Minderjährigen in Österreich heftige Kritik.

Nicht zuletzt zählen aber auch Kinderhandel, Mobbing oder fehlende Rauchverbote zu den zentralen Problemfeldern der aktuellen Kinderrechtssituation in Österreich. „Auch, wenn wir uns oft in unbefriedigenden strukturellen Gegebenheiten bewegen, versuchen wir im konstruktiven Miteinander bestmögliche Lösungen zum Wohle des jeweiligen Kindes zu finden. Man muss sich bewusst sein, dass es um Kinder und deren familiäres Umfeld geht und nicht um Akten oder Gesetze“, so Schiffrer-Barac. Es sei entscheidend, dass Kinder und Jugendliche ihre Rechte nicht nur wahrnehmen, sondern auch aktiv mitgestalten. Um die Teilnahme und Einbindung von Kindern und Jugendlichen im Alltag zu stärken, veranstaltet die Kinder- und Jugendanwaltschaft Steiermark gemeinsam mit dem Menschenrechtsbeirat der Stadt Graz, beteiligung.st, dem Kinderbüro und dem ETC Graz von 17. bis 24. November auch die „KinderrechteWoche 2017“. Unter dem Motto „Deine Rechte mitgestalten“ haben Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene, die Möglichkeit, das Thema mit engagierten PolitikerInnen und KünstlerInnen aktiv zu gestalten und den Kinderrechten in vielfältiger Weise Ausdruck zu verleihen.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.