Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. August 2014 20:25 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Thalberg: Mächtiger Zeuge der Zeit Serienladendiebe wurden festgenommen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel Thalberg: Mächtiger Zeuge der Zeit Serienladendiebe wurden festgenommen
    Zuletzt aktualisiert: 21.01.2013 um 19:48 UhrKommentare

    Gemeindereform: Der große Wurf in die Zukunft

    Gemeinden sollen überlebensfähige Größe bekommen.

    Wenn Politiker von einer historischen Tat sprechen, ist in der Regel eine ordentliche Portion Skepsis angebracht. Ausnahmen bestätigen auch diese Regel: "Heute ist so etwas wie ein historischer Tag, wir beide können es selbst fast nicht glauben", sagte Landeshauptmann Franz Voves mit einem Blick auf seinen Reformpartner Hermann Schützenhöfer.

    Das, was diese beiden und ihre jeweiligen Teams

    gerade vorgestellt haben, hat tatsächlich historische Dimensionen: Von den heute 539 Gemeinden werden ab dem Jahr 2015 rund 285 Gemeinden bleiben. Zumindest 257 Kommunen werden aufgelöst, schließen sich zu größeren Einheiten zusammen. Und das Sensationelle dabei: Mehr als 200 dieser Gemeinden haben bereits freiwillig Grundsatzbeschlüsse für ihre Zusammenlegung gefasst.

    Das weniger angenehme: Jene rund 50 Gemeinden, die gegen die gestern vorgelegten Pläne des Landes sind, müssen in letzter Konsequenz mit einer Gemeindezusammenlegung per Gesetz rechnen. Voves und Schützenhöfer betonten jedoch ausdrücklich, bis dahin stünde man allen Vorschlägen und Änderungen offen gegenüber, von der Generallinie werde man aber keinesfalls abweichen. Die Einhaltung dieses Versprechens wird genau zu kontrollieren sein.

    Noch stehen dem Land und den Kommunen harte Detailverhandlungen bevor. Aber auch unter jenen 50 Gemeinden, die keine Zustimmung signalisieren, sind nicht wenige, wo man die Sinnhaftigkeit einer Zusammenlegung durchaus erkennt. Dennoch wollen diese Bürgermeister ihren Bürgern die saure Pille nicht selbst verabreichen, das soll gefälligst das Land machen. Die gesamte Reform hat weitreichende Konsequenzen.

    Sie soll vor allem jenen hunderten kleinen Gemeinden helfen, die bereits jetzt ohne immer neue Schulden ihre Aufgaben nicht erledigen können. Größere Einheiten können gewisse Aufgaben gemeinsam kostengünstiger erledigen, können regional bessere und professionellere Angebote für ihre Bürger machen und wirken so der permanenten Landflucht entgegen. Dass man nebenbei auch mehr Geld von Land und Bund bekommt, ist ein angenehmer Nebeneffekt.

    Bisher war die Steiermark jenes Bundesland, das mit Ausnahme des Burgenlands die kleinsten Gemeinden hatte - statistisch 1754 Einwohner pro Gemeinde. Künftig werden es 3342 sein, Platz drei hinter Vorarlberg und Kärnten. Mit diesen Strukturen ist das Land deutlich besser gerüstet für die Herausforderungen des modernen Europa.

    Sie erreichen den Autor unter

    claus.albertani@kleinezeitung.at

    CLAUS ALBERTANI

    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Steirer des Tages

      Faust und Parade-Polizist
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      KLEINE.tv

      Bundespräsident: "Alte Fehler weg schieben"

      Am Berg lässt es sich am besten über die aktuelle Innenpolitische Lage s...Bewertet mit 3 Sternen

       

      Aktuelle Fotoserien

      Beim Veteranentreff vergebens auf Schwarzenegger gewartet 

      Beim Veteranentreff vergebens auf Schwarzenegger gewartet

       


      Gefahren-Atlas Graz

      Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.

      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!