Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 21:19 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Ansturm auf private Vorsorge Der König und die Dame Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Steiermark Nächster Artikel Ansturm auf private Vorsorge Der König und die Dame
    Zuletzt aktualisiert: 30.07.2009 um 05:32 UhrKommentare

    Sinnsuche führt Steirer immer öfter zur Religion

    Von der katholischen Kirche über den Islam bis zum Buddhismus - das Interesse an Glaubensgemeinschaften ist in Zeiten der Krise groß.

    Foto © AP

    Es ist eine alte Mär. Wenn es den Menschen schlecht geht, kommen sie in die Kirche. Im Schatten der Wirtschaftskrise müssten die steirischen Gotteshäuser demnach im Moment bis auf den letzten Platz gefüllt sein. Und die Mitgliedszahlen der Kirchen belegen tatsächlich einen Zuwachs. 893.476 Katholiken gibt es derzeit in der Steiermark, das entspricht einer Steigerung der Eintritte von 41,9 Prozent im Vergleich zum Jahr 2007. Das allein der Wirtschaftskrise zuzuschreiben greift für Georg Plank von der Diözese Graz-Seckau aber zu kurz. "Und das Jahr ist noch nicht vorbei." Wegen der Skandale außerhalb der steirischen Kirche befürchtet er sogar einige Austritte.

    Neuer Trend zur Religiosität

    Hermann Miklas, Superintendent der evangelischen Kirche, nimmt wahr: "Es gibt eine Trend-umkehr unter den Gläubigen." Diese wollen nicht mehr nur am Papier einer Religionsgemeinschaft angehören, sie wollen aktiv werden. "Die Menschen sind in der heutigen Zeit nicht nur auf der Suche nach dem Sinn, sondern auch nach dem sinnhaften Tun." Gemeinschaft, Geborgenheit und vor allem Spiritualität sind die Werte, welche Gläubige in Religionsgemeinschaften suchen würden.

    Und nicht nur dort. Denn abseits der anerkannten Glaubensrichtungen boomt vor allem der Esoterikmarkt.

    Auch die kleineren Konfessionen in der Steiermark bieten eine Alternative. So verzeichnen beispielsweise die altkatholische Kirche und die Zeugen Jehovas, die erst seit kurzem den anerkannten Religionsgemeinschaften zuzurechnen sind, jedes Jahr einen Zuwachs an Mitgliedern. Im buddhistischen Zentrum Graz besuchen dieser Tage sogar gut viertausend Gläubige aus ganz Europa einen Sommerkurs mit Lama Ole Nydhal.

    Bischofsvikar Heinrich Schnuderl glaubt, dass die Menschen in Zeiten der Krise nachdenklicher werden. Auch die Auseinandersetzung mit anderen Glaubensgemeinschaften würde die Menschen zum Überlegen bringen. "Die Menschen sehen das Fremde und fragen sich dann: Wie schaut eigentlich mein eigener Glaube aus?" Die Art des Glaubens an sich verändere sich dadurch aber nicht.


    Interview mit Georg Plank von der Diözese Graz-Seckau

    Herr Plank, spüren Sie die Krise in der Form, dass wieder mehr Menschen den Schoß der katholischen Kirche suchen?
    GEORG PLANK: Es gibt einen Trend zur Religiosität. Aber Zeiten der Not sind nicht automatisch eine Zeit des Revivals der Kirche. Die aktuelle Krise ist auch eine Vertrauenskrise und für uns die Chance, die Institution zu sein, die sagt, wie Vertrauen wieder aufgebaut werden kann.

    Woran liegt es dann, dass Menschen, die Halt suchen, nicht automatisch der Kirche vertrauen?
    PLANK: Für viele ist die Kirche museal, traditionell. Da haben wir ein Kommunikationsproblem. Wir sind breit aufgestellt, viele wissen es aber nicht.

    Wie kann die Kirche die Chance für sich nützen?
    PLANK: Wir sollen leben, was uns aufgetragen ist, mehr tun und weniger reden - zum Beispiel trotz Priestermangels das Netz der Seelsorge und die Infrastruktur erhalten.

    Mehr Steiermark

    Mehr aus dem Web

      Steirer des Tages

      Der König und die Dame
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      KLEINE.tv

      Baum fiel auf Stromleitung und Straße

      In der Grazer Ragnitzstraße fiel am Dienstag Nachmittag ein Baum auf ein...Noch nicht bewertet

       

      Aktuelle Fotoserien

      Ramesh Nair übte mit Kindern eine Choreografie ein 

      Ramesh Nair übte mit Kindern eine Choreografie ein

       


      Blumenschmuckbewerb 2014

      Die rund 38.000 Teilnehmer bei der 55. Ausgabe der "Flora" ließen das Land aufblühen. Die Sieger wurden am Donnerstag in Krieglach gekürt.

      Gefahren-Atlas Graz

      Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.

      187 Mal keine Toleranz für Temposünder

      FUCHS

      Allein in der Landeshauptstadt sind 121 "Null-Toleranz-Routen" eingetragen. Die Kleine Zeitung hat die geheime Liste wo es kein Pardon mehr für Temposünder gibt.

       


      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      3D-Rundgang durch die Steiermark

      http://www.3dpanorama.at/

      Wollen Sie die Steiermark mit ihren Sehenswürdigkeiten, Städten und Kirchen einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben? Dann unternehmen Sie doch einen 3D-Rundgang durch die grüne Mark!

      Babyfotos

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeitsfotos

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904

      E-Mail

       

      Leserfotos

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wallpaper

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Prospekte



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!