Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 11:30 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Energie Steiermark übernimmt Grazer Traditionsfirma E1 Pfund Bier wird wieder teurer Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel Energie Steiermark übernimmt Grazer Traditionsfirma E1 Pfund Bier wird wieder teurer
    Zuletzt aktualisiert: 16.11.2012 um 11:17 UhrKommentare

    Bauernbündler drohen mit Austrittswelle

    Aus Protest wegen neuer Besteuerungsregeln und möglicher Förderkürzungen drohen einige Bauernbund-Ortsgruppen, geschlossen auszutreten.

    Viel Staub wird aufgewirbelt derzeit in der Agrarpolitik. Der Gegenwind wird vielen Bauern zu stark, sie machen ihrem Ärger auch gegenüber eigenen Vertretern Luft

    Foto © APA | SujetViel Staub wird aufgewirbelt derzeit in der Agrarpolitik. Der Gegenwind wird vielen Bauern zu stark, sie machen ihrem Ärger auch gegenüber eigenen Vertretern Luft

    Angespannt. Äußerst angespannt. So zeigen sich viele Landwirte und Agrarfunktionäre vor dem morgigen Landesbauernrat des steirischen Bauernbundes. 47.000 Mitglieder zählt dieser mächtige ÖVP-Bund hierzulande - doch schon nach dem morgigen Treffen könnten es einige Hundert weniger sein. Ganze Ortsgruppen drohen, geschlossen aus dem Bauernbund auszutreten.

    Wie kommt's zu diesem Bauernaufstand? Man fühle sich bei brisanten Themen zu wenig stark vertreten, klagen zahlreiche Landwirte, die ihrem Ärger im Vorfeld vor allem in Internetforen (etwa www.landwirt.com) Luft machen.

    Erst wurden im Zuge des steirischen Sparpakets die Investitionsförderungen gestrichen, dann wurden im Parlament neue Besteuerungsregeln für Bauern beschlossen, und nun plant EU-Ratspräsident Hermann Van Rompuy, die Gelder für ländliche Entwicklung um ein Drittel zu kürzen, wodurch Österreichs Bergbauern und benachteiligte Gebiete eine Milliarde Euro weniger aus Brüssel bekommen könnten.

    Während angefangen von Österreichs Kanzler und Vizekanzler der EU mit einem Veto drohen, drohen eben auch steirische Bauern ihren Funktionären.

    Größter Aufreger war zuletzt die neue Besteuerung (Details siehe rechts), die laut steirischem Bauernbundchef Gerhard Wlodkowski dazu führen könnte, dass "16 bis 20 Prozent der Bauern, vor allem jene mit intensiver Bewirtschaftung", ihre Steuerpauschalierung verlieren und künftig zur Steuerermittlung buchhalterische Aufzeichnungen führen müssen.

    Verhandlungs-Spagat

    Aufgrund der aufkommenden Kritik in der Bauernschaft ist man beim Bauernbund nun bemüht aufzuzeigen, "dass alles noch viel schlimmer gekommen wäre, wenn es nach den Forderungen der SPÖ, der Arbeiterkammer oder manchen Steuerexperten gegangen wäre". Konkret habe die SPÖ etwa im Vorfeld gefordert, dass sämtlichen Bauern, die mehr als 20 Hektar bewirtschaften, jegliche Pauschalierung gestrichen werden müsse.

    Hunderte Obstbauern könnten die Pauschalierung verlieren

    Seit 1988 wurden die Einheitswerte (Grundlage für Besteuerung, Sozialversicherungsbeiträge Kirchenbeitrag etc.) nicht mehr erhöht. 2014 werden die Einheitswerte angepasst und die Besteuerung neu geregelt, die ab 2115 gilt. Diese Eckpunkte wurden diese Woche im Parlament von ÖVP und SPÖ abgesegnet:

    Für die Berechnung des Einheitswerts ist die Ertragskraft des Bodens maßgeblich. Künftig werden auch Agrarförderungen und Zu- bzw. Abschläge für Intensivtierhaltung oder besonders trockene Gebiete miteinbezogen.

