MissbrauchsvorwürfeRaich äußert sich: "Gezeichnetes Bild für mich sehr einseitig"

Benjamin Raich, eine österreichische Ski-Ikone und Absolvent des Ski-Internats in Stams, bezieht zu den Vorwürfen gegen seine ehemalige Ausbildungsstätte Stellung.

ALPINE SKIING - OESV, Benjamin Raich
Benjamin Raich © Gepa
 

Nach den öffentlichen Missbrauchsvorwürfen der ehemaligen Nachwuchs-Skiläuferin und nunmehrigen Journalistin Helen Scott-Smith hat nun auch Österreichs Ex-Skifahrer Benjamin Raich in der Tiroler Tageszeitung zum Thema und im speziellen auch zum Ski-Internat in Stams Stellung bezogen. Er selbst hat die Ausbildungsstätte, die nun nach massiven Vorwürfen eines ehemaligen Athleten stark in der Kritik steht, zwischen 1992 und 1996 besucht.

Raich wolle weder etwas verharmlosen, noch die Flut an Aussagen und Vorwürfen rund um das Thema sexueller Missbrauch im Skisport in Frage stellen: "Jeder Fall ist ein Verbrechen und einer zu viel. Und wenn nur irgendwie möglich, gehören die Täter zur Rechenschaft gezogen."

"Man bekommt Gefühl, als wäre Stams Ort des Schreckens"

Dennoch will Raich Vorwürfe und Berichte nicht so stehen lassen. "Wenn man sich das alles so durchliest, bekommt man das Gefühl, als wäre Stams ein Ort des Schreckens, wo Missbrauch gang und gäbe gewesen sei und Teenager unterdrückt wurden und werden. Das gezeichnete Bild ist für mich sehr einseitig", sagt der 39-jährige Tiroler.

Das "Pastern" war auch unter Raichs Zeit keine Seltenheit, er selbst sei jedoch nie ein Opfer gewesen und wäre auch nie dabei gewesen. Was freilich nichts daran ändert, dass unter den Schülern zum Teil Grenzen schamlos überschritten wurden – wie auch in anderen Institutionen abseits des Sports. "Da gibt es überhaupt nichts zu verharmlosen. Und das wurde es meines Wissens von der Schulleitung auch nicht", sagt er gegenüber der Tiroler Tageszeitung.

Aussagen, wonach Athleten, wie angeklagt, in einem besonderen Abhängigkeitsverhältnis zu Trainern und Serviceleuten stehen, kann Raich aber nicht nachvollziehen. "Ich gehe einmal davon aus, dass sich diese Aussagen nicht nur auf Stams beziehen. Denn dort gibt es keine Serviceleute. Ich habe diesbezüglich mit meinem engsten Umfeld, aber auch mit ehemaligen Kollegen gesprochen, und sie fühlen sich wie ich zuweilen im falschen Film. Allein der Gedanke, dass eine Läuferin oder ein Läufer, wie es beschrieben wird, mit sexueller Freizügigkeit einen Startplatz erlangen soll oder dafür einen schnelleren Ski kriegt, halte ich damals wie heute fernab der Realität."

 

 

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.