Ski Alpin

Schröcksnadel empfiehlt Kirchgasser den Rücktritt

ÖSV-Präsident hat Verständnis für das Abschneiden der jungen ÖSV-Läuferinnen. Von Michaela Kirchgasser erwartet er aber deutlich mehr. "Wenn es nicht mehr geht, muss man aufhören."

Bei der Weltmeisterschaft in Vail/Beaver Creek war noch alles in Ordnung
Bei der Weltmeisterschaft in Vail/Beaver Creek war noch alles in Ordnung © APA/EXPA/ Johann Groder
 

Im Ziel in Flachau verfolgte ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel den Damen-Slalom und erhob dann das Wort zu den fehlenden Stockerlplätzen der Damen: "Man darf nicht vergessen, es hat praktisch ein ganzes Team aufgehört. Außer Michaela Kirchgasser fahren nur noch ganz junge Läuferinnen. Von denen darf man keine Podestplätze verlangen und schon gar keinen Druck auf sie ausüben. Das wäre ganz falsch."

Eines stellte der Tiroler aber klar: "Sie müssen fahren, was sie können, dürfen nicht taktieren und nur versuchen, sich nur für den zweiten Lauf zu qualifizieren. Das halte ich für Unsinn. Mir ist viel lieber, es scheidet eine Junge mit bester Zwischenzeit aus, als sie ist mit einer schlechten Zeit im Ziel. Wir müssen mit den jungen Läuferinnen einfach Geduld haben, die machen das schon."

Schröcksnadel betont aber: "Das gilt nur für die Jungen in der Mannschaft. Mit den Arrivierten bin ich gar nicht zufrieden, die müssen mehr bringen, von denen erwarte ich mir mehr. Die müssen wissen, was sie zu tun haben. Nur leider machen sie das nicht so, wie ich es erwarte." In Richtung der 31-jährigen Kirchgasser schickte der Präsident gar eine Rücktrittsaufforderung: "Wenn es nicht mehr geht, ist es eben vorbei. Dann muss man aufhören und einfach gehen."

Kommentare (40)

Kommentieren
BigBang12
3
10
Lesenswert?

Ein einziger Spruch genügt

um einen Charakter zu enttarnen!

Antworten
tannenbaum
6
7
Lesenswert?

Trotzdem sollte man nie vergessen, das Michaela großartige Erfolge erzielt hat uns und dadurch viel Freude bereitet hat! Ich leide immer mit den Sportlern mit, wenn die Erfolge ausbleiben! Es ergeht schließlich jeden irgendwann so, dass man es nicht wahrhaben will, das man nicht mehr so kann wie man es gewohnt ist. Vielleicht ein bisschen zurückstecken. Unter Umständen kommt der Erfolg zurück, ansonsten mit erhobenen Haupt abtreten! Jedenfalls haben Sie uns mit ihren Erfolgen stolz gemach, und dafür bedanke ich mich bei Ihnen!

Antworten
unsreichts
3
20
Lesenswert?

Trainer in Österreich

hat Herr Präsident vielleicht die wirklich guten Trainer nicht zum Zug kommen lassen?
Wie kommt es sonst, dass rundherum in anderen Ländern nur erfolgreiche österreichische Trainer tätig sind?
Also zuerst vor der eigenen Tür kehren Herr Schröcksnadel

Antworten
gfranz
4
28
Lesenswert?

Herr Schröcksnagel!

Was wäre mit Ihrem Rücktritt! Ich denke es würde dem österreichischen Schisport gut tun.

Antworten
schteirischprovessa
3
15
Lesenswert?

Es gibt beim ÖSV niemandem, der

Rücktrittsforderungen als Schröcksnadel. Tut er wohl nur nicht, weil er dann sein Firmenimperium, das er und seine Familie während seiner Präsidentschaft angehäuft haben, nicht mehr erweitern kann.

Antworten
tannenbaum
4
17
Lesenswert?

Wenn bei der Trainerbesetzung ein Assinger zum Zug kommt, weiß man eh, wieviel es geschlagen hat! Da sind dann wahrscheinlich auch alle anderen Trainer nicht die besten für diesen Job!

Antworten
kaagee44
8
13
Lesenswert?

Wenn der Schröcksi geht

fährt die Kirchgasser auch nicht mehr schneller.

Antworten
erstdenkendannsprechen
3
15
Lesenswert?

eh,

aber auch nicht langsamer. fakt ist, dass er schon längst überfällig ist und diesen satz sich selber ins stammbuch schreiben sollte.

Antworten
homerjsimpson
3
31
Lesenswert?

Charakter kann man leider nicht kaufen....

aber zurücktreten kann man schon, also bitte in die Pension abtreten Herr S

Antworten
gab65
4
39
Lesenswert?

