Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. April 2014 23:07 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    So bunt war das Osterwochenende in der Steiermark Ganz neue Rollenspiele in der City Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel So bunt war das Osterwochenende in der Steiermark Ganz neue Rollenspiele in der City
    Zuletzt aktualisiert: 28.12.2012 um 19:52 UhrKommentare

    Burn-out treibt Steirer früh in die Pension

    In keinem anderen Bundesland warfen so viele Arbeitnehmer wegen psychischer Probleme das Handtuch. Die AK verlangt nun, verpflichtend Arbeitspsychologen einzusetzen.

    Projektleiterin Elisabeth Greiml, AK-Vizepräsident Franz Gosch und  Psychiater Dr. Dietmar Bayer

    Foto © KKProjektleiterin Elisabeth Greiml, AK-Vizepräsident Franz Gosch und Psychiater Dr. Dietmar Bayer

    Das neue Jahr bringt neue Hürden für jene, die in Frühpension wollen oder in eine Invaliditätspension müssen. Die häufigste Ursache sind psychiatrische Erkrankungen: ein Grund, warum das Arbeitnehmerschutzgesetz novelliert wurde. Demnach müssen Unternehmer mit 1. Jänner 2013 die Abläufe in ihrem Betrieb auch auf "psychische Auswirkungen" hin überprüfen. Doch wenige Tage, bevor die Novelle in Kraft tritt, fordern Vertreter von Arbeiterkammer und Ärzteschaft eine Korrektur: Arbeitspsychologen seien verpflichtend einzusetzen. In der Steiermark untermauern das Franz Gosch (AK-Vize) und Dietmar Bayer (Facharzt für Psychiatrie) mit teils dramatischen Zahlen. Denn bereits in 42 Prozent der neuen steirischen Invaliditätspensionsfälle waren psychiatrische Erkrankungen die Ursache. In Zahlen: Von 5460 Personen, denen eine Berufsunfähigkeit bescheinigt wurde, waren in 2300 Fällen Depressionen etc. der Grund dafür. Frauen hat es am häufigsten getroffen, egal, ob sie Arbeiter oder Angestellte sind. Im Ländervergleich liegen die Steirer klar vor dem Zweitplatzierten Vorarlberg (34,8 Prozent) und dem Bundesschnitt (32,2 Prozent). Psychiater Bayer kann EU-Studien nur bestätigen, in denen es heißt: "Depressionserkrankungen und Burn-out haben den Stellenwert einer Volkskrankheit wie Diabetes."

    Freilich leiden auch steirische Betriebe: 2001 sind 318.066 Krankenstandstage wegen "ausgebrannter" Beschäftigter angefallen. Eine Folge von "ständiger Anspannung durch hochgeschraubte Zielvorgaben", schildert Gosch Erfahrungen der Burn-out-Plattform. Der Bund wäre gefordert, im Arbeitnehmerschutzgesetz die Arbeitspsychologen zu verankern.

    Fachleute erwarten, dass der Anteil von Burn-out & Co. als Grund einer vorzeitigen Pension heuer noch ansteigt. Zumal 2014 die befristete Invaliditätspension abgeschafft wird. Nur mehr jene, die trotz Reha und Umschulung nicht mehr in der Lage sind, zu arbeiten, haben eine Chance.

    THOMAS ROSSACHER

    Fakten

    38.218 Steirer waren im Vorjahr beim Hauptverband der Sozialversicherungsträger als Bezieher einer Invaliditätspension eingetragen. 14.377 Personen (37,6 Prozent) waren wegen psychiatrischer Erkrankungen als berufsunfähig eingestuft.

    42,1 Prozent der neuen Invaliditätspensionsfälle in der Steiermark hatten Depressionen etc. als Ursache. Damit liegt die Steiermark im Bundesländervergleich an erster Stelle.

    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Anmeldung zur Narzissenkönigin

      Fuchs

      Du bist jung, charmant und kommunikativ? Dann bewirb dich für die Wahl zur Narzissenkönigin! Einsendeschluss ist der 30. April.

      Steirer des Tages

      Als das Feiern am Dienstag modern wurde
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      KLEINE.tv

      Ostereiersuchen: Macht auch bei Regen Spaß

      Dass das Ostereier-Suchen drinnen stattfinden musste, störte die Kinder ...Noch nicht bewertet

       


      Aktuelle Fotoserien

      Die Theatergruppe Kainach spielt "Ein Hof voller Narren" 

      Die Theatergruppe Kainach spielt "Ein Hof voller Narren"

       

      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang