14 ° C
Graz

Wilhelm Krautwaschl

Positive Reaktionen auf den neuen Bischof

Der Ministerrat hat am Dienstag den Vorschlag aus Rom, Wilhelm Krautwaschl als neuen Bischof einzusetzen, zugestimmt. Zugleich gab es durchwegs positive Reaktionen auf die Entscheidung.

Wilhelm Krautwaschl © DIÖZESE GRAZ-SECKAU/GERD NEUHOL
 

Der steirische LH Franz Voves (SPÖ) gefiel besonders, dass die Wahl auf einen Steirer gefallen war. Sein Vize Hermann Schützenhöfer (ÖVP) schätze den gebürtigen Gleisdorfer.  Voves meinte, Krautwaschl kenne als Landsmann die Verhältnisse des Landes und seiner ihm anvertrauten Gläubigen genau. Schützenhöfer glaubte, dass Krautwaschl ein "Bischof der Mitte und des Dialogs" sein werde: "Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit mit ihm und wünsche ihm Gottes Segen."

Der steirische Cartellverband (CV) freute sich ebenfalls, dass eine Entscheidung gefallen sei, "noch dazu eine sehr gute". Der steirische Caritas-Direktor Franz Küberl kennt Krautwaschl schon seit 27 Jahren und würdigte ihn als "fromm und lebenstüchtig". Die Präsidentin der Katholischen Aktion Österreich, Gerda Schaffelhofer, meinte, dass die Entscheidung für Krautwaschl die Gläubigen für das lange Zuwarten entschädige. Der steirische Superintendent Hermann Miklas, Vorsitzender des Ökumenischen Forums christlicher Kirchen in der Steiermark sagte: "Wir kennen einander schon seit vielen Jahren und ich habe ihn stets als einen sehr aufgeschlossenen, herzlichen und ökumenisch offenen Menschen erlebt".

In Krautwaschls Heimat Gleisdorf (Bezirk Weiz) war die Freude laut Regierungskommissär Christoph Stark (ÖVP) "wirklich riesengroß": "Uns allen ging das Herz auf, als wir das gehört haben." Stark kennt den neuen Bischof seit seiner Jugend, denn der 52-Jährige hat seine Schulzeit in Gleisdorf verbracht und dort seine ersten kirchlichen Aufgaben als Ministrant wahrgenommen. "Eine Stadt freut sich", fasste Stark zusammen. Der Wiener Pastoraltheologe Paul Zulehner meinte, Krautwaschl "kommt aus der Seelsorge, riecht also nach der Herde". Zulehner kritisierte aber den langen und intransparenten Weg zur Entscheidung: "So wenig Beteiligung ist ein Schwächezeichen der Kirche." Von der Diözese Graz-Seckau hieß es, dass man erst nach der offiziellen Ernennung durch den Vatikan eine Stellungnahme zu Krautwaschl abgeben könne.

Der Geistliche wurde am 5. März 1963 auf einem Bauernhof in Gleisdorf als drittes von vier Kindern geboren, verlebte dort auch seine Kindheit, Volks- und Gymnasialzeit und war in der Pfarre als Ministrant und im Jugendchor aktiv. Nach der Matura studierte er Katholische Fachtheologie an der Universität Graz. Er trat zugleich ins Priesterseminar der Diözese Graz-Seckau ein und arbeitete mehrere Jahre in der Katholischen Jungschar im diözesanen Bildungsteam mit. Im Jahr 1990 schloss er sein Theologiestudium mit einer Arbeit aus Moraltheologie zum Thema "Asketik in der Zeit der Aufklärung" ab.

Im selben Jahr wurde Krautwaschl zum Priester geweiht. Er war drei Jahre Kaplan in Hartberg, dann im Pfarrverband Knittelfeld und schließlich von 1999 bis 2006 im Pfarrverband Bruck/Mur tätig, wo er ab 2002 auch Dechant war. Seit Herbst 2006 leitete er das Bischöfliche Seminar und ist zudem Regens im "Augustinum", wo er laut eigenem Blogeintrag zurzeit in einer "Priester-WG" mit vier Kollegen wohnt. Krautwaschl fühlt sich der päpstlich anerkannten "Fokolar"-Bewegung verbunden, "da diese mich einführt in ein Verständnis von Priestersein, das ganz und gar heutig ist", schildert er auch in seinem Blog. Einen Zugang zu Krautwaschl finden Ratsuchende u. a. in Sozialen Medien wie Facebook oder seinem Twitter-Account, wo ihm Dienstagnachmittag 140  Personen folgten.

Video3 (d7f7efeb)

Die steirische Diözese Graz-Seckau ist die flächenmäßig größte österreichische Diözese. In den Diözesangrenzen, die mit jenen des Bundeslandes Steiermark weitestgehend identisch sind, leben aktuell mehr als 850.000 Katholiken. Zuletzt leitete Egon Kapellari als Bischof von 2001 bis 2015 die Diözese. Sie umfasst 25 Dekanate mit 388 Pfarren. 315 davon sind in insgesamt 116 Pfarrverbänden zusammengeschlossen. Insgesamt wirken in Graz-Seckau 455 Welt- und Ordenspriester, 78 ständige Diakone sowie 158 Pastoralassistenten. Das kirchliche Leben wird zudem wesentlich von rund 40.000 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, davon 4.860 in Pfarrgemeinderäten, getragen, teilte die Kathpress (laut Stand Nov. 2011) am Dienstag mit.

Grafik: Österreichs Diözesen und Bischöfe Foto © Kleine Zeitung

Neben Krautwaschl wurde auch noch einem anderen Bischof im Ministerrat zugestimmt: Werner Freistetter, geboren am 28. Oktober 1953 in Linz als Sohn eines hochrangigen Bundesheeroffiziers, wird neuer Militärbischof. Der Oberösterreicher ist damit für rund 90.000 Katholiken im Umfeld des österreichischen Bundesheers verantwortlich.

Kommentare (9)

Kommentieren
reinhardus
1
2
Lesenswert?

Konkordat - Politik muss zustimmen

Bundeskanzler Faymann freut sich doch, dass er zustimmen durfte! Endlich kennt er sich wo aus!

Antworten
EdinaMonsoon
6
2
Lesenswert?

"Zustimmung des Ministerrats für Krautwaschl"

So sieht in Österreich die Trennung von Kirche und Staat aus. Und ganz nebenbei werden der Kirche noch Steuermillionen in den Rachen geworfen...

Antworten
reinhardus
5
7
Lesenswert?

Konkordat - Politik muss zustimmen

Seit 1933 gibt es einen Vertrag zwischen der Republik Österreich und dem Vatikan, die österr. Bundesregierung muss also der Bischofsernennung zustimmen! Der Vertrag wurde 1957 und 1971 (auch unter SPÖ!) wesentlich erneuert. Das Liberale Forum wollte als einzige Partei die Auflösung des Vertrages - alle anderen Parteien kuschen vor der kath. Kirche! Wieso? Staat und Kirche sollten getrennt werden!!!!!

Antworten
evergreen
6
3
Lesenswert?

diese rotschwarzgrüne -

- kotzepolitik gefährdet den inneren frieden in österreich!!!

Antworten
sparte
0
3
Lesenswert?

Noch einmal gaaaanz langsam

Die Regierung muss informiert werden, zustimmen muss sie nicht. Ja der Papst kann sogar jemanden den die Regierung "aus politischen Gründen" ablehnen sollte erzwingen.

Antworten
Patriot
4
3
Lesenswert?

Und ich dachte, dass Kirche und Staat

in Österreich getrennt wären. Wozu braucht es die Zustimmung des Ministerrats, wenn irgendwo ein Bischof ernannt wurde?

Antworten
evergreen
2
3
Lesenswert?

welch ein wunder -

- lang dauerts nimmer dann wird der bischof vom imam lt.beschluß des ministerrats abgelöst - dann brennst aber!!

Antworten
Aristokritos
1
4
Lesenswert?

@Patriot

Schon etwas vom Konkordat gehört?

Antworten
evergreen
7
1
Lesenswert?

was geht das -

- die politiker an? die müssen ihren rüssel überall dabei haben anstatt sich um ihre hausaufgaben zu kümmern!!

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.