Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Juli 2014 20:17 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Vier Verletzte bei Unfall auf Ennstal-Bundesstraße Aus Liebe zur Technik Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel Vier Verletzte bei Unfall auf Ennstal-Bundesstraße Aus Liebe zur Technik
    Zuletzt aktualisiert: 28.12.2012 um 19:08 UhrKommentare

    Todesstrafe für Papst: Professor sorgte für Aufruhr

    Ein Grazer Uni-Professor forderte auf der Homepage der Hochschule die Todesstrafe für Klimaleugner und für den Papst, die für den Tod von Millionen Menschen verantwortlich seien. Der Dekan ließ die Seiten jetzt entfernen.

    Foto © Erwin Scheriau

    Die wilden Internet-Überlegungen eines Professors an der Universität Graz sorgten in den letzten Tagen für heftigen Wirbel aus der ganzen Welt. Richard Parncutt, engagierter Musikologe, hatte einen Beitrag ins Netz gestellt, in dem er die Todesstrafe forderte. Und zwar für Klimaleugner sowie für den Papst. Grund: Sie seien verantwortlich für den Tod von Millionen Menschen. Die einen, indem sie den Klimawandel leugneten, der Papst, weil er Kondome verbiete und deshalb für Aids-Tote sorge. Sogar eine Liste von Todeskandidaten gab es.

    Helle Aufregung herrschte, als nun die Bombe hochging und Dutzende E-Mails an der Universität eintrudelten. In diversen Blogs und Meinungsforen wurde weltweit plötzlich die Grazer Universität zum Tagesgespräch.

    Die Universität handelte rasch. Sie forderte Parncutt ultimativ auf, die Seiten vom Uni-Server zu entfernen, was dieser auch sofort machte. "Ich habe einen großen Fehler gemacht. Das gehört zu den dümmsten Dingen, die ich in meinem Leben gemacht habe", gibt sich der Professor zerknirscht. Veranlasst zu dieser Stellungnahme habe ihn "die Sorge um die Entwicklungsländer." Er sei seit 18 Jahren Mitglied bei amnesty international, und dort gebe es Diskussionen über das Thema Todesstrafe. "Ich bin gegen die Todesstrafe. Und ich habe mein Anliegen sehr schlecht formuliert", beteuert Parncutt. Er habe jetzt alle politischen Stellungnahmen vom Uni-Server entfernt und stattdessen eine Entschuldigung ins Netz gestellt. Wäre er selbst in der Uni-Leitung, "hätte ich auch verlangt, dass die Seite zurückgezogen wird", kommt die späte Einsicht.

    Parncutt gilt als höchst engagierter Professor, der nicht nur fachlich exzellent ist, sondern sich aktiv in die Gesellschaftspolitik mischt. So erscheint er immer wieder auf den Leserbriefseiten.

    Doch manchmal sei er wie eine "ungiuded missile" (ungelenkte Rakete), "er kennt wenig Grenzen", so Dekan Helmut Konrad, der ihn maßregeln musste. "25 Jahre habe ich mich bemüht, gerade in Fragen der Menschenrechte die Universität positiv zu positionieren, um ihre Vergangenheit abzuschütteln, und dann das!", ist der Zeithistoriker Konrad zutiefst verbittert. Demnächst werde allgemein die Weisung ergehen, das politische Ergüsse - so sie nicht in Zusammenhang mit der Forschung stehen - auf Servern der Universität Graz nichts verloren haben.

    Parncutt muss jetzt eine Sachverhaltsdarstellung abliefern. Dann wird die Uni entscheiden, ob es weitere Maßnahmen gegen den gebürtigen Australier gibt.

    NORBERT SWOBODA

    Kommentar

    NORBERT SWOBODAMeinungsfrei... von NORBERT SWOBODA

    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Steirer des Tages

      Aus Liebe zur Technik
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      KLEINE.tv

      Flugzeugabstürze: Angst vorm Fliegen?

      Da es in letzter Zeit zu mehreren Flugzeugabstürzen gekommen ist, haben ...Noch nicht bewertet

       

      Aktuelle Fotoserien

      Ausstellung der Lebenshilfe Murau und Murtal 

      Ausstellung der Lebenshilfe Murau und Murtal

       


      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!