Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. September 2014 07:59 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Kapfenberg holt sich den Weltrekord Beste Informatik-Dissertation kommt aus der Steiermark Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel Kapfenberg holt sich den Weltrekord Beste Informatik-Dissertation kommt aus der Steiermark
    Zuletzt aktualisiert: 25.04.2012 um 19:40 UhrKommentare

    Eurofighter-Pilot muss "geborgen" werden

    Das Bundesheer testete am Mittwochzum Beginn einer zweitägigen Übung erstmalig im alpinen Gelände auf dem obersteirischen Truppenübungsplatz Seetaler Alpe (Bezirk Murtal) in rund 1.600 Meter Seehöhe den Ernstfall.

    Foto © APA

    Aus der Signalpistole schießt Jörg Sandhofer eine rote Leuchtkugel in den Himmel. Ein lautes Pfeifen breitet sich über dem schneebedeckten Feld aus. Weil sein Flugzeug plötzlich manövrierunfähig geworden ist, hat der Eurofighter-Pilot mit dem Schleudersitz das Cockpit verlassen - und kämpft nun auf dem Boden ums Überleben. Bei sich hat er nur ein Notfunkgerät und das Überlebensset mit Wasserbeuteln, Wärmeschutz, Schmerzmedikamenten und Notwerkzeug.

    So die Annahme der Übung, die 14 der 16 Eurofighter-Piloten des österreichischen Bundesheeres am Mittwochund heute in 1800 Meter Seehöhe auf dem Truppenübungsplatz Seetaler Alpe (Bezirk Murtal) absolvieren. Erstmals trainieren die Kampfflugzeugpiloten das Überleben nach einem Absturz in den Bergen.

    Etwa alle zwei Jahre gibt es für die fliegenden Soldaten ein solches Training auf verschiedenem Terrain - unter anderem auch auf Wasser. Aufgrund der geografischen Lage Österreichs sei das Üben des Verhaltens bei einer Notlage in den Bergen besonders wichtig, sagt Eurofighter-Pilot Dieter Springer. "Deshalb ist das Überlebenspaket in unseren Flugzeugen auch auf alpine Notlagen zugeschnitten." Bis zu 24 Stunden müssen die Piloten im Freien ohne Hilfe zurechtkommen. So lange könne es im Ernstfall dauern, bis Rettungskräfte zu Fuß jeden Ort im alpinen Gelände erreichen.

    Mit dem Peilsender in seinem Notfunkgerät versucht Sandhofer, ein Signal an die Einsatzkräfte, die die Suche bereits eingeleitet haben, zu senden. Bereits mit dem Auslösen des Schleudersitzes hatte das Flugzeug automatisch eine Meldung an die Flugzentrale gesendet. Plötzlich vernimmt der verunglückte Pilot in der Ferne den Lärm eines Alouette-III-Hubschraubers. Innerhalb einer Minute kreist das Fluggerät über Sandhofer. Mit einer Seilwinde lässt sich ein Flugretter an einem 21-Meter-Tau zu dem Piloten hinab, der mit einem Rettungsdreieck geborgen wird.

    Bei der Übung werden die Piloten nicht aus Eurofightern geschleudert, sondern von Hubschraubern abgesetzt. "Da bei uns nur einsitzige Eurofighter im Einsatz sind, würde der Ausstieg mittels Schleudersitz ja jedes Mal den Verlust eines Flugzeuges bedeuten", lacht Springer. Die größte Gefahr für die Eurofighter im Friedenseinsatz stelle übrigens die Kollision mit einem Großvogel dar.

    RAINER BRINSKELLE

    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Steirer des Tages

      Auf dem Kernöl-Olymp
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      KLEINE.tv

      Zum Nachbacken: Der Kürbiskernölkuchen

      Der Kürbiskernölkuchen ist eine ganz ungewöhnliche Nachspeise - wie der ...Bewertet mit 1 Stern

       

      Aktuelle Fotoserien

      Abschluss des "Römern" in Wagna 

      Abschluss des "Römern" in Wagna

       


      Blumenschmuckbewerb 2014

      Die rund 38.000 Teilnehmer bei der 55. Ausgabe der "Flora" ließen das Land aufblühen. Die Sieger wurden am Donnerstag in Krieglach gekürt.

      Gefahren-Atlas Graz

      Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.

      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!