Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. September 2014 00:23 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Ein Liebespaar taucht vor den Kameras ab Alles drehte sich um das "Weiße Gold" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel Ein Liebespaar taucht vor den Kameras ab Alles drehte sich um das "Weiße Gold"
    Zuletzt aktualisiert: 16.01.2013 um 17:12 UhrKommentare

    Oststeirische Firma handelte mit Diebesgut

    Oststeirische Kfz- Verwertungsfirma soll jahrelang Drehscheibe für den Verkauf gestohlener Autoteile gewesen sein. Schaden geht in die Millionen.

    Ein Teil der sichergestellten Beute: insgesamt wurden 600 Motoren beschlagnahmt

    Foto © BK Ein Teil der sichergestellten Beute: insgesamt wurden 600 Motoren beschlagnahmt

    "Wir sind die Nummer 1 im östlichen Österreich, wenn es um gebrauchte Ersatzteile für Volkswagen, Audi, Skoda oder Seat geht", wirbt die Kfz-Verwertungsfirma auf ihrer Homepage. Was die zahlreichen Kunden der alteingesessenen oststeirischen Firma jedoch nicht wussten: Die gebrauchten Ersatzteile stammten zum Großteil aus gestohlenen Fahrzeugen und waren durch Herausfeilen der Nummern unkenntlich gemacht worden, gab das Bundeskriminalamt (BK) gestern bekannt. "Der Schaden beträgt rund zwei Millionen Euro", betont BK-Sprecher Mario Hejl.

    Autoschieberbande

    Mehr als ein Jahr lang waren die Ermittlungen der Soko Kfz des Bundeskriminalamts gelaufen - unter dem Namen "Operation Scrap", zu deutsch "Operation Schrott". Im Mittelpunkt der Erhebungen stand dabei der 54-jährige Firmenchef des Kfz-Verwertungsbetriebes. Dieser war übrigens schon einmal ins Visier des Bundeskriminalamtes geraten - bei der Zerschlagung einer ungarischen Autoschieberbande 2005 tauchte sein Name als einer der mutmaßlichen Hehler auf. Seit 2006 sollen der Oststeirer und zwei seiner Firmenmitarbeiter "Teile von gestohlenen Fahrzeugen in Österreich gewerbsmäßig und im Rahmen einer kriminellen Vereinigung verkauft haben", berichtet das BK. Die Fahrzeugteile dürften demnach noch im Ausland bei gestohlenen Fahrzeugen ausgebaut worden und von Hehlern aus Polen, der Slowakei, Ungarn und Slowenien in die Oststeiermark gebracht worden sein. Ein Teil der Fahrzeuge wurde vermutlich auch in Österreich ausgeschlachtet.

    Im Zuge der Ermittlungen konnten jetzt zwölf österreichische, ungarische, slowakische und polnische Beschuldigte ausgeforscht werden. Bei acht Hausdurchsuchungen in den Morgenstunden des Dienstags schlugen Polizeibeamte aus Wien, Niederösterreich, dem Burgenland und auch der Steiermark zeitgleich zu. Dabei wurden nicht nur der Firmenchef und zwei Mitarbeiter verhaftet und neun weitere mutmaßliche Mittäter angezeigt - dabei wurde im Wohnhaus des Oststeirers auch ein wahrer Schatz gefunden: Vergraben im Lehmkeller des Hauses lagen Bargeld, Goldmünzen und Sparbücher, insgesamt rund 400.000 Euro. Der Firmenchef soll laut BK nur teilgeständig sein.

    DANIELE MARCHER

    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Steirer des Tages

      Begleiter auf dem Weg zum Erwachsenwerden
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      KLEINE.tv

      Umfrage: "Damit Spieler laufen und beißen..."

      Egal wer, der künftige Sturm-Trainer und Milanic-Nachfolger sollte motiv...Noch nicht bewertet

       

      Aktuelle Fotoserien

      Terrorübung in Thal bei Graz 

      Terrorübung in Thal bei Graz

       


      Gefahren-Atlas Graz

      Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.

      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!