Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. September 2014 18:14 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Wärmelampe setzte Zimmer in Brand Gritz: "Dieser Zerstörung   schaue ich nicht zu" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel Wärmelampe setzte Zimmer in Brand Gritz: "Dieser Zerstörung   schaue ich nicht zu"
    Zuletzt aktualisiert: 16.01.2013 um 21:39 UhrKommentare

    In Graz muss man ohne Koalition regieren

    Zwei Monate nach der Wahl wurde die neue Grazer Stadtregierung präsentiert. Es gibt keine Koalition, aber ein Arbeitsübereinkommen zwischen ÖVP, SPÖ und FPÖ.

    Quelle © | Foto: KLZ Digital Wahl zum Vizebürgermeister bleibt spannend

    Der Griff zur Lesebrille und das Vorlesen eines Zitates sind beim Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl (VP) fast schon Tradition. Auch an diesem Mittwoch eröffnet er eine Pressekonferenz mit den Worten des Philosophen Dante Alighieri: "Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag, an dem du die hundertprozentige Verantwortung für dein Tun übernimmst". Das habe er mit seinen Grazer Paktpartnern SPÖ und FPÖ nun getan. Die Basis: ein "Arbeitsübereinkommen" für fünf Jahre.

    Die Begriffe Verantwortung und Vernunft fallen an diesem Tag noch oft. Sie lassen diesen Neubeginn in der Landeshauptstadt nach Mühsal schmecken. Und nach einer enormen Herausforderung, die Begehrlichkeiten, Ideologien und den finanziell knapp bemessenen Spielraum unter einen Hut zu bringen.

    Am 25. November hat Graz gewählt - und auf den ersten Blick spiegelt die neue Regierung das Ergebnis nicht wider. Die VP verteidigte ja klar den ersten Platz, rutschte aber auf 33,7 Prozent ab; die SP landete gar nur noch bei 15,3 Prozent - während die KP auf 19,9 Prozent katapultiert wurde.

    Und? Die neue Regierung besteht zwar nur noch aus sieben statt neun Mitgliedern, doch es sind die bekannten Namen. Nagl, weiterhin Bürgermeister, trat gestern gemeinsam mit Martina Schröck (SP) sowie Mario Eustacchio (FP) vor die Kameras. "Wahlsiegerin" und KPÖ-Chefin Elke Kahr war nicht dabei. Auch ihre Bestellung als neue Vizebürgermeisterin ist nicht fix - die ÖVP sperrt sich massiv.

    Eine reine Koalition mit der KPÖ wäre für ihn nie in Frage gekommen, erklärt VP-Chef Nagl. Und beim Arbeitsübereinkommen habe die KPÖ nicht mitmachen wollen. "Es gibt viele Ideen, aber nur uns Dreien war klar, dass die finanziellen Mittel dazu nicht auf den Bäumen wachsen."

    Und das ist dann doch neu im Grazer Rathaus: Es gibt keine Koalition, dafür ein Übereinkommen zwischen Schwarz, Rot und Blau. Dieses basiert grob auf dem "Stadtentwicklungskonzept 4.0", das bereits 2012 abgesegnet wurde - sowie auf dem "Grazer Stabilitätspakt". Letzterer fügt sich den Vorgaben der EU sowie des Bundes und zieht am Gürtel: Die Verschuldung, derzeit rund 1,1 Milliarden Euro, darf bis 2017 nur auf rund 1,3 Milliarden steigen. 400 Millionen Euro sind für beschlossene Projekte reserviert - bleiben nur 120 Millionen Euro für neue Impulse.

    Angst vor Blamage

    Ergo denkt man just in jener Stadt, wo einst eine U-Bahn angedacht war und immerhin eine Murgondel konzipiert wurde, nun ganz pragmatisch. "Wir werden nicht die Special-Olympics- Weltwinterspiele 2017 austragen, ohne die Eishalle neu- oder umzubauen", fürchtet man im Rathaus eine Blamage und hat die bis zu 45 Millionen für die Eishalle gedanklich längst verplant. Als "Leistung" wird auch eingestuft, den Stadtpark um zwei Millionen (wie längt angekündigt) zu sanieren. Zumindest die Planung für die neue Südwest-Straßenbahnlinie will sich Schwarz-Rot-Blau leisten, umsetzen wird man bis 2017 die Tram-Schleife um den neuen Campus der Medizin-Uni. Und das Murkraftwerk? Der Ball liegt derzeit beim Bundesumweltsenat, das Geld bei Investor Energie Steiermark.

    In Hinblick auf die neuen Kompetenzen im Rathaus sticht der Wechsel der Verkehrsagenden von der Grünen Lisa Rücker zu Mario Eustacchio von der FPÖ hervor. Zudem schupft Detlev Eisel-Eiselsberg (VP) ein kompaktes Bildungsressort - und Martina Schröck (SP) mit dem Sozialbereich auch die Schwerpunkte Arbeit und Generationen.

    Schröck gesteht zudem gleichsam stellvertretend, dass es trotz des Paktes kein leichtes Unterfangen wird. "Wir werden alle ein enormes Vertrauen ineinander haben müssen."

    Nagl hätte also getrost das bekannte Zitat des früheren SP-Kanzlers Fred Sinowatz verwenden können: "Ich weiß, das klingt alles sehr kompliziert."

    THOMAS ROSSACHER, MICHAEL SARIA

    Grafik

    Grafik © Kleine Zeitung

    Grafik vergrößernDas offizielle EndergebnisGrafik © Kleine Zeitung

    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Steirer des Tages

      Zwei Wirtsleut' für Leib und Seele
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      KLEINE.tv

      Zum Nachbacken: Der Kürbiskernölkuchen

      Der Kürbiskernölkuchen ist eine ganz ungewöhnliche Nachspeise - wie der ...Bewertet mit 4 Sternen

       

      Aktuelle Fotoserien

      Hunderte bei Klimaschutz-Aktion am Grazer Hauptplatz 

      Hunderte bei Klimaschutz-Aktion am Grazer Hauptplatz

       


      Blumenschmuckbewerb 2014

      Die rund 38.000 Teilnehmer bei der 55. Ausgabe der "Flora" ließen das Land aufblühen. Die Sieger wurden am Donnerstag in Krieglach gekürt.

      Gefahren-Atlas Graz

      Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.

      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!