Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 21:13 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    "Hauptsache, ich   schlage Marco" So feiern die Steirer "ihren" Papst Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel "Hauptsache, ich   schlage Marco" So feiern die Steirer "ihren" Papst
    Zuletzt aktualisiert: 03.12.2012 um 21:08 UhrKommentare

    Jetzt hagelt es Kritik an neuem Jugendschutz

    Mit 14 Jahren bis 1 Uhr früh ausgehen, mit 16 sogar unbegrenzt: Die Details der neuen Jugendschutzbestimmungen regen auf. Scheitert die Novelle im allerletzten Moment?

    Foto © Leodolter

    Endlich soll es ein einheitliches Jugendschutzgesetz (in vorerst sieben Bundesländern) geben. Doch die Details der Neuerungen, auf die sich die Länder vor Kurzem in Graz geeinigt haben, rufen nach und nach Kritiker auf den Plan - sogar unter den Jugendlichen selbst. Da herrscht nämlich nicht wie erwartet nur Freude über längere Ausgehzeiten. "Ab 16 Jahre unbegrenzt ausgehen, mit 14 Jahren bis 1 Uhr nachts unterwegs sein. Gibt es überhaupt noch Grenzen für die heutige Jugend?", fragen sich Schüler der HLW Deutschlandsberg. Sie selbst sind zwischen 17 und 19 Jahre alt - und meinen: "Glauben Sie wirklich, dass 14-Jährige bis 1 Uhr früh nur Mineral trinken?" Derartige Zweifel motivieren den Grazer Jugendstadtrat Detlev Eisel-Eiselsberg (ÖVP) zur politisch bisher schärfsten Kritik an der Einigung: "Das angedachte Gesetz verdient nicht mehr den Namen Jugendschutzgesetz." Nur zu gerne erinnert man sich im Rathaus an die Bedenken der Kollegen im Landhaus, als noch um ein bundesweit einheitliches Gesetz gerungen worden ist. Damals kritisierte man "signifikante Aufweichungen und damit ein Weniger an Schutz für die Kinder und Jugendlichen". Eben solche Aufweichungen sieht Eisel-Eiselsberg mit der von Landesrätin Elisabeth Grossmann (SPÖ) erzielten Einigung. Auch Jugendanwältin Brigitte Pörsch ist skeptisch: "Wo es jetzt schon Probleme gibt, wird es künftig noch mehr geben." Ungeachtet der Tatsache, dass auch in Zukunft der Jugendschutz nur den Rahmen vorgibt, aber die Erziehungsberechtigten entscheiden, wie lange ausgegangen werden darf.

    "Diese Debatte gehört dazu", kontert Grossmann. Die Erfahrungen in Wien und Co. wären am Ende positiv gewesen. Außerdem "werden wir beim Alkoholkonsum strenger", so die Landesrätin. Ihrer Ansicht nach wird im Jänner 2013 das einheitliche Regelwerk der Länder plangemäß unterzeichnet: "Das hat eine hohe Verbindlichkeit." Dann folgen die Beschlüsse in den jeweiligen Landtagen.

    Für manche Eltern dürfte es noch schwieriger werden, ihre Sprösslinge von familienintern festgelegten Grenzen zu überzeugen. Eine bloße Vereinheitlichung sei zu wenig, sagt Elternvertreterin Ilse Schmid. "Eigentlich müsste darüber diskutiert werden, wie man zu Verbesserungen für Jugendliche kommt." Die sieht sie bei den Ausgehzeiten nicht. Strenge Bestimmungen zum Alkoholkonsum begrüßt Schmid, gibt aber zu bedenken: "Da muss es Personen geben, die kontrollieren, dass die Bestimmungen eingehalten werden."

    SONJA HASEWEND, THOMAS ROSSACHER

    Umfrage

    Wir möchten wissen: Längere Ausgehzeiten für Jugendliche - Ja oder Nein? 

    513 Teilnehmer

    Neues Jugendschutzgesetz

    Grafik © KLZ / Leodolter

    Grafik vergrößernGeplante BestimmungGrafik © KLZ / Leodolter

    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Anmeldung zur Narzissenkönigin

      Fuchs

      Du bist jung, charmant und kommunikativ? Dann bewirb dich für die Wahl zur Narzissenkönigin! Einsendeschluss ist der 30. April.

      Steirer des Tages

      Vom Gehen zum Laufen
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      KLEINE.tv

      Europäisches Politik-Speeddating

      Sich in 10 Minuten kennenlernen, miteinander reden, und schauen, ob man...Noch nicht bewertet

       


      Aktuelle Fotoserien

      Anger mit 30 "GEHschichten" besprüht 

      Anger mit 30 "GEHschichten" besprüht

       

      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang