Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. September 2014 13:35 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Südbahnstrecke bleibt noch länger gesperrt Ungewöhnlicher Auftakt des Kammerkonzertzyklus Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel Südbahnstrecke bleibt noch länger gesperrt Ungewöhnlicher Auftakt des Kammerkonzertzyklus
    Zuletzt aktualisiert: 20.10.2012 um 18:43 Uhr

    "Der Nico erkannte die Gefahr nicht"

    Eine Familie trauert um ihren dreijährigen Sohn - und ein ganzes Dorf mit ihr. Der Bub, der in Strallegg in einer Jauchengrube ertrank, hatte als Autist eine verzerrte Wahrnehmung.

    Foto © Wilfried Rombold

    Für einen kleinen Buben, der die Welt doch ein wenig anders sah als die anderen Kinder, war es fast die perfekte Umgebung, um groß zu werden: Der wunderschön gelegene Bergbauernhof seiner Familie hoch über dem Feistritztal, umgeben von Almwiesen mit 20 Milchkühen, bot dem dreijährigen Nico jeden Tag Neues zu entdecken. Dass der Bub Autist war, machte es seinen Eltern und Großeltern aber nicht einfach: "Im Haus hat er es nie lange ausgehalten. Er musste immer hinaus, war einmal da und im nächsten Moment schon wieder dort", erzählt sein Opa Lorenz H. Es sei praktisch unmöglich gewesen, das Kind immer im Auge zu behalten.

    Vor allem aber: "Der Nico erkannte die Gefahr nicht, konnte sie nicht einschätzen." Das dürfte auch zu der Tragödie am Freitagabend auf dem Anwesen in Pacher (Gemeinde Strallegg) geführt haben. Nico - am 17. November wäre er vier Jahre alt geworden - war unter Aufsicht seiner Eltern und seines neunjährigen Bruders Kevin im Rinderstall, als er plötzlich verschwunden war. Unbemerkt kletterte der Bub auf den Misthaufen vor dem Stall und stürzte von dort in das dahinter liegende Güllebecken.

    Stille Trauer

    Als die Angehörigen ihn dort leblos treibend fanden, gab es für Nico keine Rettung mehr. Wiederbelebungsversuche durch das Notarztteam, fast eineinhalb Stunden lang, blieben ohne Erfolg. Eltern und Großeltern blieben geschockt zurück, wurden von vier Kriseninterventionsmitarbeitern des Roten Kreuzes betreut. Gestern saß die Familie still um eine brennende Kerze in der Küche zusammen, trauerte gemeinsam um Nico. "Wir stehen noch alle unter Schock, versuchen das zu verarbeiten. Aber wir müssen auch schauen, dass es weitergeht", sagt Lorenz H.

    Ähnlich Worte findet auch der Bürgermeister von Strallegg, Peter Kern. "Wir alle sind tief betroffen. Das hier ist ein kleines Dorf, jeder kennt jeden, auch ich kenne die Familie gut." Ihm würden die Eltern furchtbar leidtun, sagt Kern, der selber drei Kinder hat. Zum Glück sei professionelle Hilfe schnell vor Ort gewesen, nun müsse man hoffen, dass die Familie diesen schweren Schicksalsschlag irgendwie verkraftet.

    WILFRIED ROMBOLD

    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Steirer des Tages

      Alfred David Kraxner zielt immer auf Gold ab
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      KLEINE.tv

      Airrace in Spielberg: Das Heim-Heim-Rennen

      Nach 11 Jahren kehrt das Airrace in die Steiermark zurück. Und ganz vorn...Noch nicht bewertet

       

      Aktuelle Fotoserien

      Südoststeiermark: Lkw blieb stecken 

      Südoststeiermark: Lkw blieb stecken

       


      Blumenschmuckbewerb 2014

      Die rund 38.000 Teilnehmer bei der 55. Ausgabe der "Flora" ließen das Land aufblühen. Die Sieger wurden am Donnerstag in Krieglach gekürt.

      Gefahren-Atlas Graz

      Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.

      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!