Der Sesselkleber

Schröcksnadel sollte lieber nachdenken, ob es nicht besser wäre selber zurückzutreten. Er würde damit vielen einen großen Gefallen machen.

Antworten
pink69
4
18
Lesenswert?

Frauenfeindlichkeit, Lügen und Intrigen im ÖSV? Gibt es, sagt Kilian Albrecht, Ex-Rennläufer und Manager von US-Star Mikaela Shiffrin Wien – Der Vorarlberger Kilian Albrecht hatte einst seine liebe Not mit dem Österreichischen Skiverband, der ÖSV stimmte einem Nationenwechsel des Slalomfahrers nur widerwillig zu. Heute ist der 42-Jährige als Manager von Olympiasiegerin Mikaela Shiffrin und Schladming-Triumphator Alexander Choroshilov tätig. Und macht sich auch seine Gedanken zur Situation rund um Gesamtweltcupsiegerin Anna Fenninger. STANDARD: Ist so ein Riss, wie er zwischen Fenninger und dem ÖSV entstanden ist, überhaupt noch zu kitten? Albrecht: Das ist sicher schwer. Das Problem ist, dass das Misstrauen nicht kleiner geworden ist und der Karren ziemlich verfahren ist. Ich glaube aber, dass es dem Präsidenten eher wurscht ist, Anna ist eine Frau. Und bei Schröcksnadel zählen in erster Linie die Männer. STANDARD: Kann oder soll eine Athletin, die ein derartiges Misstrauen gegen den Verband hegt, überhaupt noch für den ÖSV fahren? Albrecht: Sagen wir so, es wird wohl die einzige Möglichkeit sein, für Österreich zu fahren. Der ÖSV könnte ihr die Lizenz geben und sie als unabhängige Athletin fahren lassen. Bode Miller ist so Gesamtweltcupsieger geworden. Ich denke nicht, dass der ÖSV einer Athletin wie ihr das Startrecht verwehren kann. Außer er will sich mit einer Schadenersatzklage in Millionenhöhe auseinandersetzen. STANDARD: Nicht eingehaltene Versprechen, Lügen und Frauen

Antworten
marobeda
4
14
Lesenswert?

Punk - Ihre Einschätzung ist vollkommen in Ordnung.

Ich würde ergänzen, dass es im ÖSV einige "Mitläufer"
gibt, die wegen ihrer aussichtsreichen Erfolglosigkeit freiwillig aus dem Kader ausscheiden sollten. Nur "Schröcksi" ist der falsche Rauskomplimentierer, denn gerade er ist verantwortlich dafür, dass die Rennläufer in einer erfolgreichen Saison hochgelobt und in den 7.Himmel gehoben werden und die Nachwuchsarbeit grob fahrlässig negiert wird. Das Ergebnis davon erleben wir in dieser Saison, die Siegläufer fallen wegen Verletzung oder Überalterung aus und dahinter gähnende Leere. Bis die Jungen nachkommen, werden mindestens 1-2 Jahre vergehen. Darum, wenn Athleten gehen solllten, müßte der schuldige Schröcksi mit wehenden Fahnen vorausgehen.

Antworten
Matze100
6
30
Lesenswert?

Vielleicht sollten beide zurücktreten. Die Ausreden von der Kirchgasse kann ich schon seit Jahren nicht mehr hören.

Antworten
furki
15
18
Lesenswert?

Eine ganz große Gefahr gibt es:

Immer mehr Dämchen glauben, sich entblößen und "auf Tigerfellen räkeln zu müssen". Publicity und Werbung ist schon mehr gefragt als trainieren,klar, dafür hat man weniger Zeit jetzt. Das Ganze ist ja schon grauslich. Die "Erfolge" sagen alles.

Antworten
dude
3
23
Lesenswert?

Hast ja grundsätzlich recht furki,

aber das paradoxe daran ist, daß sich die, die sich am meisten auf Raubtierfellen räkeln und skiferne Eigenpublicity machen, die erfolgreichsten beim Skifahren sind. Und das sind leider nicht die Österreicherinnen.

Antworten
zyni
7
37
Lesenswert?

Der Schröcksnadel

soll zuerst zurück treten.
Er ist der Präsident und daher primär verantwortlich für die aktuelle Situation.
Die Nachwuchsarbeit ist ein Desaster, alle noch so exotischen Länder fahren uns um die Ohren. Truppe war gestern überglücklich mit ihre Platzierung, 2 Sekunden dahinter.....
Eigentlich sollte sich die Frage gar nicht stellen, ob eine Läuferin aufhören soll oder nicht. In der viel zitierten Schination Nr. 1 sollten Nachwuchsläufer die alten auf natürliche Weise in Pension schicken.

