Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. September 2014 09:55 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Betretungsverbot nach Ehestreit Trübseliger Sommer mit schlappen Werten Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel Betretungsverbot nach Ehestreit Trübseliger Sommer mit schlappen Werten
    Zuletzt aktualisiert: 13.01.2013 um 22:43 UhrKommentare

    Große Mehrheit für eine Fusion im Vorauer Kessel

    Befürworter sprengten bei Befragung in allen fünf Gemeinden die Zweidrittelmarke. FP gibt Widerstand auf, nun ist das Land am Zug. Befragung auch in Limbach: Gemeinde wird wohl geteilt.

    Quelle © vorau.gif | Foto: KLZ Digital Vorau: Klares Ja zur Zusammenlegung

    Mit einer massiven Mehrheit von jeweils mehr als zwei Drittel der Stimmen sprachen sich die Bürger der fünf VP-Gemeinden im Vorauer Kessel (Bezirk Hartberg-Fürstenfeld) für die Fusion ihrer Kommunen aus. Im Zentralort Vorau sagten 95 Prozent der Wähler Ja, den "schwächsten" Wert verzeichnete Vornholz mit 67 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag zwischen 54 und 68 Prozent. "Jetzt ist es klar", freute sich ein erleichterter Vorauer VP-Bürgermeister Bernhard Spitzer, der die Fusion mit seinen vier schwarzen Amtskollegen vorbereitet hatte. Vor der Abstimmung habe er "ein leichtes Knistern" gespürt.

    Bemerkenswert ist das Ergebnis in Schachen: Obwohl es dort durch FP-Gemeinderat und Landtagsabgeordneten Anton Kogler heftigen blauen Gegenwind gab, lag die Zustimmung bei 72 Prozent. Ein Stein sei abgefallen, atmete Bürgermeister Patritz Rechberger (VP) auf. Kogler sprach von einem Wählerauftrag, seine Fraktion werde sich danach richten.

    Die Befragung war mit Spannung erwartet worden, da erstmals im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld eine spruchreife Fusionsvariante zur Abstimmung stand und sich die Bürgermeister im Vorfeld geeint für ein Ja ins Zeug gelegt hatten. Jetzt ist das Land am Zug. Die neue Gemeinde würde 4760 Einwohner haben.

    Teilung

    Befragt wurden auch die Bürger von Limbach bei Neudau: Satte 100 Prozent der Oberlimbacher wollen zu Bad Waltersdorf, eine knappe Mehrheit der Unterlimbacher nach Neudau. Vermutlich wird die Gemeinde nun geteilt.

    THOMAS PILCH

    Die Ergebnisse

    Vorau: 94,3 Prozent stimmten für Ja, 5,7 Prozent für Nein, Wahlbeteiligung von 60 Prozent
    Schachen: 72,02 Prozent stimmten für Ja, 27,98 Prozent für Nein, Wahlbeteiligung von 65 Prozent
    Riegersberg: 73,43 Prozent stimmten für Ja, 26,57 Prozent für Nein, Wahlbeteiligung von 54 Prozent
    Vornholz: 67,47 Prozent stimmten für Ja, 32,53 Prozent für Nein, Wahlbeteiligung von 68 Prozent
    Puchegg: 79 Prozent stimmten für Ja, 21 Prozent für Nein, Wahlbeteiligung von 57 Prozent

    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Steirer des Tages

      Ein Weltraum-Abenteuer, ganz im Alleingang
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      KLEINE.tv

      Bundespräsident: "Alte Fehler weg schieben"

      Am Berg lässt es sich am besten über die aktuelle Innenpolitische Lage s...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Aktuelle Fotoserien

      Hammerwerk-Hoffest in Ligist 

      Hammerwerk-Hoffest in Ligist

       


      Blumenschmuckbewerb 2014

      Die rund 38.000 Teilnehmer bei der 55. Ausgabe der "Flora" ließen das Land aufblühen. Die Sieger wurden am Donnerstag in Krieglach gekürt.

      Gefahren-Atlas Graz

      Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.

      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!