Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 22:32 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Eine grauenvoll  gelungene Premiere Sonne am Wochenende Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel Eine grauenvoll  gelungene Premiere Sonne am Wochenende
    Zuletzt aktualisiert: 21.01.2013 um 15:15 UhrKommentare

    Reaktionen: Von Zustimmung bis Wut

    Das Land hat heute die neue Landkarte für die Steiermark vorgestellt. Statt bisher 539 gibt es künftig nur mehr 285 Gemeinden. Nicht alle Bürgermeister stehen der Zusammenlegung positiv gegenüber.

    Foto © Thomas Wieser

    Region Mürztal

    Im Neubergertal sollen die Gemeinden Altenberg an der Rax, Mürzsteg und Neuberg an der Mürz zusammengelegt werden. Der Neuberger Bürgermeister Peter Tautscher (ÖVP) hätte sich auch eine größere Lösung mit mehreren Gemeinden vorstellen können. "Wir hätten dadurch stärker sein können", so Tautscher. Ganz anders die Reaktion des Bürgermeisters aus Etmißl, Hans Jobstmann (SPÖ). Seine Gemeinde soll mit Sankt Ilgen und Thörl zusammengelegt werden. "Erst wenn ich alles rechtmäßig zugestellt bekommen habe, gebe ich einen Kommentar ab", so Jobstmann. Schon vorher sprach sich Jobstmann gegen eine Fusion aus.

    In Tragöß gab es gar eine Bürgerbefragung. Bei dieser stimmten 54 Prozent der Bewohner für ihre Selbständigkeit. Nun soll die Gemeinde jedoch mit St. Kathrein an der Laming zusammengelegt werden. Bürgermeister Rudolf Träutler (Namensliste Gemeinsam für Tragöß) dazu: "Das Volk hat seine Meinung gesagt, nun soll das Land sagen, wie wir weitertun, wie wir vorgehen sollen."

    Die Gemeinden Aflenz Land und Aflenz Kurort sollen ebenfalls zu einer verschmelzen. Die beiden Ortsoberhäupter reagieren völlig unterschiedlich darauf. Der Bürgermeister von Aflenz Kurot, Hanns Finding (Namensliste), hätte sich eine große Lösung mit mehreren Gemeinden gewünscht. Er hätte es besser gefunden, wenn man versucht hätte, mehr Synergien zu nutzen. Berührungsängste hbet Finding nicht, er wolle nun das Beste daraus machen. Sein Kollege in Aflenz, Land Hubert Lenger (ÖVP), schlägt dagegen ganz andere Töne an: "Wir sind als Gemeinderäte für Aflenz Land gewählt worden und nicht dazu, die Gemeinde zu zerschlagen."

    Bezirk Liezen

    Im Bezirk Liezen gehen die Wogen vor allem in Rohrmoos hoch. Die Gemeinde soll mit Schladming zusammengelegt werden. Der Bürgermeister von Rohrmoos, Hermann Trinker (Namensliste), hat angekündigt, alle rechtlichen Mittel dagegen auszuschöpfen, die möglich sind. Nun müsse er erst einmal versuchen, die Wut der Bürger zu dämpfen. "Es ist mit völlig unverständlich, warum man den Krieg in die Dörfer trägt", so Trinker in Richtung Voves und Schützenhöfer.

    Auch Weißenbach bei Liezen will eine Fusion mit Liezen mit allen Mitteln verhindern. Der Tauplitzer Bürgermeister Peter Schweiger (ÖVP), dessen Gemeinde mit Bad Mitterndorf und Pichl-Kainaisch zusammengelegt wird, zeigt Unverständnis: "Ich sehe es nicht ein, dass nicht über alle Gemeinden gleich drübergefahren wird."

