Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Juli 2014 15:41 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Was braucht eine Hymne? Heime auf Herz und Nieren geprüft Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel Was braucht eine Hymne? Heime auf Herz und Nieren geprüft
    Zuletzt aktualisiert: 09.05.2012 um 21:30 UhrKommentare

    Ein Rätsel: Zwölf Tage ohne Wasser

    Dass der Oststeirer zwölf Tage ohne Flüssigkeit in einem Abbruchhaus überlebt hat, grenzt an ein Wunder. Die kritische Grenze liegt bei vier bis fünf Tagen.

    Der Oststeirer wurde in diesem Abbruchhaus gefunden, die Tür war mit einer Schnur an der Außenmauer verankert

    Foto © BREITEGGERDer Oststeirer wurde in diesem Abbruchhaus gefunden, die Tür war mit einer Schnur an der Außenmauer verankert

    Er hat überlebt. Zwölf Tage ohne Flüssigkeit, zwölf Tage ohne Nahrung, "eingesperrt" in einem Abbruchhaus. Wie ist so etwas möglich? Der Fall Robert G. sorgt in Baumgarten bei Gnas nach wie vor für Gesprächsstoff.

    Aus medizinischer Sicht hat er erstaunlich lange ohne Flüssigkeit ausgehalten. Die kritische Grenze liegt bei vier bis fünf Tagen. Robert G. überlebte zwölf Tage ohne Wasser, zwei Tage länger als Georg Heinzl, der nach dem Grubenunglück in Lassing zehn Tage lang im Berg eingeschlossen war. Noch länger hielt es ein Häftling in einem Vorarlberger Gemeindearrest aus, auf den die Gendarmerie vergessen hatte. Er trank seinen eigenen Urin, um zu überleben. Nach 17 Tagen wurde er befreit.

    Es hänge immer vom Gesundheitszustand des Betroffenen ab, sagt Professor Alexander Rosenkranz vom Grazer LKH. "Ein alter Mensch wird schneller sterben, als ein junger gesunder." Der Körper trocknet aus. Der Betroffene kann verdursten, es kann zu einem Organversagen kommen. Ein paar Tage noch und Robert G. wäre bewusstlos geworden und in seinem "Verlies" gestorben.

    Wie berichtet, wurde G. Montagabend in einem Abbruchhaus gefunden. Jetzt liegt das Opfer im LKH Feldbach, er dürfte aber noch diese Woche entlassen werden. Der Oststeirer behauptete bei einer kurzen Befragung durch die Polizei, dass er im Abbruchhaus gefangen gewesen sei. Er habe das Gebäude nicht verlassen können. Der Grazer Psychiater Manfred Walzl hat eine Erklärung dafür. Ein alleiniger Schockzustand nach dem Sachschadenunfall, den Robert G. verursacht hatte, dürfte es wohl nicht gewesen sein, glaubt Walzl. Es dürfte eine Verkettung mehrerer Problemsituationen ausschlaggebend gewesen sein.

    Halluzinationen

    Walzl will nicht ausschließen, dass sich der Oststeirer im Schock im Abbruchhaus verkrochen hat. Es könnten durch den Flüssigkeitsmangel schon nach zwei Tagen Halluzinationen und Desorientiertheit aufgetreten sein. Das Opfer konnte aufgrund seines Zustandes nicht mehr aus dem Gebäude entkommen.

    Walzl: "Zwei Prozent weniger Flüssigkeit im Kreislauf bedeutet 20 Prozent weniger Aufmerksamkeit und Konzentration."

    Robert G. konnte von der Polizei im Krankenhaus noch nicht befragt werden. Wie berichtet, war der 45-Jährige seit 25. April abgängig. Sein schwerbeschädigtes Auto stand in einem Schuppen. Die Haustor- und Autoschlüssel und Papiere lagen in der Küche des Wohnhauses, das er gemietet hat. Nur etwa zwei Kilometer von diesem Haus entfernt, hielt es der Mann zwölf Tage ohne Nahrung und Flüssigkeit aus. Durch Klopfzeichen hatte er sich Montagabend bemerkbar gemacht. Ein Anrainer hatte Gras gemäht und ihn gehört. Als er die von außen zugebundene Tür öffnete, torkelte ihm Robert G. entgegen und brach zusammen. Der Fall bleibt rätselhaft.

    HANS BREITEGGER

    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Steirer des Tages

      Senta gibt ordentlich Gas
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      KLEINE.tv

      Was braucht eine neue Hymne?

      Eine neue Hymne braucht das Land, findet zumindest Volksanwältin Gertrud...Noch nicht bewertet

       

      Aktuelle Fotoserien

      Wein und Musik am Rosenberg 

      Wein und Musik am Rosenberg

       


      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!