Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 28. August 2014 09:09 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Brand in einer Garage Erste Apfel-Aktionen tragen Früchte Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel Brand in einer Garage Erste Apfel-Aktionen tragen Früchte
    Zuletzt aktualisiert: 21.05.2012 um 22:50 UhrKommentare

    Kapellari: "Österreich ist nicht der Nabel der Weltkirche"

    Bischof Egon Kapellari fürchtet, dass Pfarrer-Initiative Kirche spalten könnte. Beim traditionellen Empfang für steirische Journalisten fand er deutliche Worte.

    1 / 31 

    Deutliche Worte zu aktuellen Entwicklungen innerhalb der Pfarrer-Initiative fand am Montag Bischof Egon Kapellari beim traditionellen Empfang für steirische Journalisten: "Wenn nun von Wien aus mit wachsender Intensität versucht wird, Schritte auf einem österreichischen Sonderweg abseits der Weltkirche und ohne oder gegen den jeweils eigenen Bischof zu tun und dafür auch internationale Allianzen zu erreichen, dann verlangt dies ein klares Nein."

    Die Kirche würde mit den so genannten heißen Eisen wie wiederverheiratet Geschiedene, Frauenpriestertum oder Zölibat nicht abgehoben von der Lebensrealität der Betroffenen umgehen. Dennoch müsse man sagen, Österreich sei nicht der Nabel der Welt und die katholische Kirche in Österreich "nicht der Nabel der Weltkirche." Und wer trotz allem in Selbstüberschätzung nach dem Steuer der Kirche zu greifen versuche, "der spaltet die Kirche". Für den steirischen Diözesanbischof kann die Antwort der Amtskirche darauf nur in eine Richtung gehen: "Wir können diesen Weg daher selbstverständlich nicht mitgehen."

    Nicht ausgespart in seiner Rede hatte Kapellari auch das Thema Missbrauch. Kirchlicherseits habe man sich mit den "schweren Verfehlungen seitens kirchlicher Verantwortlicher" gegenüber Kindern und Jugendlichen" ehrlich konfrontiert. Für die Zukunft fordert er stärkst mögliche Prävention.

    Mitmenschlich

    In diesem Zusammenhang drohe allerdings, so das Oberhaupt der katholischen Kirche in der Steiermark, dass dadurch das viele Positive verdeckt werden könnte, dass in der und durch die Kirche täglich geschehe. Und dieser Beitrag würde jeden Tag aufs Neue zur Stabilität der Gesellschaft beitragen: "Die Kirche steht in der Spannung zwischen Breite und Tiefe, Tradition und neuen Herausforderungen, zwischen sozial-politischem Engagement und mystischer Versenkung in Gott." Sie mache auch Fehler und begehe Sünden. "Doch sie hat zugleich riesige Ressourcen an Mitmenschlichkeit, Barmherzigkeit und Heiligkeit." Richtung Medien appellierte Kapellari deshalb auch, diese positive Seite von Kirche bekannter zu machen.


    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Steirer des Tages

      "Das Leben war bisher ganz gut"
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      KLEINE.tv

      Analyse: Mitterlehner und der Finanzminister

      Was kann Mitterlehner bei der Suche nach dem neuen Finanzminister falsch...Noch nicht bewertet

       

      Aktuelle Fotoserien

      Modehaus Roth eröffnet Filiale am Leibnitzer Hauptplatz 

      Modehaus Roth eröffnet Filiale am Leibnitzer Hauptplatz

       


      Gefahren-Atlas Graz

      Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.

      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!