    Region Murtal

    Foto

    Foto © Zeiler

    Foto vergrößernDer Bürgermeister von Apfelberg, Karl Bacher (SPÖ)Foto © Zeiler

    Auch im Murtal gehen die Wogen hoch. Der Bürgermeister von Apfelberg, Karl Bacher (SPÖ) - seine Gemeinde soll mit Knittelfeld zusammengelegt werden - will aus der Partei austreten. Er überlegt auch den Gang zum Verfassungsgerichtshof. Der Bürgermeister von Bretstein denkt gar an Rücktritt. Bretstein soll mit Oberkurzheim, Oberzeiring, Sankt Johann am Tauern und Sankt Oswald-Möderbrugg fusionieren. In Flatschach denkt Alois Pichler (ÖVP) an eine Volksbefragung, die Gemeinde soll mit Spielberg zusammengehen.

    Bezirk Leoben

    "Ich persönlich habe angenommen, dass im Bezirk Leoben mehr passiert", erklärt Eva Maria Lipp, VP-Bezirksparteiobfrau. Sie habe vermutet, dass es zu einer Fusion von Niklasdorf und Proleb kommen werde. Sie habe sich auch nicht gedacht, dass St. Peter-Freienstein eigenständig bleiben werde. "Die Gemeinden im Bezirk Leoben sind zum eigenständigen Überleben groß genug. Außerdem ist die Infrastruktur in den Gemeinden sehr gut ausgebaut", meint Lipp.

    Anton Lang, SP-Bezirksparteiobmann, meint zur neuen Landkarte: "Die Fusion von Trofaiach, Gai und Hafning ist ein Vorzeigemodell. Dass die Gespräche zwischen St. Peter-Freienstein, Traboch und Leoben zu keinem Erfolg geführt haben, tut mir persönlich leid", so Lang. Einige Gemeinden im Bezirk stünden finanziell gut genug da, um eigenständig zu bleiben. Jetzt erfolge der erste Schritt. Man habe nun aber noch zwei Jahre lang Zeit, um weitere Gespräche zu führen: "Vielleicht gibt es noch die eine oder andere Gemeinde, die sich für eine Fusion entscheidet", meint Lang.

    Bezirk Voitsberg

    Graden Salla, Köflach, Maria Lankowitz und Gößnitz sollen eine Gemeinde werden - nicht ohne Widerstand. Nicht über den Tisch ziehen lassen will sich indes Siegfried Steurer (ÖVP) aus Salla. Machte er schon gegen den ersten kolportierten Vorschlag des Landes (Salla, Graden, Köflach) mobil, will er sich mit der ganz großen Lösung (Salla, Graden, Köflach, Maria Lankowitz, Gößnitz) erst recht nicht abfinden. "Gegen eine Fusion wehre ich mich mit allen legalen Mitteln", so der Bürgermeister, der gemeinsam mit dem Forum Sankt Lambrecht vor den Verfassungsgerichtshof in Wien ziehen will. "Bürgermeister Zagler meinte bei der Bürgerversammlung in Köflach, dass er sich eine Fusion mit Salla gar nicht leisten könne", meint Steurer weiter. "Wir wären bescheuert, wenn wir uns das gefallen lassen würden."


    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Gräbersegnungen in der Steiermark

      Gräbersegnungen in der Steiermark

      Zu Allerheiligen wird aller Verstorbenen gedacht. Hier finden Sie die Termine der Gräbersegnungen in der Steiermark.

      Diskriminierung im Alltag

      Fotolia/kmiragaya

      Diskriminierung zeigt in unserer Gesellschaft oft ihre hässliche Fratze. Die Kleine Zeitung unterstützt die Kampagne der Antidiskriminierungsstelle mit einem Themenschwerpunkt.



      Steirer des Tages

      Kinder am Hosenbein
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      KLEINE.tv

      Hochwasseropfer bedankt sich bei Helfern

      Im Mai 2014 unterspülte Hochwasser das Fundament von Josef Summers Haus ...Noch nicht bewertet

       

      Aktuelle Fotoserien

      Halloween-Ball in Graz 

      Halloween-Ball in Graz

       

      Steirer-Sport

      Fotolia.com/Salome/KLZ

      Alle Sport-Geschichten aus der Steiermark - aus Ihrer Region - lesen Sie in unserem Regionalsport-Special.

      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!