Antworten
lamagra
4
2
Lesenswert?

Sorry schon

und wenn der Kristofferson und der Hirscher der Konkurrenz um mehrere Sekunden davonfahren, dann ist das schon "normal" oder wie?
Warum soll sich Truppe nicht über ihren besten Platz im Weltcup freuen?

Antworten
levis555
19
13
Lesenswert?

Einige hier scheinen den Schröcksnadel ja mit einem aktiven Weltcupläufer zu verwechseln

Das sind die ausgewiesenen Experten der Sportausübung im Wohnzimmer, deren Wissen angereichert mit national angetriebenen Komplexen und Erwartungshaltungen bezüglich österreichischer Erfolge im Weltcup ist, ohne dazu selbst etwas beizutragen. Eine Horde grauslicher Schulterklopfer und Axxxxkriecher, die die Erfolge "unserer" Weltcupläufer zur Hebung ihres Selbstbewusstseins benötigen. Eine quantité négligeable halt, kurz ausgedrückt: Unnötige. Ich betrachte Schröcksnadel als einen der ganz wenigen Spitzenfunktionäre im Sportgeschehen hierzulande, der auch international etwas darstellt, sich durchsetzen kann und der zwar polarisiert, aber sein Fähnchen nicht nach dem Wind ausrichtet.
Ad Kirchgasser.... Auch da hat er recht, der Präsident....

Antworten
homerjsimpson
4
10
Lesenswert?

International?

"We are too small a Country to make Doping", den Primitiv-Prolo-Satz in Turin werde ich nie vergessen, da hat er sein internationales Niveau gezeigt. Geld scheffeln kann er, aber wenn er schlau wäre würde er öffentlich nicht auftreten. Leider....

Antworten
karlmayerkainach
11
28
Lesenswert?

Werbevertrag

Ich nehme an, Michaela Kirchgasser wird halt ihre Werbeverträge nicht mit der Firma des Herrn Schröcksnadel abgeschlossen haben. Denn als Hermann Maier, beim Präsi unter Vertrag, schon längst nicht mehr für Stockerlplätze gut war, wurde er trotzdem noch bei Großereignissen nominiert und hat zukunftsträchtigen Läufern die Startplätze weggenommen. Und zu den mit wenigen Ausnahmen mäßigen Abschneiden unserer Schistars: Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken, Herr Schröcksnadel!

Antworten
lamagra
3
4
Lesenswert?

Nicht nur beim Maier, war das so...

... bestes Beispiel die, jetzt endlich zurückgetretene Fischbacher. Hat im Weltcup absolut NICHTS auf die Reihe bekommen, die Teamkolleginnen sind ihr haufenweise um die Ohren gefahren, aber bei Großveranstaltungen war sie regelmäßig aufgestellt.

Antworten
excoppla
5
4
Lesenswert?

Der ist gut hahah

Welche zukunftsträchtigen Fahrer meinen Sie??? Seit Maier und Eberharter nicht mehr fahren, ist nur noch Hirscher übrig!! Und wo sind ihrer Meinung nach die zukunftsträchtigen Fahrer?

Antworten
grazspotter
10
49
Lesenswert?

Unglaubliche Aussage

von einem Mann, der mit seinen 75 Jahren schon längst selbst Platz für einen Nachfolger hätte machen sollen. Ein Sesselkleber und Schulterklopfer des Erfolges, der sein wahres Gesicht bei Misserfolgen schon öfter gezeigt hat.
Eine Empfehlung aus Graz auf wienerisch - Schleich di!

Antworten
Bateman
22
24
Lesenswert?

bei Frau Kirchgasser......

.....gebe ich Herrn Schröcksnadel ausnahmsweise zu 100% recht.

Antworten
furki
12
11
Lesenswert?

Selbstverständlich hat er irgendwie recht.

Er selber kann ja nicht fahren, die anderen müssen die Leistung bringen.Das ist wie beim Fussball,wenns nicht läuft,ist der Trainer schuld, die Spieler sonnen sich.So kanns nicht weitergehen, wahrscheinlich sind die Läufer zu saturiert und tragen zu wenig Eigenverantwortung.Für Österreich ist halt ein 4.Platz oder gar ein 20. absoluter Mist.Wir sind eine Skination und da müssen eben Siege her, Mitläufer sind nicht gefragt.Die sollen sich zusammen reissen,die Mädels! Und wenn sie es nicht schaffen,sollen sie selber aufhören.

Antworten
Obama
7
36
Lesenswert?

Peter Schröcksnadel

- dann geh bitte mutig voran!

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 40

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.