Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. November 2014 12:55 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Taxifahrerin prallte gegen Baum und verstarb Mann ging auf Polizei los: Sechs Monate bedingte Haft Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel Taxifahrerin prallte gegen Baum und verstarb Mann ging auf Polizei los: Sechs Monate bedingte Haft
    Zuletzt aktualisiert: 22.12.2012 um 21:45 UhrKommentare

    Richter in Dänemark gaben wieder Vater recht

    Die Auseinandersetzung zwischen Vater und Mutter des bald sechs Jahre alten Olivers geht weiter: Juristen in Dänemark entschieden in zweiter Instanz, dass das Sorgereicht beim dänischen Vater bleibt und der Bub nicht nach Österreich gebracht wird.

    Foto © APA

    Im Fall Oliver hat es am Freitag eine weitere Entscheidung eines dänischen Gerichts gegeben: Zwei Juristen des dreiköpfigen Gremiums haben in zweiter Instanz dafür entschieden, dass der bald sechs Jahre alte Bub nicht nach Österreich zurückgebracht werden muss. Damit geht die Auseinandersetzung zwischen Vater und Mutter weiter. Diese will sich nun an das dänische Höchstgericht wenden, wie sie am Samstag in einer Stellungnahme per Email erklärte.

    Haager Kindesentführungskonvention

    Laut der Zeitung Jyllands-Posten (Online-Ausgabe vom Freitag) hatten die Juristen mit 2 zu 1 festgestellt, dass der Kleine nicht zur Mutter nach Österreich gebracht werden muss. Der Zeitung zufolge hatte einer der Richter des Östre Landsret (Östliches Landesgericht) mit Sitz in Kopenhagen die Auffassung vertreten, dass der Bub bisher in Österreich gelebt habe und sich der Vater des Buben einer ungesetzlichen Handlung der Rückholung des Buben von Graz nach Dänemark im April dieses Jahres schuldig gemacht habe. Dieser Richter habe auch gemeint, dass der Vater im Gegensatz zur Haager Kindesentführungskonvention gehandelt habe.

    Mutter spricht von "brutaler Entführung"

    Die Mutter will sich nun an das dänische Höchstgericht (Höjesteret) wenden, obwohl sie - wie sie in einem Mail an mehrere Medien am Samstagabend ausführte - glaubt, dass es nicht sehr wahrscheinlich sei, dass sie eine faire Verhandlung bekommen werde. Es sei auch eine Schande für ein europäisches Land, dass das Kind einem der "brutalen Entführung" schuldig gesprochenen Mann (der Vater hat gegen das österreichische Urteil berufen, Anm.) überlassen werde, so die Mutter. Die dänische Justiz habe sich auch seit dem Antrag auf Rückführung des Buben - den die Mutter im April gestellt hatte - acht Monate Zeit gelassen, so die Frau am Samstagabend zur APA.

    Reaktion des Vaters

    Der Vater des Buben hingegen zeigte sich zufrieden und betrachte den Spruch als ein "großes Weihnachtsgeschenk", wurde er in Jyllands-Posten zitiert, die sich auf dessen Sprecher Janus Bang beruft. In der Jyllands-Posten wurde auch festgestellt, dass der Streit eine öffentliche Angelegenheit geworden sei, weil beide Parteien der Presse gegenüber Erklärungen über den Fall gegeben hatten.

    Olivers Vater hatte den Buben hatte am 3. April dieses Jahres gemeinsam mit einem immer noch unbekannten Komplizen vor dem Kindergarten in Graz der Mutter entrissen und ihn nach Dänemark gebracht. Nach der Tat des Vaters hatte die Rechtsvertretung der Mutter bei den Justizbehörden einen Antrag auf Rückführung des Kleinen nach dem Haager Kindesentführungsübereinkommen gestellt. Im diesbezüglichen Verfahren im September in Helsingör war gegen das Ansinnen der Mutter entschieden worden.

    Der dänische Vater selbst war eine Woche später in Graz - bei freiem Geleit - zwei Tage vor Gericht gestanden: Er wurde wegen Kindesentziehung und schwerer Nötigung zu einem Jahr bedingter Haft verurteilt und hatte sofort Berufung angemeldet.


    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Gräbersegnungen in der Steiermark

      Gräbersegnungen in der Steiermark

      Zu Allerheiligen wird aller Verstorbenen gedacht. Hier finden Sie die Termine der Gräbersegnungen in der Steiermark.

      Diskriminierung im Alltag

      Fotolia/kmiragaya

      Diskriminierung zeigt in unserer Gesellschaft oft ihre hässliche Fratze. Die Kleine Zeitung unterstützt die Kampagne der Antidiskriminierungsstelle mit einem Themenschwerpunkt.



      Steirer des Tages

      "Karli, du   darfst nicht   sterben"
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      KLEINE.tv

      Hochwasseropfer bedankt sich bei Helfern

      Im Mai 2014 unterspülte Hochwasser das Fundament von Josef Summers Haus ...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Aktuelle Fotoserien

      Halloween-Ball in Graz 

      Halloween-Ball in Graz

       

      Steirer-Sport

      Fotolia.com/Salome/KLZ

      Alle Sport-Geschichten aus der Steiermark - aus Ihrer Region - lesen Sie in unserem Regionalsport-Special.

      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!