Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 27. August 2014 21:08 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Nach Flucht: Ursachensuche im Schubhaftzentrum Urteil könnte am 3. Oktober fallen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel Nach Flucht: Ursachensuche im Schubhaftzentrum Urteil könnte am 3. Oktober fallen
    Zuletzt aktualisiert: 16.03.2012 um 05:21 UhrKommentare

    "Gute Gründe für eine frühe Sperrstunde"

    Univiertel: Bei Infoabend spricht sich auch Polizei für vorgezogene Sperrstunde aus. Gegen diese hatten ja einige Wirte berufen, nun muss Kommission entscheiden.

    Nachtruhe ist für viele Bewohner im Univiertel Mangelware. Sie hoffen auf frühere Sperrstunde

    Foto © Sabine HoffmannNachtruhe ist für viele Bewohner im Univiertel Mangelware. Sie hoffen auf frühere Sperrstunde

    Mit zum Teil heftigen Attacken über die unzumutbaren Belastungen durch die Partymeile im Univiertel fuhren zahlreiche Anrainer bei der Infoveranstaltung Mittwochabend in der Vorklinik auf. Tenor der Wortmeldungen: Die von den Wirten gestarteten Maßnahmen, etwa der Einsatz von Security, hätten nichts gebracht. Nun setzt man alle Hoffnung in die Berufungskommission, die bis zum Sommer eine Entscheidung treffen muss.

    Gegen die Vorverlegung der Sperrstunde auf 2 Uhr, die sieben Lokalen vorgeschrieben wurde, ist ja berufen worden (wir berichteten). Damit ist die vorgezogene Sperrstunde ausgesetzt. Aus verständlichen Gründen ließ sich beim Infoabend die Beamtenschaft um Magistratsdirektor Martin Haidvogl und die Amtsleiter Verena Ennemoser (Bau- und Anlagenbehörde) sowie Harald Hrubisek (Straßenamt) nicht in die Karten blicken, wie die Entscheidung aussehen könnte.

    Klare Worte fand hingegen der stellvertretende Grazer Polizeidirektor Hofrat Gerhard Lecker: "Nach den Erhebungen im Auftrag der Stadt sehen wir gute Gründe für die Vorverlegung der Sperrstunde." Und er berichtete weiter, dass bei mehreren Schwerpunktaktionen im vergangenen Jahr insgesamt 598 Organmandate ausgestellt und 436 Verwaltungsstrafanzeigen erstattet wurden.

    Die Behörde hat jetzt die betroffenen Wirte um Stellungnahmen ersucht. Es können auch noch weitere Erhebungen, etwa Lärmmessungen, durchgeführt werden. Sollte die Kommission die frühere Sperrstunde bestätigen, könnten die Lokalbetreiber zum Verwaltungsgerichtshof gehen. Für die Wirte erklärte Kottulinsky-Eigentümer Wolfgang Nusshold: "Wir hören immer wieder, dass die von uns gesetzten Maßnahmen zur Beruhigung beigetragen haben."

    Anrainerin Doris Malli widersprach heftig: "Lärm und Dreck stehen weiter auf der Tagesordnung. Ich bin berufstätig. Der Mensch braucht einfach ein paar Stunden Schlaf."

    HANS ANDREJ

    Kommentar

    HANS ANDREJEin langer Weg von HANS ANDREJ

    Foto

    Foto © GERNOT EDER

    Bild vergrößernAn die hundert Anrainer des Univiertels wollten Antworten vom hochkarätig besetzten Podium Foto © GERNOT EDER

    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Steirer des Tages

      Der Traum vom Laufsteg
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      KLEINE.tv

      Analyse: Mitterlehner und der Finanzminister

      Was kann Mitterlehner bei der Suche nach dem neuen Finanzminister falsch...Noch nicht bewertet

       

      Aktuelle Fotoserien

      48-Stunden-Bereischaft der Feuerwehrjugend Laintal 

      48-Stunden-Bereischaft der Feuerwehrjugend Laintal

       


      Gefahren-Atlas Graz

      Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.

      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!