Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. August 2014 18:03 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Einbruch in Grazer Kirche Kinder tappen in mobile Kostenfallen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel Einbruch in Grazer Kirche Kinder tappen in mobile Kostenfallen
    Zuletzt aktualisiert: 15.01.2013 um 19:50 UhrKommentare

    Steirische Behörde fiel auf Spione herein

    Ein "Spionagethriller" mit Verbindungen in die Steiermark wird im Oberlandesgericht Stuttgart verhandelt. Das angeklagte Ehepaar bekam die Pässe von einer steirischen Behörde.

    Die russische Meisterspionin Anna Chapman vor ihrer Verhaftung

    Foto © APDie russische Meisterspionin Anna Chapman vor ihrer Verhaftung

    Im Oberlandesgericht Stuttgart begann einer der spektakulärsten deutschen Spionageprozesse seit dem Untergang der Sowjetunion. Auf der Anklagebank sitzt ein Ehepaar, das laut Bundesanwaltschaft 20 Jahre lang für den sowjetischen Geheimdienst KGB und dessen Nachfolger SWR spioniert hat.

    Von den Spionen sind bisher nur die Decknamen Andreas und Heidrun Anschlag bekannt - es sind die Namen aus den österreichischen Reisepässen, zu denen ihnen ein ehemaliger obersteirischer Gemeindeamtsleiter verholfen hatte. Als österreichische Staatsbürger mit südamerikanischer Herkunft getarnt, bauten sich die beiden in Deutschland eine bürgerliche Existenz auf. In Wahrheit sollen sie laut Bundesanwaltschaft Geheimdokumente der EU und NATO an den russischen Geheimdienst weitergegeben haben.

    Geplatzt waren die Aktivitäten des Ehepaares vor mehr als zwei Jahren, nachdem in den USA die russische Meisterspionin Anna Chapman enttarnt worden war. Bei ihr stellten die Ermittler Datenträger sicher, die dazu führten, dass in Amerika und Europa ein ganzes Spionagenetzwerk zerschlagen werden konnte.

    Die Spuren führten zunächst nach Wien, zu einem Ehepaar, das schon verstorben war. Die österreichischen Staatsschützer führten intensive Ermittlungen durch und stießen wiederum auf das nun in Stuttgart angeklagte Ehepaar.

    Vertrauen erschlichen

    Andreas und Heidrun Anschlag waren Anfang der 80er Jahre immer wieder in einer kleinen Gemeinde im Bezirk Liezen auf Urlaub und erschlichen sich das Vertrauen des damaligen Gemeindeamtsleiters. Nach und nach tauchten noch andere Personen - angebliche Verwandte des Ehepaares - auf und suchten die Nähe zum Amtsleiter. Der ahnte offensichtlich nicht, dass er in ein Spionagenetzwerk geraten war.

    Ihm wurden gefälschte österreichische Geburtsurkunden vorgelegt, er bestätigte die österreichische Staatsbürgerschaft. Damit erhielten Andreas und Heidrun Anschlag gültige Reisepässe, ausgestellt von der Bezirkshauptmannschaft Liezen.

    Es habe den einen oder anderen Gefallen gegeben, bestätigte der pensionierte Amtsleiter vor zwei Jahren, als die Angelegenheit geplatzt war, der Kleinen Zeitung. Er sei hineingelegt worden. Das Verfahren gegen ihn wurde wegen Verjährung eingestellt.

    HANS BREITEGGER

    Fakten

    Den beiden drohen zwar bis zu zehn Jahre Haft, doch Anwalt Horst-Dieter Pötschke geht von sehr viel weniger aus. Der 73-Jährige sollte es wissen. Er gilt als "Anwalt der Spione" und verteidigte neben vielen anderen auch schon den Ost-Agenten Günter Guillaume, der den damaligen Bundeskanzler Willy Brandt ausspähte.

    Pötschke schloss auch nicht aus, dass die Anschlags gegen Spione in Russland ausgetauscht werden könnten. Dass dies nicht schon längst geschehen ist, könnte einen überraschenden Grund haben: Sicherheitsbehörden vermuten, dass der SWR durch den öffentlichen Prozess erfahren will, was der Westen alles über ihre Spionage herausgefunden hat und wie er den Anschlags auf die Spur kam. Die waren zwar im Sommer 2011 vom SWR über eine bevorstehende Enttarnung informiert und aufgefordert worden, Deutschland zu verlassen. Doch der Verfassungsschutz hatte sie da schon im Visier.

    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Steirer des Tages

      Der Vater des Kurorts
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      KLEINE.tv

      SK Sturm: Fans zur Lage

      Der SK Sturm steht nach zwei Bundesliga-Runden ohne Punkte da. Was meine...Noch nicht bewertet

       

      Aktuelle Fotoserien

      Vortrag in Breitenfeld: Erster Weltkrieg 

      Vortrag in Breitenfeld: Erster Weltkrieg

       


      Gefahren-Atlas Graz

      Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes unter laufend erweitern und aktualisieren.

      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!