    Der höchstmögliche Einheitswert pro Hektar wird von 2289 auf 2400 Euro hochgesetzt, wodurch Einheitswerte insgesamt steigen.

    Vollpauschalierung. Das heißt, man muss keine Buchhaltung machen, sondern wird nach Einheitswert besteuert. Bisher galten 39 Prozent des Einheitswerts als Steuergrundlage, künftig steigt der Satz auf 42 Prozent. Bisher fielen Betriebe mit bis zu 100.000 Euro Einheitswert unter Vollpauschalierung, künftig nur bis zu 75.000.

    Neu: Bauern, die mehr als 60 ha (reduzierte) Nutzfläche, mehr als 120 Vieheinheiten, mehr als 10 ha Obstbau (laut Erstentwurf 5 ha) oder mehr als 0,6 ha Weinfläche aufweisen, fallen aus der Vollpauschalierung. Das kann Hunderte Obstbauern im Land treffen.

    Teilpauschalierung: Betriebe mit Einheitswert zwischen 75.000 und 130.000 Euro (bisher 150.000 Euro) Einheitswert müssen Einnahmen aufzeichnen, können 70 Prozent davon als Ausgaben geltend machen.

    Buchhaltung: Betriebe mit über 130.000 Euro Einheitswert müssen künftig Einnahmen-Ausgaben-Rechnung machen, jene mit mehr als 150.000 Euro Einheitswert (bzw. über 400.000 Euro Umsatz) müssen wie bisher doppelte Buchhaltung machen.

    "Unter diesen Vorzeichen jubeln wir zwar nicht, aber wir können und müssen mit diesem Kompromiss leben", so Wlodkowski.

    Nicht zuletzt die Reaktion von Steuerexperten wie etwa Werner Doralt, der im Ergebnis wörtlich "eine Schweinerei" sieht, weil sich zu wenig ändere, dient manchen Bauernbündlern als Argument, dass man ja so schlecht nicht verhandelt haben könne.

    Als Erfolg sieht Obstbauern-Obmann Anton Gangl vor allem, dass in letzter Minute vor dem Beschluss am Dienstag noch die Grenze, ab wann Obstbauern aufzeichnungspflichtig sind, von fünf auf zehn Hektar hinaufverhandelt werden konnte. "Ansonsten hätte es vor allem viele Nebenerwerbsbauern getroffen."

    Bloß: Ob dies reicht, um die Gemüter vor dem morgigen Landesbauernrat zu besänftigen, wird selbst von hochrangigen Funktionären leicht angezweifelt.

    ULRICH DUNST

    Kommentar

    ULRICH DUNSTRechnungsbesen von ULRICH DUNST

    Zahlen und Fakten

    Grafik © KLZ

    Grafik vergrößernGrafik © KLZ

    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Diskutiert mit!

      Hassler

      Was liegt euch am Herzen, was geht euch auf die Nerven? Wie optimistisch seid Ihr für eure Zukunft und was liegt euch im Weg? Und ist das Smartphone schon wichtiger als echte Freunde? Liebe Jugendliche, in diesem Forum kommt ihr zu Wort!

      Das beliebteste Studentenlokal

      fotolia

      Jetzt mitwählen: Wir suchen das beliebteste Studentenlokal von Graz. Mitmachen und gewinnen.

       

      Steirer des Tages

      Das Shopping im Fokus
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!


      Große Momente mit der "Kleinen"

      FUCHS

      Die Kleine Zeitung hat Geburtstag. Wir wollen dieses Fest mit unseren Lesern feiern - und laden zur gemeinsamen Spurensuche ein. Wir suchen die schönsten, kuriosesten, liebenswertesten, berührendsten Erlebnisse, die unsere Leser mit der "Kleinen" erlebt haben.

      KLEINE.tv

      Nach Sturm: Es soll wieder wärmer werden

      Nach zwei wunderschönen Herbstwochen mussten sich die Steirern am Mittwo...Noch nicht bewertet

       

      Aktuelle Fotoserien

      Informationsmesse "Jung sein in Knittelfeld" 

      Informationsmesse "Jung sein in Knittelfeld"

       

      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!