Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. April 2014 07:52 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    "Ostern ist kein Märchen" Drei Brandeinsätze durch zu früh entzündete Osterfeuer Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel "Ostern ist kein Märchen" Drei Brandeinsätze durch zu früh entzündete Osterfeuer
    Zuletzt aktualisiert: 22.05.2012 um 20:25 UhrKommentare

    Frost vernichtete Kulturen: Schadenshöhe wird ermittelt

    Erst jetzt wird das volle Ausmaß der Schäden in der Landwirtschaft des Bezirks Leoben deutlich, die durch den Frost in der Nacht von 17. auf 18. Mai entstanden sind.

    Jämmerlicher Anblick von frostgeschädigten Maispflanzen

    Foto © KK Jämmerlicher Anblick von frostgeschädigten Maispflanzen

    "Wir haben immer wieder, auch noch Anfang Juni, bei der Schafskälte leichte Fröste gehabt, aber so stark, wie sie jetzt waren, noch kaum", erklärt Robert Hafellner, Obmann der Land- und Forstwirtschaftskammer Leoben. Die Frostschäden seien vor allem bei den Erdbeerkulturen, beim Mais und bei Kürbissen massiv. Betroffen sind auch Erdäpfel und Christbäume. "Punktuell ist der ganze Bezirk betroffen. Besonders arge Schäden gibt es im Großraum Trofaiach, im Liesing- und oberen Murtal", so Hafellner.

    Keine Erdbeeren

    Für die Erdbeeren gibt es gar keine Chance mehr, neue zu pflanzen. Das heißt, dass es heuer im Bezirk keine geben wird. "Ich habe seit 30 Jahren Erdbeerkulturen, und es gab immer wieder Frostschäden, aber noch nie waren sie so flächendeckend", erklärt Hafellner. Beim Mais bestehe die Chance, nachzusetzen. "Es ist zwar schon spät, das heißt, dass der Mais später reifen wird, und auch bei den Erdäpfeln besteht die Möglichkeit, dass sie noch einmal austreiben. Allerdings ist zu befürchten, dass die Ernte geringer ausfallen wird", so Hafellner. Bei den Christbäumen sei es so, dass die Bäume zwar nicht kaputt seien, die Optik aber sehr durch die Frostschäden leide. Vor allem dann, wenn diese einseitig seien oder den Quirl betreffen. "Solche Christbäume lassen sich nicht mehr verkaufen", so Hafellner. Schäden gebe es aber auch in der Forstwirtschaft. Da seien die Auswirkungen nicht ganz so arg. Allerdings verzögere sich der Zuwachs um ein Jahr. Warum die Frostschäden so massiv ausgefallen sind, erklärt Hafellner so: "Es war heuer viel zu früh sehr warm, alle Kulturen sind förmlich explodiert. Deshalb die großen Schäden."

    Gemeinsam mit den Land- und Forstwirten sei er gerade dabei, die Schadenssumme zu ermitteln. Allerdings sei diese nicht durch den Katastrophenschutz gedeckt.

    ANDREA WALENTA

    Kommentar

    ANDREA WALENTAExistenz von ANDREA WALENTA

    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Anmeldung zur Narzissenkönigin

      Fuchs

      Du bist jung, charmant und kommunikativ? Dann bewirb dich für die Wahl zur Narzissenkönigin! Einsendeschluss ist der 30. April.

      Steirer des Tages

      Als das Feiern am Dienstag modern wurde
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      KLEINE.tv

      "Kleine Fastenzeit" ist zu Ende

      In der Fastenzeit haben auch sechs Redakteure der Kleinen Zeitung auf Ka...Bewertet mit 5 Sternen

       


      Aktuelle Fotoserien

      Weihfeuertragen und Osterspeisensegnung in Bad Waltersdorf 

      Weihfeuertragen und Osterspeisensegnung in Bad Waltersdorf

       

      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang