Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 19:00 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Nach Kollision: Polizei sucht Unfallzeugin Neue Pläne für Haubenlokale Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel Nach Kollision: Polizei sucht Unfallzeugin Neue Pläne für Haubenlokale
    Zuletzt aktualisiert: 14.08.2012 um 20:44 UhrKommentare

    Paragleiter hing in Stromleitung

    Eine Dreiviertelstunde voller Angst durchlebte ein Obersteirer, nachdem sich sein Gleitschirm in einer Stromleitung verhängt hatte. Bürgermeister sah den Unfall und kam sofort zur Hilfe.

    Die Bergung war erst möglich, nachdem der Strom abgeschaltet war.

    Foto © FF TrofaiachDie Bergung war erst möglich, nachdem der Strom abgeschaltet war.

    "Das war schon spektakulär", zeigt sich selbst Feuerwehr-Einsatzleiter Karl Grassberger beeindruckt. "Der Mann hing in zwölf bis 13 Metern Höhe fest, weil sich sein Schirm um die Sicherungsleitung der 110 KV-Leitung gewickelt hatte." Was sowohl für die Einsatzkräfte als auch für den Verunglückten äußerst unangenehm war. Grassberger: "Wir durften nichts tun, bis der Strom ausgeschaltet war. Und er ist immer weiter nach unten gerutscht." Nach unten in Richtung Stromleitung.

    Was derart dramatisch endete, hatte am Montagnachmittag ganz unspektakulär begonnen. Der 40-jährige Peter P., ein Familienvater aus Hafning bei Trofaiach, war mit seinem Paragleiter vom Polster aus gestartet. "Der Mann hat seit rund einem Dreivierteljahr den Flugschein, ist schon oft geflogen", weiß ein Beamter der Polizei Trofaiach zu berichtet. Doch diesmal ging der Flug gewaltig schief. Beim Anflug auf die Wiese neben seinem Wohnhaus, wo der 40-Jährige landen wollte, drehte plötzlich der Wind. Peter P. verlor an Flughöhe, geriet dabei ausgerechnet in die 110 KV-Leitung. "Ich war bei mir daheim mit Außenarbeiten beschäftigt", berichtet Alfred Lackner, der Bürgermeister von Hafning. "Da hab ich den Paragleiter beobachtet und gesehen, dass er Schwierigkeiten kriegt." Lackner setzte sofort einen Notruf an die Feuerwehrzentrale Leoben ab, lief dann in Richtung Stromleitung. Da hing der 40-Jährige schon in mehr als zwölf Metern Höhe fest.

    "Hallo, was tust du da oben?"

    "Ich hab als Erstes versucht herauszukriegen, ob er ansprechbar ist", erzählt der Bürgermeister. Der kurze Dialog zeigt den Galgenhumor des Verunglückten. "Hallo, was tust da oben?", rief der Bürgermeister. "Ich möchte mir mein Haus von oben anschauen", so Peter P. "Ich habe versucht, ihn bei Laune zu halten", betont Alfred Lackner. "Damit er nicht in Panik gerät. Denn in so einer Situation werden Minuten zu Stunden." Obwohl die Feuerwehren von Hafning und Trofaiach binnen Minuten am Unfallort waren, konnte der 40-Jährige erst nach einer Dreiviertelstunde mittels Drehleiter gerettet werden. So lange dauerte es, bis die 110 KV-Leitung stromlos war.

    Jetzt liegt Peter P. zur Beobachtung im LKH Leoben. Er dürfte den spektakulären Unfall unverletzt überstanden haben. "Doch der Schock sitzt ihm noch immer in den Knochen", berichtet der Bürgermeister, der ihn im Spital besuchte. Die Familie des Hobbysportlers musste die Bergung übrigens mit ansehen - und mitzittern. "Gott sei Dank hat der Bürgermeister so geholfen", freut sich die Mutter des 40-Jährigen.

    DANIELE MARCHER

    Foto

    Foto © FF Trofaiach

    Bild vergrößernFoto © FF Trofaiach

    Zitat

    "Ich habe versucht, ihn bei Laune zu halten, damit er nicht in Panik gerät."Alfred Lackner, Helfer und Bürgermeister von Hafning

    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Diskutiert mit!

      Hassler

      Was liegt euch am Herzen, was geht euch auf die Nerven? Wie optimistisch seid ihr für eure Zukunft und was liegt euch im Weg? Und ist das Smartphone schon wichtiger als echte Freunde? Liebe Jugendliche, in diesem Forum kommt ihr zu Wort!

      Das beliebteste Studentenlokal

      fotolia

      Jetzt mitwählen: Wir suchen das beliebteste Studentenlokal von Graz. Mitmachen und gewinnen.

       

      Steirer des Tages

      Andreas Braun: Der Stau-Flüsterer
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!


      Große Momente mit der "Kleinen"

      FUCHS

      Die Kleine Zeitung hat Geburtstag. Wir wollen dieses Fest mit unseren Lesern feiern - und laden zur gemeinsamen Spurensuche ein. Wir suchen die schönsten, kuriosesten, liebenswertesten, berührendsten Erlebnisse, die unsere Leser mit der "Kleinen" erlebt haben.

      KLEINE.tv

      Elevate: "Halbinseln gegen den Strom"

      Die Deutsche Aktivistin Friederike Habermann diskutierte im Rahmen des E...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Aktuelle Fotoserien

      Elevate: Die Eröffnungsparty 

      Elevate: Die Eröffnungsparty

       

      Steirer-Sport

      Fotolia.com/Salome/KLZ

      Alle Sport-Geschichten aus der Steiermark - aus Ihrer Region - lesen Sie in unserem Regionalsport-Special.

      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!