Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. Juli 2014 09:03 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    SP-Gemeinderat unter Verdacht Grafitti: Unbekannte besprühten abgestellte Zugwaggons Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel SP-Gemeinderat unter Verdacht Grafitti: Unbekannte besprühten abgestellte Zugwaggons
    Zuletzt aktualisiert: 02.05.2012 um 16:13 UhrKommentare

    Wirtin erschwindelte 62.000 Euro Pflegegeld

    Am Landesgericht Klagenfurt ist am Mittwoch eine 60-jährige gebürtige Steirerin wegen Betrugs zu 15 Monaten bedingter Haft und 4800 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

    Foto © APA

    Wegen Betrugs ist am Mittwoch am Landesgericht Klagenfurt eine 60 Jahre alte gebürtige Steirerin zu 15 Monaten bedingter Haft sowie 4800 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Laut Anklage hatte die am Wörthersee lebende Gastwirtin mehr als sechs Jahre lang insgesamt 62.000 Euro zu viel an Pflegegeld für ihren Ehemann bezogen. Vor dem Schöffensenat beteuerte die Frau, nicht mit Absicht doppelt - vom Bund und vom Land - die Unterstützung bezogen zu haben. Sie erbat sich drei Tage Bedenkzeit. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

    "Ihnen wird vorgeworfen, doppelt Pflegegeld beim Bund und beim Land bezogen zu haben, obwohl Sie es zumindest für möglich gehalten haben, dass man das nicht darf. Wie ist es dazu gekommen?" wollte Richterin Aylin Aydinonat von der Angeklagten wissen. "Mein Mann kam nach einem Hirnschlag als absoluter Pflegefall nach Hause. Ich bekam so viele Anträge zum Ausfüllen, führte den Betrieb und fuhr außerdem jeden Tag zu meinem Mann in die Reha nach Hermagor. Ich war in einem Ausnahmezustand. Ich habe einfach alles abgegeben", erwiderte diese. Nachsatz: "Ich habe das absolut nicht vorsätzlich gemacht!" Die monatlichen 2700 Euro an Invaliditätspension, Bundes- und Landespflegegeld hatte die Frau laut eigenen Angaben für den behindertengerechten Umbau der Wohnung verwendet.

    Aufgeflogen war der Fall nach der anonymen Anzeige einer Verwandten. Die Verantwortung der Angeklagten war für die Richterin nicht glaubwürdig: "Sie können mir nicht erzählen, dass Sie ein Hotel führen, aber Bund und Land nicht auseinanderhalten können." Richterin und Staatsanwalt hielten der Wirtin mehrere Anträge vor, in denen der Bezug des jeweils anderen Pflegegeldes verneint bzw. nicht beantwortet worden war. Die Frau blieb dabei, dass sie an der "Aufsplittung" der Bezüge nichts ungewöhnlich gefunden hätte. Staatsanwalt Christian Gutschi klassifizierte die Erklärungen der Angeklagten als "Ausreden". Ihre angebliche Verwirrung sei immer genau dann zutage getreten, wenn es in den Anträgen um die Frage des Doppelbezugs ging. Alle anderen Fragen habe sie richtig beantwortet. Der Verteidiger beantragte einen Freispruch, allerdings vergeblich.

    In der Urteilsbegründung sagte die Richterin, dass der Schöffensenat keine Zweifel an der Schuld der Angeklagten habe. Der Betrug sei außerdem als schwer und gewerbsmäßig zu qualifizieren. Bei der Strafe handelt es sich formal um eine Zusatzstrafe zu einer früheren Verurteilung wegen Vorenthaltens von Dienstnehmerbeiträgen. In dem Fall war die Frau zu zwei Monaten bedingter Haft verurteilt worden.

    Quelle: APA

    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Steirer des Tages

      Auf dem Pferd zu Hause
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      KLEINE.tv

      Richtiges Verhalten beim Wandern auf Almweiden

      Auf Österreichs Almen kommt es häufig zur Begegnung zwischen Wanderern u...Bewertet mit 3 Sternen

       


      Aktuelle Fotoserien

      Traktorabsturz: Lenker geborgen 

      Traktorabsturz: Lenker geborgen

       

      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!