Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Juli 2014 19:36 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Milder Winter war gut für Bienen Wenn die Schilder  an Schilda erinnern Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel Milder Winter war gut für Bienen Wenn die Schilder  an Schilda erinnern
    Zuletzt aktualisiert: 28.12.2012 um 20:16 UhrKommentare

    Wer alleine bleibt und wer fusioniert

    Das Land Steiermark ist dabei, die Gemeindereform festzuzurren. Lesen Sie eine Analyse zu den einzelnen Gemeinden.

    Foto © Grafik: KLZ

    Ohne groß auf die Pauke zu hauen, haben Hieflau, Landl, Gams und Palfau an einer gemeinsamen Zukunft als fusionierte Gemeinde gearbeitet. In allen vier Ortschaften gibt es einstimmige Grundsatzbeschlüsse. Auch ein gemeinsamer Voranschlag für das Budget ist in Ausarbeitung. Das Besondere an diesem Schulterschluss: Er erfolgt über die Bezirksgrenzen Leoben und Liezen hinweg. Man ist auf einem guten Weg, wie Günter Auer, Bürgermeister von Hieflau, erklärt. In einigen Punkten erwartet man sich Vorteile durch eine Fusion. Eine Volksbefragung soll es in Hieflau erst nach ausführlicher Information für die Bürger geben. Offiziell kann erst ab 2015 fusioniert werden, eine intensive Zusammenarbeit wird für Herbst 2013 avisiert.

    Musterschüler in Sachen Fusion sind die Gemeinden Trofaiach, Hafning und Gai. Es sind die einzigen drei Gemeinden des Bezirks Leoben, die bereits mit 1. Jänner 2013 zu einer gemeinsamen Stadt Trofaiach zusammenfinden. Als Architekten dieser neuen Stadt im Vordernbergertal gelten die Bürgermeister Mario Abl (Trofaiach), Alfred Lackner (Hafning) sowie Bernhard Zechner (Gai). Abgesichert wurde der politische Wille durch eine Volksbefragung in allen drei Ortschaften. Der neue, gemeinsame Gemeinderat wird voraussichtlich am 14. April gewählt werden. Vordernberg wird ab 1. Jänner 2013 nicht bei dieser Fusion dabei sein, wie ursprünglich vorgesehen. Bürgermeister Walter Hubner, einstiger Befürworter der Fusion mit Trofaiach, Hafning und Gai ab 2013, sprach sich wenige Tage vor der Volksbefragung in seiner Gemeinde noch dagegen aus. Erwartungsgemäß folgten die Vordernberger dieser "Empfehlung" ihres Bürgermeisters und stimmten gegen die frühe Vereinigung. Hubner ließ anklingen, dass er 2015 zur neuen Stadt Trofaiach aufschließen möchte. Dort sieht man das durchaus skeptisch.

    Das Land sieht die zwei Liesingtaler Gemeinden Kalwang und Wald am Schoberpass als eine Einheit. Die Bürger in Wald sehen das allerdings anders. Sie votierten bei einer Volksbefragung eindeutig gegen einen Zusammenschluss mit Kalwang. Auch die Bürgermeister Hans Schrabacher (Wald) und Mario Angerer (Kalwang) sprachen sich nach Erhebung aller Daten und Fakten gegen eine Fusionierung aus. Dennoch ist davon auszugehen, dass das Land weiterhin auf eine pocht.

    Auch Niklasdorf und Proleb haben ihre Daten und Fakten abgeglichen. Johann Marak, Bürgermeister von Niklasdorf, blieb danach bei seiner Ablehnung eines Zusammenschlusses mit der Nachbargemeinde. Auch aus Proleb sind solche Töne zu hören. Trotzdem dürfte kein Weg an einer Fusion vorbeiführen - wahrscheinlich sogar mit Leoben.

    Die Bezirkshauptstadt Leoben mit Bürgermeister Matthias Konrad, einem absoluten Verfechter großer Lösungen, fand trotz intensiver Bemühungen bis jetzt keine Partner. Außer Traboch mit Bürgermeister Franz Toblier. Dieser Schulterschluss wurde aber vorerst verhindert, weil es keine gemeinsamen Gemeindegrenzen zwischen Leoben und Traboch gibt.

    Das Bindeglied wäre St. Peter-Freienstein. Die Bürger der umworbenen "Braut" wollen eine Vermählung mit Trofaiach, wie sich in einer Volksbefragung klar dokumentierte - obwohl Bürgermeisterin Anita Weinkogl und das Land die Leobener Variante präferieren.

    Auch die Voestalpine Donawitz mit Vorstandsvorsitzendem Franz Kainersdorfer, deren Betriebsgelände sich auf die Gemeinden Leoben und St. Peter erstreckt, plädiert für eine Orientierung St. Peters nach Leoben.

    Solo wollen und werden vermutlich die Gemeinden Radmer, Eisenerz, Mautern und Kammern sowie Kraubath, St. Stefan und St. Michael bleiben.


    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Steirer des Tages

      Siegfried Kaltenegger: Der Sicherheitsmann
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      KLEINE.tv

      Fair Play beim Schwammerl suchen

      Im Wald wachsen die Pilze – wie die Schwammerl. Damit es beim Schwammerl...Noch nicht bewertet

       


      Aktuelle Fotoserien

      Ein Geburtstagsfest für Arnie 

      Ein Geburtstagsfest für Arnie

       

      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!