Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. Oktober 2014 16:26 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Kommission prüft Aktiengeschäfte von Andritz-Chef Er will ein "Wow!" hören Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel Kommission prüft Aktiengeschäfte von Andritz-Chef Er will ein "Wow!" hören
    Zuletzt aktualisiert: 01.01.2013 um 10:29 UhrKommentare

    Silvesterfeier endete mit vier Verletzten

    Großmutter, Mutter, Kind (4) und eine helfende Nachbarin kamen nach Brand in Hochhaus ins Spital. Schuld am Feuer war eine Spritzkerze am ausgetrockneten Christbaum gewesen.

    1 / 5 

    Den Beginn des neuen Jahres wollte eine bulgarische Familie festlich begehen. Dazu hängte die 37-jährige Mutter - trotz alljährlicher Warnungen durch Feuerwehr und Polizei vor der Brandgefahr - in ihrer Wohnung in der Grazer Billrothgasse Wunderkerzen am völlig ausgetrockneten Christbaum auf. Als sie diese anzündete, war es ungefähr Mitternacht.

    "Fünf Minuten nach Mitternacht brannte der Baum, wenig später dann die ganze Wohnung", berichtet ein Beamter der Polizeiinspektion Riesplatz. Die Mieterin der Wohnung und ihre Mutter versuchten noch selbst zu löschen, wobei sich beide leichten Verbrennungen an Händen und Gesicht zuzogen. Dann retteten sie sich ins Stiegenhaus.

    Eine Nachbarin hatte da bereits den Brandausbruch bemerkt. Die 25-jährige Krankenschwester kam sofort zu Hilfe, sie trug das vierjährige Kind aus der Wohnung. Wenig später war auch schon die Betriebsfeuerwehr des LKH Graz am Brandort - das Hochhaus, in dem das Feuer ausgebrochen war, liegt ganz in der Nähe des Krankenhauses. "Die Kollegen holten die Mieterin aus dem völlig verrauchten Stiegenhaus, sie wollte nämlich aus unbekannten Gründen wieder in die brennende Wohnung zurück", so Dieter Pilat, Einsatzleiter der Grazer Berufsfeuerwehr, die nicht nur von mehreren Nachbarn, sondern auch durch den Rauchmelder im Stiegenhaus alarmiert worden war.

    Mutter, Großmutter und die hilfreiche Nachbarin kamen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins LKH, das Kleinkind zur Beobachtung in die Kinderklinik. "Alle haben ein Mordsglück gehabt", so der Polizeibeamte. Die Wohnung brannte jedoch aus: rund 50.000 Euro Sachschaden. Die Grazer Berufsfeuerwehr hatte in der ersten Stunde des neuen Jahres übrigens noch sieben weitere Einsätze zu bewältigen.

    DANIELE MARCHER

    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Steirer des Tages

      Er will ein "Wow!" hören
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      KLEINE.tv

      Udo Jürgens: Aber bitte im Mantel...

      Udo Jürgens wurde am Dienstag 80 Jahre alt und die Fangemeinde feierte i...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Aktuelle Fotoserien

      Team Stronach auf Klausur in Schladming 

      Team Stronach auf Klausur in Schladming

       


      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!