LeobenHanfshop will Lehrling aufnehmen - Arbeiterkammer kämpft dagegen

Leobener Hanfshop-Betreiber will Lehrling ausbilden und stellt sich mit Wunsch nach Cannabis-Freigabe auch gegen seine eigene Partei, die FPÖ. Arbeiterkammer stimmt diesem Ausbildungsort nicht zu. Das Verfahrenläuft noch.

Bernhard Pirker hat Antrag zum Erlaubnis der Lehrlingsausbildung gestellt
© Jelicic
 

Das einzig Schädliche an Cannabis ist, dass es strafbar ist“, sagt Bernhard Pirker, Betreiber eines Hanfshops in Leoben und beteuert gleichzeitig: „Ich habe aber selbst noch nie konsumiert.“ Jetzt möchte er in seinem Geschäft, in dem Hanfpflanzen, Samen, Literatur zur Aufzucht und Utensilien wie Wasserpfeifen anbietet, einen Lehrling zum Einzelhandelskaufmann ausbilden. Motivation: „In unserer Region gibt es wenige Ausbildungsplätze.“
Kritik an der Idee kann er nicht nachvollziehen: „Wir tun nichts Verbotenes. Unsere Kunden weisen wir darauf hin, was legal ist und was nicht, das müssen sie auch unterschreiben.“ Weibliche Pflanzen, aus denen Drogen gewonnen werden können, würden speziell beleuchtet, um das Blühen zu verhindern. Detail am Rande: Bernhard Pirker ist in der FPÖ aktiv, die in puncto Drogen oft das (verbotene) Gras wachsen hört und einen strikten Anti-Kurs fährt. „Das ist ein kompletter Schwachsinn unserer Partei. Da reden Leute mit, die keine Ahnung haben.“ Pirker wünscht sich eine Freigabe für medizinische Zwecke, „eventuell auch für den Genuss, da muss man drüber reden dürfen“.

Negative Stellungnahme

Eine deutlich weniger entspannte Sicht hat da die Arbeiterkammer, die Parteistellung in dem Verfahren hat, ob ein Betrieb einen Lehrling ausbilden darf. „Wir haben nach der Begehung eine negative Stellungnahme abgegeben“, bestätig Ursula Strohmayer, Leiterin der AK-Bildungsabteilung. Aus dem steirischen Jugendgesetz, das auch auf die körperliche, seelische und sittliche Entwicklung abziele, lasse sich ableiten, dass der Aufenthalt in einem Hanfshop gefährdend sein kann. „Außerdem sieht der Oberste Gerichtshof, zumindest noch, Hanfshops als mögliche Beitragstäter an. Sollte es zu einer Schließung kommen, kann der Jugendliche seine Lehre dort nicht beenden, auch das spricht gegen eine Genehmigung.“ Pirker will aber an seinem Plan festhalten.

Kommentare (2)

Kommentieren
max13
0
0
Lesenswert?

Wie lange bleibt der Unsinn ,noch im Forum.

Nur weil er der fpö anhängig ist,bleibt er über Wochen.

Antworten
max13
0
0
Lesenswert?

Wie lange bleibt der Unsinn ,noch im Forum.

Nur weil er der fpö anhängig ist,bleibt er über Wochen.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.