Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. April 2014 05:00 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Ein Job, der gefällt 15-jähriger Raser von Polizei geschnappt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel Ein Job, der gefällt 15-jähriger Raser von Polizei geschnappt
    Zuletzt aktualisiert: 24.08.2012 um 05:35 UhrKommentare

    Fußfessel: "Es ist kein normales Wohnen"

    Ein Leben unter permanenter Kontrolle, mit massiven Einschränkungen, "aber besser als im Häf'n". Zwei Fußfessel-Träger erzählen.

    Foto © APA

    Schnell einmal den Müll raustragen - geht nicht. Eine Zigarette im Garten rauchen - nicht möglich. Bei der Wohnungstür ist für Kurt H. (Name von der Redaktion geändert) seit drei Wochen Endstation. Eine Fußfessel macht für den Steirer die Welt außerhalb der eigenen vier Wände derzeit zum Sperrgebiet. Einer Rauferei in alkoholisiertem Zustand "verdankt" H. die aktuellen Einschränkungen im täglichen Leben. "Leicht ist es nicht, aber besser als im Häf'n", resümiert er über den elektronisch überwachten Hausarrest.

    Auch Franz K. ist über diese liberale Form des Strafvollzugs dankbar. Neun Monate hatte er eine Fußfessel am Knöchel, seit 3. August ist das Gerät abmontiert. Ein zur Ungewohntheit mutiertes Freiheitsgefühl. Erst vor wenigen Tagen hat sich K. dabei ertappt, dass er Hose und Socken am linken Bein noch immer besonders achtsam hochzog. Früher eine schnell angelernte Vorsichtsmaßnahme, "um nicht an der Fußfessel hängen zu bleiben und einen Alarm auszulösen", schildert er seine Erfahrungen mit einem Leben unter permanenter Kontrolle.

    Sie beginnt mit dem genauen Ausmessen der Wohnung durch die Justizbeamten, um den Radius auszuloten, innerhalb dessen ein freies Bewegen für den Sträfling möglich ist. Dann wird eine Feststation in der Größe eines Faxgeräts installiert, die nonstop mit der Überwachungszentrale in Wien verbunden ist. Verlässt der Fußfesselträger die erlaubte Zone, wird Alarm geschlagen. Ausnahme sind die vorher regelmäßig zu meldenden Arbeits- beziehungsweise Ausgehzeiten für persönliche Erledigungen und der rechtlich zustehende Freigang. Im Vergleich zu den Freigängen von Gefängnisinsassen sind jene von Fußfesselträgern aber deutlich kürzer. So hat K. acht Mal pro Quartal je zwölf Stunden "frei", während ihm davor als Häftling bis zu 72 Stunden zugestanden sind.

    Strikte Alkoholkontrollen

    Für sämtliche Täter gilt zudem striktes Alkoholverbot. Während Freigänger im Gefängnis nach ihrer Rückkehr vom externen Arbeitsplatz durch eine Schleuse mit integrierter Messstation gelotst werden, müssen Fußfessel-Träger wie K. auf jederzeit mögliche Hausbesuche und mobile Kontrollen vorbereitet sein. Oder der Alkomat ist - wie bei H. - direkt in der Feststation im Wohnzimmer integriert. Ohne Vorwarnung fordert das Gerät ihn mit einem lauten Piepsen zum Test auf. Manchmal auch mehrmals täglich. H. muss dann für eine Atemluftmessung in ein Röhrl blasen. Ein automatisch gemachtes Foto verhindert einen Missbrauch.

    "Freunde sind eingeweiht"

    "Es ist kein normales Wohnen", relativiert K., schätzt aber nach drei Jahren im Gefängnis - für zwei Banküberfälle - das soziale Umfeld von Familie und Freunden. "Die sind eingeweiht", sagt er. Bei H. wiederum weiß nicht einmal der Chef von der Vorgeschichte und der Fußfessel seines Mitarbeiters. Es bleibt ein Leben im goldenen Käfig.

    Trotzdem schätzen es beide. Denn: "Man wird im Gefängnis durch den Kontakt mit wirklich schweren Kalibern sicher nicht zu einem besseren Menschen", weiß K., nachdem er in der Justizanstalt Graz-Jakomini Zellennachbar von Mördern war. Für Sexualstraftäter halten beide die Fußfessel aber für ungeeignet. Das Delikt wiege zu schwer, als dass es nicht mit Gefängnishaft zu bestrafen sei.

    Für H. und K. selbst ist ein Rückfall jedenfalls keine Option, beide achten penibel auf ein Einhalten aller Regeln. "Ich würde zu viel verlieren", sagen sie unisono und verweisen auf heranwachsende Verantwortung: Beide werden in den kommenden Monaten Vater. KLAUS HÖFLER


    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Anmeldung zur Narzissenkönigin

      Fuchs

      Du bist jung, charmant und kommunikativ? Dann bewirb dich für die Wahl zur Narzissenkönigin! Einsendeschluss ist der 30. April.

      Steirer des Tages

      Vom Gehen zum Laufen
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      KLEINE.tv

      Europäisches Politik-Speeddating

      Sich in 10 Minuten kennenlernen, miteinander reden, und schauen, ob man...Noch nicht bewertet

       


      Aktuelle Fotoserien

      "Das Scheißleben..." am Schauspielhaus Graz 

      "Das Scheißleben..." am Schauspielhaus Graz

       

      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang