Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. April 2014 19:11 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Mutter und Kind retteten sich auf Balkon 260 Kilo schwere Isolatoren fielen auf Arbeiter Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel Mutter und Kind retteten sich auf Balkon 260 Kilo schwere Isolatoren fielen auf Arbeiter
    Zuletzt aktualisiert: 21.12.2012 um 18:03 UhrKommentare

    Falsche Einschätzung

    Dieter Krainz (KFV) über junge Unfalllenker.

    Alkohol und Überschätzung standen hinter den tödlichen Unfällen. Ein typischer Befund bei Fahranfängern?

    DIETER KRAINZ: Vor allem fehlt es jungen Lenkern nach wenigen Wochen Praxis an der Einschätzung. Die Gefahr durch Geschwindigkeit wird zu niedrig, das eigene Können zu hoch eingeschätzt. Das betrifft auch die Distanzen und das Gespür für die physikalischen Eigenschaften.

    Aber gerade da sollte ja die Mehrphasen-Ausbildung bzw. das L17-Modell ansetzen.

    KRAINZ: Diese Ausbildung hat sich auch bewährt, ist eine der besten weltweit. Leute mit L17-Führerschein haben um 15 Prozent weniger Unfälle als jene, die ihn mit 18 Jahren machen. Eine gute Idee wäre es aber, wenn man auch nach der Mehrphasen-Ausbildung noch gezielte Schulung in Risikokompetenzen anbietet, um die jungen Lenker fit in der Gefahrenerkennung zu machen.

    Ab 19. Jänner gibt es Neuerungen beim Lenken von Motorrädern. Besteht darin nicht die Gefahr, dass eben diese junge Risikogruppe zu früh auf den Verkehr losgelassen wird?

    KRAINZ: Das sehe ich nicht so, denn das Modell ist dreistufig und beginnt mit 16 Jahren. Die erste Klasse A1 geht bis zu 125 Kubikzentimeter, die Klasse A2 ab 18 Jahren gilt für Motorräder bis 48 PS und die Klasse A für alle Motorräder bekommt man erst, wenn man zwei Jahre den A2-Schein hat oder wie bisher mit 24 Jahren. Wichtig ist aber, dass die Ausbildung ausgedehnt wurde, besonders in der Gefahrenwahrnehmung. Auch die Fahrlehrer sind besser geschult.

    Wenn junge Unfalllenker zur Nachschulung geschickt werden, spürt man bei ihnen so etwas wie Einsicht oder Reue?

    KRAINZ: Diese Einsicht ist schon da, es hat sich auch gezeigt, das die Rückfälligkeit innerhalb von drei Jahren um die Hälfte gesunken ist. Doch es gibt immer einige wenige, die völlig unzugänglich und kritiklos sind.

    INTERVIEW: W. ROMBOLD

    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Anmeldung zur Narzissenkönigin

      Fuchs

      Du bist jung, charmant und kommunikativ? Dann bewirb dich für die Wahl zur Narzissenkönigin! Einsendeschluss ist der 30. April.

      Steirer des Tages

      Einmal die Perspektive tauschen
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      KLEINE.tv

      Fleischweihe: Der Feuerwehr-Express

      Die Fastenzeit ist zu Ende und die Osterspeisen werden gesegnet. Pater T...Noch nicht bewertet

       


      Aktuelle Fotoserien

      Ostereiersuche der Kinderfreunde in Birkfeld 

      Ostereiersuche der Kinderfreunde in Birkfeld

       

      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang