Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. April 2014 17:41 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Kellnerin setzte sich mit Pfefferspray zur Wehr Sulm: Jetzt droht Millionenstrafe Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel Kellnerin setzte sich mit Pfefferspray zur Wehr Sulm: Jetzt droht Millionenstrafe
    Zuletzt aktualisiert: 16.09.2012 um 21:20 UhrKommentare

    Schulbusse: Eine Frage der Promille

    71 Prozent der Schülertransport-Kilometer bestreiten Kleinbusse. Dort gelten höhere Alkoholgrenzen als bei Omnibussen. Eine Anpassung wird gefordert.

    Foto © APA

    Bei Kindern sollten strengere Sicherheitsvorkehrungen gelten als bei Erwachsenen, das ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Und auch diese setzen sich lieber in einen Bus, in dem sie das Gefühl haben können, nach der Fahrt auch wieder unversehrt wieder aussteigen zu können. Skurril mutet daher die Tatsache an, dass für Kleinbusse eine höhere Alkohol-Promillegrenze gilt als für die größeren Omnibusse. Immerhin 71 Prozent der Schülertransport-Kilometer werden von Kleinbussen bestritten.

    Aus diesem Grund fordert das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) zum wiederholten Mal ein absolutes Alkoholverbot für alle Formen von Schulbuslenkern. Im Fall der Omnibusse liegt die erlaubte Alkoholgrenze bei 0,1 Promille. Bei den Kleinbussen beträgt sie jedoch 0,5 Promille. "Der Grund ist, dass man diese Transporte mit dem B-Führerschein machen kann", erklärt Peter Felber, der Leiter der KFV-Landesstelle Steiermark.

    "Wir fordern auch den Einbau von Alkohol-Wegfahrsperren", sagt Felber. Mit diesen "Alko-Locks" lässt sich ein Fahrzeug nur starten, wenn eine Atemprobe den voreingestellten Promille-Grenzwert nicht überschreitet.

    Das KFV tritt mit dem Bundeselternverband für mehr Sicherheit bei Schülertransporten auf. Neben der Promillegrenze geht es auch darum, dass jedes Kind einen Sitzplatz haben soll, sowie um speziellere Aus- und Weiterbildung der Lenker von Klein-Schulbussen. Denn hier gilt: Wer einmal den Schülertransport-ausweis hat und sich nichts zuschulden kommen lässt, darf auf unbegrenzte Zeit weitermachen.

    "Keine weitere Belastung"

    Bei den gewerblichen Schulbuslenkern stoßen die Forderungen auf offene Ohren - aber auch auf Skepsis. "Die gesetzliche Anpassung der Promillegrenze ist für uns eine Selbstverständlichkeit", sagt Anton Eberl, der Fachverbands-Obmann für das Pkw-Personenbeförderungsgewerbe in der Wirtschaftskammer. Auch er plädiert für eine Gesetzesnovelle durch das Verkehrsministerium. Doch Eberl verwehrt sich gleichzeitig gegen weitere finanzielle Belastungen für Busunternehmer- und fahrer. Er spielt den Ball weiter: Das KFV solle zuerst die Finanzierung dieser Ideen mit dem Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend abklären. Die Erlöse der Beförderungsunternehmen ließen keine weitere Belastungen zu.

    "Gespräche zu diesem Thema laufen", sagt dazu Peter Felber. "Die Kosten sollen nicht auf Busunternehmer alleine abgewälzt werden." Man versuche gerade, Partner in Gemeinden, Ländern und Bund zu finden. Fernziel seien jedenfalls automatisch eingebaute Alkohol-Wegfahrsperren in jedem Schulbus.

    SONJA HASEWEND

    Kommentar

    CHRISTIAN NERATNulltoleranz von CHRISTIAN NERAT

    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Anmeldung zur Narzissenkönigin

      Fuchs

      Du bist jung, charmant und kommunikativ? Dann bewirb dich für die Wahl zur Narzissenkönigin! Einsendeschluss ist der 30. April.

      Steirer des Tages

      "Ferngesteuert" zum Sieg
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      KLEINE.tv

      Osterverkehr: Fast freie Fahrt auf den Autobahnen

      Die Osterferien gehen zu Ende und der Rückreiseverkehr beginnt. Franz Fe...Noch nicht bewertet

       


      Aktuelle Fotoserien

      Hierzmannsperre wurde ausgelassen 

      Hierzmannsperre wurde ausgelassen

       

      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang