Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 14:52 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Premiere von "Motel" im Schauspielhaus Graz Neue Pläne für Haubenlokale Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel Premiere von "Motel" im Schauspielhaus Graz Neue Pläne für Haubenlokale
    Zuletzt aktualisiert: 01.12.2012 um 05:57 UhrKommentare

    In der Bauernschaft brodelt es

    Quer durchs Land schmieden Bauern derzeit neue Allianzen und trommeln gegen Förderkürzungen, Bauernbund & Co. Man versteht sich als Auffangbecken für Unzufriedene und hat viel vor.

    Scharfer Gegenwind für Bauernbund & Co: Leonhard Madl und Matthias Kranz sind sich sicher, mit ihrem "Agrar- und Umweltclub" in der ersten Woche 1000 Mitglieder ins Boot zu holen

    Foto © LEODOLTER Scharfer Gegenwind für Bauernbund & Co: Leonhard Madl und Matthias Kranz sind sich sicher, mit ihrem "Agrar- und Umweltclub" in der ersten Woche 1000 Mitglieder ins Boot zu holen

    Rebellentum ist in der steirischen Bauernschaft spätestens seit dem Milchstreik der IG Milch kein ganz neues Phänomen: Neu ist jedoch die massive Lautstärke und räumliche Verbreitung neuer Organisationen, in denen Bauern dieser Tage auftreten und einen gemeinsamen Nenner haben: Unzufriedenheit mit den Funktionären zwischen Bauernbund und Kammer angesichts drohender Förderungskürzungen und neuer Steuerregeln.

    Schauplatz Graz: Da trat am Freitag erstmals eine Gruppe Murtaler Bauern auf. Sie nennt sich "Grün-weißer Agrar- und Umweltclub" und will laut Eigendefinition "als überparteilicher Verein überall dort Veränderungen herbeiführen, wo sich der ländliche Raum von der Politik im Stich gelassen fühlt", wie es Neo-Clubsprecher Leonhard Madl ausdrückt.

    Deutlich deftiger hört sich das bei Gründungsmitglied Matthias Kranz an: "Unsere Agrarvertreter kennen die Stalltür nur noch von außen", drohende Förderkürzungen seien schlicht inakzeptabel, "was da verhandelt, aber nicht kommuniziert wurde, treibt Viehhalter und Almenwirtschaft in den Ruin. Wir wurden am Altar der niederösterreichischen Ackerbauern geopfert." Insider munkeln, dass diese Keimzelle des agrarpolitischen Widerstands just im Gebiet um Knittelfeld heranwächst, weil die dortige Bezirkskammer (deren Chef Matthias Kranz ist) im Zuge der Fusion mit Judenburg geschlossen werden soll.

    Doch der landesweite Zuspruch und die Pläne seien groß: "Wir rechnen, dass in der ersten Woche steiermarkweit 1000 Mitglieder dazukommen", so Madl. Und ja, selbstverständlich verstehe man sich als Auffangbecken für frustrierte und verunsicherte Bauern.

    Verunsichert ist auch Rinderbauer Volkart Kienzl aus Fohnsdorf, der dem Club beitritt: "Ohne Förderungen droht eine Zweiklassen-Ernährungsgesellschaft, weil Lebensmittel teurer werden und sich viele das nicht leisten können. Das wollen wir nicht, dem müssen wir entgegenwirken." Weil man dies der Agrarpolitik nicht zutraue, habe die Bauernbund-Ortsgruppe Fohnsdorf sich darauf verständigt, keine Mitgliedsbeiträge mehr einzuzahlen.

    Ob der harschen Kritik setzt Landwirtschafts-Präsident Gerhard Wlodkowski auf Dialog: "Wir haben immer ein offenes Ohr für die Murtaler Bauern gehabt und vertreten die Anliegen aller Bauern bestmöglich. Wir werden auch die Murtaler Bauern weiterhin bestens vertreten."

    Auf den Barrikaden

    Doch die Proteste reichen weiter; Schauplatz Weiz: Da trat am Freitag die Bewegung "Aktion Gemeinsamer Bauern" auf den Plan, mehr als 500 Landwirte folgten der Einladung nach Sinabelkirchen. Ob Steuerregeln, Förderungen oder Bürokratie: Gegenüber den am Podium sitzenden Agrarvertretern sämtlicher Parteien entlud sich jede Menge Frust aus dem Publikum. Genereller Tenor abermals: "Wir fühlen uns in existenziellen Fragen nicht gut vertreten."

    Die Vorgeschichte: Vor allem Obstbauern kritisieren Pläne, wonach man mit über zehn Hektar Obst die Steuer-Vollpauschalierung verliere. Als dem als Rebell bekannten Ilztaler Obstbauern Hans Herbst bei einer Veranstaltung am Montag nach heftiger Kritik an der Kammer das Mikro entzogen wurde, verließ er den Saal. 500 Bauern folgten ihm nach (Version Herbst). Die Veranstaltung sei aber ohnedies zu Ende gewesen (Version Kammer).

    SONJA BERGER, ULRICH DUNST, ULLA PATZ

    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Diskutiert mit!

      Hassler

      Was liegt euch am Herzen, was geht euch auf die Nerven? Wie optimistisch seid ihr für eure Zukunft und was liegt euch im Weg? Und ist das Smartphone schon wichtiger als echte Freunde? Liebe Jugendliche, in diesem Forum kommt ihr zu Wort!

      Das beliebteste Studentenlokal

      fotolia

      Jetzt mitwählen: Wir suchen das beliebteste Studentenlokal von Graz. Mitmachen und gewinnen.

       

      Steirer des Tages

      Andreas Braun: Der Stau-Flüsterer
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!


      Große Momente mit der "Kleinen"

      FUCHS

      Die Kleine Zeitung hat Geburtstag. Wir wollen dieses Fest mit unseren Lesern feiern - und laden zur gemeinsamen Spurensuche ein. Wir suchen die schönsten, kuriosesten, liebenswertesten, berührendsten Erlebnisse, die unsere Leser mit der "Kleinen" erlebt haben.

      KLEINE.tv

      Schauspielhauspremiere: Rückblick im Motel

      Bei seiner letzten Produktion im Schauspielhaus unter Intendantin Anna B...Noch nicht bewertet

       

      Aktuelle Fotoserien

      Scheckübergabe und Wohnung für Zonta-Club 

      Scheckübergabe und Wohnung für Zonta-Club

       

      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!