Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. Juli 2014 17:14 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    18-Jährige bestahl Arbeitskolleginnen Heuer kein Baustart für Mega-Glashaus Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel 18-Jährige bestahl Arbeitskolleginnen Heuer kein Baustart für Mega-Glashaus
    Zuletzt aktualisiert: 01.08.2012 um 13:31 UhrKommentare

    Lage in St. Lorenzen entspannt sich

    Die größten Katastrophenbaustellen sind mittlerweile beseitigt. Evakuierte Bewohner erfahren am Freitag, wann sie in ihre Häuser zurück dürfen. Außerdem soll ein neues Projekt der Wildbach- und Lawinenverbauung vorgestellt werden.

    Die Lage entspannt sich langsam

    Foto © Gernot EderDie Lage entspannt sich langsam

    Nach den schweren Unwettern vor eineinhalb Wochen entspannt sich die Lage im obersteirischen St. Lorenzen im Bezirk Liezen langsam. Wie Christoph Schlüßlmayr vom Bezirksfeuerwehrverband Liezen am Mittwoch erklärte, seien die größten Katastrophenbaustellen mittlerweile beseitigt: "Es könnte aber jederzeit wieder eine Mure abgehen, da die Hänge noch vom Regen aufgeweicht sind." Kommenden Freitag soll eine Bürgerversammlung stattfinden, bei der von den Evakuierungen betroffene Bewohner erfahren, wann sie in ihre Häuser zurück dürfen. Außerdem soll ein neues Projekt der Wildbach- und Lawinenverbauung vorgestellt werden, dass nahtlos an die aktuellen Arbeiten anschließen soll.

    Die größte Gefahr sei gebannt, da der Lorenzenbach ausgebaggert und mit Stemmverkleidung gesichert wurde. "Es kann keine so große Katastrophe mehr passieren", versicherte Schlüßlmayr. In der Zeit vom 21. Juni bis zum 30. Juli waren ihm zufolge im gesamten Bezirk Liezen 219 Feuerwehren mit insgesamt 2.425 Helfern im Einsatz. Die Arbeitszeit belief sich dabei auf etwa 7.000 Mannstunden. Walter Danklmeier von der Freiwilligen Feuerwehr St. Lorenzen erklärte, dass nach den vergangenen arbeitsintensiven Tagen die Feuerwehren St. Lorenzen und Trieben-Stadt nur noch sporadisch - im Schnitt täglich 15 bis 20 Florianijünger - in St. Lorenzen im Katastrophen-Einsatz seien. Dabei stünden vor allem Reinigungsarbeiten und Versorgung im Vordergrund.

    Seitens des Österreichischen Bundesheeres seien am Mittwoch 330 Soldaten im Einsatz an Ort und Stelle gewesen, erklärte Oberst Christian Fiedler auf APA-Anfrage. Mittlerweile konzentriere sich das Heer auf Hangsicherungsmaßnahmen sowie das Freischneiden von den Zubringerbächen der Palten und des Lorenzenbaches. Fiedler zufolge werde das Bundesheer bis Ende August für die Errichtung neuer Brücken in der Region präsent sein, wenn auch mit geringerer Mannstärke.


    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Steirer des Tages

      Auf dem Pferd zu Hause
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      KLEINE.tv

      Richtiges Verhalten beim Wandern auf Almweiden

      Auf Österreichs Almen kommt es häufig zur Begegnung zwischen Wanderern u...Bewertet mit 2 Sternen

       


      Aktuelle Fotoserien

      Traktorabsturz: Lenker geborgen 

      Traktorabsturz: Lenker geborgen

       

      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!