Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Juli 2014 15:39 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Med-Uni untersucht Rolle der Mehrfachzucker vor Geburt Das Dorf kommt in die Stadt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel Med-Uni untersucht Rolle der Mehrfachzucker vor Geburt Das Dorf kommt in die Stadt
    Zuletzt aktualisiert: 30.08.2012 um 13:29 UhrKommentare

    Statt Fusion starke Regionalparlamente

    Grüne wollen Kompetenzen und Mittel von Gemeinden auf Regionalebene verlagern. Gespräche mit Graz, Umlandgemeinden und "Reformpartnern" sind geplant.

     Die Grazer Vize-Bürgermeisterin Rücker lehnt die Fusion mit Randgemeinden ab. Kritisch auch Landes-kollege Schönleitner

    Foto © GRÜNE Die Grazer Vize-Bürgermeisterin Rücker lehnt die Fusion mit Randgemeinden ab. Kritisch auch Landes-kollege Schönleitner

    GRAZ. Wird Graz größer? Am 17. September sind die Bürgermeister von Stattegg, Seiersberg, Pirka, Feldkirchen, Gössendorf, Raaba, Grambach und Hart sowie Graz vom Land zu Fusionsgesprächen in die Burg eingeladen. Während der "Speckgürtel" ein Neu-Graz strikt ablehnt, gehen in der Landeshauptstadt die Meinungen auseinander. Die Nagl-VP ist leise, aber vorsichtig optimistisch. Die Grünen indes "können dem absolut nichts abgewinnen", betont Lisa Rücker. Gemeinsam mit Lambert Schönleitner und der Landespartei tritt sie für gestärkte Regionalvertretungen ein.

    Städte und Gemeinden sollen sowohl Kompetenzen - etwa bei der Raumordnung oder im Verkehr - als auch Gelder (Kommunalsteuer) abtreten. Im Regionalparlament würde künftig entschieden. Damit hätte der "Kannibalismus unter Gemeinden" (Schönleitner) ein Ende. Und man würde Zwangsfusionen vermeiden. Eine zusätzliche Politebene müsste nicht geschaffen werden, zumal Regionalversammlungen bereits bestehen. Bloß sind sie derzeit "völlig zahnlos".

    Freilich ist Rücker & Co. bewusst, dass die Idee der Regionalparlamente nicht neu ist. Voves-SP und Schützenhöfer-VP haben sie in unterschiedlicher Form formuliert. Klar ist zudem, dass von der Verfassung abwärts etliche Novellen für Regionalparlamente notwendig wären. Dennoch predigen die Grünen, sich Zeit für "mehr regionale Verantwortung" zu nehmen. Zwangsfusionen seien nur "eine Fassadenlösung".

    Ungeachtet dessen schließt das Land die Verhandlungsphase ab. 134 Gespräche mit 455 Gemeinden wurden bisher geführt, manche Ortschefs waren mehrfach geladen. In Graz-Umgebung wird etwa an einer Fusion von Nestelbach, Krumegg, Langegg und Edelsgrub gearbeitet. Mittlerweile hat aber auch Nachbar Laßnitzöhe Appetit und möchte es mit Nestelbach wagen - ohne die anderen.

    THOMAS ROSSACHER

    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Steirer des Tages

      Siegfried Kaltenegger: Der Sicherheitsmann
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      KLEINE.tv

      SK Sturm: Reaktionen nach 0:2 gegen HSV

      Bis zu diesem ersten Tor sei der SK Sturm stark im Spiel gewesen, sagt T...Noch nicht bewertet

       


      Aktuelle Fotoserien

      Ein Geburtstagsfest für Arnie 

      Ein Geburtstagsfest für Arnie

       

      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!