Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. August 2014 12:15 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Mitangeklagter hält Taboga für "Schauspieler" Fußfessel für Kartnig: Steirer geteilter Meinung Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel Mitangeklagter hält Taboga für "Schauspieler" Fußfessel für Kartnig: Steirer geteilter Meinung
    Zuletzt aktualisiert: 14.02.2013 um 19:00 Uhr

    Kroate drohte mit Mord: Nur ein Erziehungsmittel?

    46-jähriger Kroate kündigte in Kapfenberg Sprung aus dem Fenster an. Zehnjährige Tochter musste Abschiedsbrief schreiben.

    Foto © Gernot Eder

    Ein Mehrparteienwohnhaus in Kapfenberg, Mittwochvormittag. Die zehnjährige Mia schreibt einen Abschiedsbrief. Nicht freiwillig. Ihr Vater, ein 46-jähriger Kroate zwingt sie dazu. Weil sie ein schlechter Mensch sei. Weil sie in der Schule schwach sei. So sieht es zumindest der Vater. Das Mädchen zittert am ganzen Körper, es weint. Mia hat Angst, Todesangst. Denn der Vater hatte in ihrer Gegenwart mit ihrer Tante telefoniert und ihr angekündigt, dass er sich mit dem Kind aus dem Fenster im vierten Stock stürzen werde.

    Einsatzort

    Mia und ihr Vater sind allein zu Hause, die Mutter des Mädchens ist bei der Arbeit, die beiden Geschwister (ein Mädchen und ein Bub) sind in der Schule. Sie ahnen nichts von dem, was der 46-Jährige angekündigt hatte. Die Schwester des Kroaten alarmiert umgehend die Polizeiinspektion Kapfenberg, teilt den Beamten mit, womit ihr Bruder gedroht hatte. Während die Streifen zum Einsatzort rasen, diktiert der Vater weiterhin, die Sätze, die Mia auf ein Blatt Papier schreiben muss. Immer wieder betont er, wie schlecht und wie schwach sie in der Schule sei. Als Mia den letzten Satz schreiben soll, läutet jemand an der Wohnungstür. Es ist die Polizei. "Der Vater hat geöffnet, wir haben ihn sofort vom Kind getrennt und zur Polizeiinspektion gebracht", erzählt Markus Schwarz von der Polizeiinspektion Kapfenberg. Das Mädchen haben wir der Tante übergeben."

    Bei der Einvernahme war der Beschuldigte teilgeständig, aber er verharmloste den Vorfall. Er habe den Sprung aus dem Fenster nur aus erzieherischen Methoden angekündigt. Auch den Abschiedsbrief habe seine Tochter nur aus diesem Grund schreiben müssen. Er habe ihr Angst einjagen wollen, damit sie sich bessert. "Wir wissen nicht, was der Mann tatsächlich vorhatte", so Polizist Schwarz. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Leoben und der Polizeiinspektion Kapfenberg laufen. Laut Walter Plöbst, Leiter der Staatsanwaltschaft Leoben, wurde der Kroate wegen gefährlicher Drohung angezeigt. "Wir prüfen aber noch, ob nicht ein anderer Tatbestand vorliegt. Der Kroate wurde nach der Einvernahme in und in die Justizanstalt Leoben eingeliefert. Ob die Untersuchungshaft verhängt wird, war gestern nicht entschieden. Der Beschuldigte und seine Familie leben schon seit vielen Jahren in der Steiermark. Die zehnjährige Mia ist hier geboren. Angeblich soll es familiäre Probleme geben. Möglicherweise waren sie Auslöser für die Tat des Kroaten.

    HANS BREITEGGER

    Kommentare

    Da die Mehrzahl der Einträge unserer Forumskultur widersprochen hat, wurde das Forum bei diesem Artikel entfernt. 

    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Steirer des Tages

      Ein "Danke" in 21 Sprachen
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      KLEINE.tv

      Fast leere Freibäder, fast volle Thermen

      Wir haben uns im Wellenbad in Gleisdorf und in der Heiltherme Bad Walter...Bewertet mit 4 Sternen

       

      Aktuelle Fotoserien

      Landtagswahl 2015: Das meinen Politiker 

      Landtagswahl 2015: Das meinen Politiker

       


      Gefahren-Atlas Graz

      Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.

      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!