Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 02:09 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Start-ups auf der Fähre Steirische Chefspürnase Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel Start-ups auf der Fähre Steirische Chefspürnase
    Zuletzt aktualisiert: 07.01.2013 um 14:07 UhrKommentare

    Land will Europaspitze noch toppen

    Am Montag wurde stilecht im Zentrum für medizinische Forschung die neue Forschungsstrategie des Landes vorgestellt. Ziele: Stärken stärken, Kräfte bündeln, internationaler werden.

    Jochen Pildner-Steinburg, Kristina Edlinger-Ploder, Andreas Gerstenmayer

    Foto © KKJochen Pildner-Steinburg, Kristina Edlinger-Ploder, Andreas Gerstenmayer

    Es war ein "Neujahrsbaby" der besonderen Art, das am Montag Wissenschaftslandesrätin Kristina Edlinger-Ploder gemeinsam mit IV-Chef Jochen Pildner-Steinburg und dem Forschungsrat-Vorsitzenden Andreas Gerstenmayer (Siemens Deutschland) vorstellte: die neue Forschungsstrategie des Landes.

    In einem "Shared Space for Science and Innovation" - ein gemeinsamer Raum für Wissenschaft und Innovation - sollen die einschlägigen Institutionen (Unis, Hochschulen, Joanneum Research, Hightech-Firmen) noch enger und effizienter zusammenarbeiten. Ziel ist es, bis 2020 den derzeitigen Rekordwert der Forschungsquote von 4,3 Prozent auf fünf Prozent anzuheben. Dieser österreichweite Spitzenwert bedeutet auch den zweiten Platz der Steiermark im Europavergleich der Regionen.

    "Weg vom Gießkannenprinzip, dafür regional wirksam und international bedeutsam", nach diesem Maßstab sollen künftig Fördergelder vergeben werden: Es wird zu Ausschreibungen kommen. Speziell das Thema Jungforscherförderung sowie die Einbindung der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften sind besondere Anliegen.

    Auch die Industrie, die 3,1 Prozent dieser 4,3 Prozent Forschungsquote beisteuert, ist mit der neuen Forschungsstrategie zufrieden. IV-Chef Jochen Pildner-Steinburg mahnte allerdings mehrfach ein, dass dies "ein Thema für die gesamte Landesregierung sein muss".

    Bereiche, die auf Wirtschaftsseite bereits vorhanden sind, sollen durch Forschung ergänzt werden, als Vorbild dient das Projekt "Green Tech Styria". Bei der Forschungsinfrastruktur sollen sich Wissenschaft und Wirtschaft künftig teure Großgeräte teilen.

    Das Land und die Industrie wollen auch bei Stiftungsprofessuren tätig werden. Der Zukunftsfonds soll zur Anschubfinanzierung größerer Projekte dienen. Mittelfristig soll zudem ein Forschungsraum Süd mit Kärnten und Slowenien entstehen.

    Gerstenmayer gratulierte der Steiermark und betonte zugleich, man müsse stärker auf den Output der Forschung schauen. Wichtig sei eine enge Verbindung von Forschung und regionaler Wertschöpfung.


    Kommentar

    NORBERT SWOBODAGießkanne ade von NORBERT SWOBODA

    4,3 Prozent...

    ... beträgt die Forschungsquote in der Steiermark. Damit ist das Land an der Spitze in Österreich und im Europavergleich der Regionen auf dem zweiten Platz. Bis 2020 soll der Wert auf fünf Prozent gesteigert werden.

    25...

    ... der 45 Kompetenzzentren österreichweit haben eine steirische Beteiligung. Die Steiermark will auch künftig abräumen.

    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Diskutiert mit!

      Hassler

      Was liegt euch am Herzen, was geht euch auf die Nerven? Wie optimistisch seid Ihr für eure Zukunft und was liegt euch im Weg? Und ist das Smartphone schon wichtiger als echte Freunde? Liebe Jugendliche, in diesem Forum kommt ihr zu Wort!

      Das beliebteste Studentenlokal

      fotolia

      Jetzt mitwählen: Wir suchen das beliebteste Studentenlokal von Graz. Mitmachen und gewinnen.

       

      Steirer des Tages

      Steirische Chefspürnase
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!


      Große Momente mit der "Kleinen"

      FUCHS

      Die Kleine Zeitung hat Geburtstag. Wir wollen dieses Fest mit unseren Lesern feiern - und laden zur gemeinsamen Spurensuche ein. Wir suchen die schönsten, kuriosesten, liebenswertesten, berührendsten Erlebnisse, die unsere Leser mit der "Kleinen" erlebt haben.

      KLEINE.tv

      Nach Sturm: Es soll wieder wärmer werden

      Nach zwei wunderschönen Herbstwochen mussten sich die Steirern am Mittwo...Noch nicht bewertet

       

      Aktuelle Fotoserien

      Roger Cicero in der Stadthalle Graz 

      Roger Cicero in der Stadthalle Graz

       

      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!