Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Juli 2014 03:22 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Hier fühlen sich unsere Leser unsicher Jugendliche töteten Dackel mit Beil: Bedingte Haft Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel Hier fühlen sich unsere Leser unsicher Jugendliche töteten Dackel mit Beil: Bedingte Haft
    Zuletzt aktualisiert: 20.12.2012 um 19:45 UhrKommentare

    Die bedrohlichen Raunächte

    Vom Räuchern und Orakeln bis zur Wilden Jagd und den Perchten.

    Mit den Raunächten beginnt das Räuchern. Das Eiklargießen ist ein Orakelbrauch

    Foto © VOLKSKUNDEMUSEUMMit den Raunächten beginnt das Räuchern. Das Eiklargießen ist ein Orakelbrauch

    Mit der Wintersonnenwende beginnt im Brauchtum eine geheimnisvolle Zeit. Die heutige Thomasnacht gilt als erste Raunacht (nach anderer Überlieferung beginnen die Raunächte mit dem Heiligen Abend) und als wichtiger Termin für die Befragung von Orakeln. "Junge Frauen wollten erkunden, ob und wen sie im kommenden Jahr heiraten werden", sagt der Volkskundler Heimo Schinnerl.

    So konnten Mädchen, die ein Eiklar in ein Glas gossen, darin das Gesicht ihres zukünftigen Mannes erkennen. Oder sie schleuderten einen Zockel über die Schulter zur Haustür. Zeigte die Schuhspitze nach draußen, verließ man im nächsten Jahr das Haus - im Idealfall als Braut. Beim Scheitelziehen zog man ein Holzscheit aus einem Stapel. "War es gerade gewachsen, bekam das Mädchen einen feschen Bräutigam." Dass der Blick in die Zukunft für Mädchen besonders wichtig war, ist kein Zufall. Früher waren Frauen nicht unabhängig wie heute und mussten heiraten, um versorgt zu sein.

    In den Raunächten zieht aber auch die Wilde Jagd übers Land. "Es war stockdunkel, auch in den Häusern gab es kaum Licht. Wenn die Winterstürme um den Kamin pfiffen, ist es leicht erklärbar, dass man an die Wilde Jagd glaubte", weiß Schinnerl.

    Die Wilde Jagd geht um

    Die Anführerin der Wilden Jagd war die Percht. "Sie ist stumm und verhüllt und wirft, wenn sie den Menschen gutgesinnt ist, Nüsse, Zwetschken oder Würste in die Stube." Begegnete man der Wilden Jagd im Freien, so war es ratsam, sich in eine Ackerfurche oder Wagenspur zu werfen und zu beten, bis der Spuk vorbei war.

    Die Raunächte sind darüber hinaus eng mit dem Schutzzauber verbunden. Der bekannteste und nach wie vor lebendigste Brauch ist das Räuchern. "In einen irdenen Topf legte man früher Herdglut, darauf kamen geweihte Palmkätzchen von Ostern, Speik, Wacholder und Weihrauch", so der Volkskundler. Damit schritt man am Heiligen Abend, zu Silvester und am Abend vor Dreikönig durch Haus und Stall. (Weih-)Rauch galt als Symbol gegen alles Böse - mit dem Räuchern hielt man Unheil von Mensch und Tier ab.

    Keinesfalls durfte in diesen Nächten Wäsche zum Trocknen auf der Leine hängen oder das Herdfeuer verlöschen. "Das neue Jahr kann nur gut beginnen, wenn das alte auch ordentlich abgeschlossen ist", erklärt Eva Kreissl, Kuratorin am Landesmuseum Joanneum in Graz.


    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Steirer des Tages

      Auf dem Pferd zu Hause
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      KLEINE.tv

      SK Sturm: Reaktionen nach 0:2 gegen HSV

      Bis zu diesem ersten Tor sei der SK Sturm stark im Spiel gewesen, sagt T...Noch nicht bewertet

       


      Aktuelle Fotoserien

      Ein Geburtstagsfest für Arnie 

      Ein Geburtstagsfest für Arnie

       

      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!