Bildungsinitiative

Mit der Macht der Bildung Menschenrechte stärken

Die Grazer Organisaiton "TeamFreiheit" will mit einer Bildungsinitiative Jugendliche gegenüber politischer und religiöser Radikalisierung sensibilisieren. Unter den prominenten Unterstützern ist auch Conchita Wurst.

Der Kern von "TeamFreiheit": Hannes Schantl, Renate Woi, Anton Pototschnik, Thomas Pototschnik und Andreas Köllensperger © Tom Lamm/TeamFreiheit
 

Terroranschläge, wie jene in Brüssel, lassen in ganz Europa den Ruf nach einer Verteidigung der europäischen Werte laut werden und zeigen, dass Extremismus und Radikalisierung aktuelle Herausforderungen an unsere Gesellschaft sind.

Respektvolles Zusammenleben

Doch was sind europäische Werte und wie kann man sie verteidigen? Die humanistische Organisation „TeamFreiheit“ mit Sitz in Graz setzt sich seit 2010 für den Erhalt der Freiheit in Europa ein und hat sich mit den Rahmenbedingungen für ein respektvolles Zusammenleben aller Kulturen beschäftigt.


Mit der Bildungsinitiative „Frieden ist kein Wintergarten“, die gemeinsam mit Sänger Falco Luneau ins Leben gerufen wurde, sollen sich Jugendliche mit „Hirn und Herz“ auf die Thematik einlassen.

„Sie sollen verstehen, dass ihr Leben ohne diese Werte komplett anders aussehen würde“, erklärt Renate Woi von TeamFreiheit. In einer interaktiven digitalen Reise in die Vergangenheit zeigen sie an Schulen wie Rechtsstaat, Demokratie und Menschenrechte entstanden sind. Blicke nach Russland, Ungarn oder die Türkei verdeutlichen, wie mittels „Salamitaktik“ scheibchenweise an Rechten geschnippelt würde, so der Präsident des Vereins Anton Pototschnik.


„Es geht um eine kritische Auseinandersetzung“, so Renate Woi und bringt ein Beispiel. Eine Schülerin meinte bei einem der Vorträge, dass der Blogger Raif Badawi, der für seine Kritik am Islam zu 1000 Peitschenhieben verurteilt wurde, selbst Schuld sei. Er hätte gewusst, dass er das nicht darf. Und genau hier könne man das Wissen der Jugendlichen herunterbrechen und mit ihnen die Frage diskutieren, was Säkularität für ihr Leben bedeutet: „Die Trennung von Religion und Staat heißt unter anderem, dass ich jede Religion ausüben kann, mich aber niemand bestrafen darf, wenn ich religiöse Gebote nicht befolgen möchte – kein Pfarrer und kein Imam“, so Woi.
Die Initiative will Schüler auch gegen Politikverdrossenheit wappnen: „Jugendliche sollen über ihre Rechte Bescheid wissen, wählen gehen und den Politikern auch Feedback geben. Ich kann keine Pferde einspannen und dann die Zügel loslassen“, so Woi.

Zahlreiche Unterstützer der Initiative


Unter den Unterstützern der Bildungsinitiative befinden sich auch Prominente wie Conchita Wurst und Lara Gut.

Fakten

TeamFreiheit“ ist eine gemeinnützige humanistische Organisation, die sich überparteilich für den Erhalt der Freiheit in Europa einsetzt.
Buchtipp. „Der Bauplan der Freiheit. Freie Gesellschaften wachsen nicht auf Bäumen!“ Das Buch wurden mit dem „Passion for Freedom Award“ ausgezeichnet.
Zur Bildungsinitiative "Frieden ist kein Wintergarten" gibt es auch das gleichnamige Lied von Falco Luneau und seiner Band Wolfsrachen. 

Kommentare (1)

Kommentieren
Himmelslied
1
4
Lesenswert?

Heute meine kleine Nichte (13) gefragt was sie so lernt in der schule. Kennt den Koran weiss wie viele suren es hat und es gab schon Tests darüber. es total ok ist das frauen kopftuch tragen und wie es geschichtlich um den arabischen raum steht aber über die österreichische Geschichte wurde ihnen noch nichts beigebracht - freundschaft!

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.