Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Oktober 2014 17:37 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport » Tennis
    J. Melzer an Andy Murray gescheitert Das Semifinale hat Murray bei seinem Debüt schon erreicht Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Tennis Nächster Artikel J. Melzer an Andy Murray gescheitert Das Semifinale hat Murray bei seinem Debüt schon erreicht
    Zuletzt aktualisiert: 11.06.2012 um 14:22 UhrKommentare

    "Zukunfts-Aktie" Haas schnuppert erstmals WTA-Tour-Luft

    Vielleicht kommt ihr erster Auftritt auf WTA-Tour-Ebene noch etwas früh. Aber die 16-jährige Barbara Haas genießt es, in Bad Gastein erstmals die Luft bei den Großen zu schnuppern.

    Barbara Haas

    Foto © GEPABarbara Haas

    Noch spielt Österreichs größte Nachwuchshoffnung im Damen-Tennis auch etwa die Hälfte ihrer Zeit im Jugendtennis, doch ein erster Test beim Turnier in Bad Gastein wird der Oberösterreicherin Rückschlüsse für ihre weitere Zukunft geben. "An die Atmosphäre hier könnte ich mich gewöhnen", meinte Haas schmunzelnd, die trotz ihres Alters keineswegs schüchtern wirkt. "Es ist eine Riesenfreude und eine Riesenchance für mich, dass ich hier einmal in die WTA-Tour reinschnuppern kann, weil da will ich hin." Es sei auch interessant, die routinierten Spielerinnen abseits vom Platz zu beobachten, "wie sie sich verhalten, wie sie trainieren und wie professionell ihre Einstellung ist".

    An ihrer Einstellung sollte ihre Zukunft jedenfalls nicht scheitern. So sieht es ihr Manager Raimund Stefanits im Gespräch mit der APA - Austria Presse Agentur. "Sie zeigt jeden Tag, dass sie es will und dem Erfolg alles unterordnet. Ihre professionelle Einstellung ist wirklich bewundernswert. Es motiviert auch das Umfeld und die Trainer, dass diese noch mehr geben", glaubt der Burgenländer.

    Wie auch schon mit Niki Hofmanova hat Stefanits ein Investorenmodell zusammengestellt, um der talentierten Haas finanziell auf die Beine zu helfen. "Ich habe sie in der Jugend spielen gesehen, als sie 10, 11 war und war überzeugt, nur wenn man jetzt hilft, hat sie auch eine realistische Chance, irgendwann einmal gut zu werden", erinnerte sich der Manager.

    In das Modell zahlen Geldgeber sechs Jahre lang pro Jahr 5.000 Euro (oder ein Vielfaches davon) ein, und können dann fünf Jahre lang in der Auszahlungsphase profitieren. "Wenn sie erfolgreich wird, werden die Investoren etwas davon haben." Diese Phase beginnt, wenn Haas 19 Jahre alt wird.

    Die Erwartungshaltung der heimischen Tennisfans, die freilich schon des längeren auf bessere Zeiten hoffen, ist groß. "Sicher stehe ich in Österreich ein bisserl im Mittelpunkt und die Augen fallen schon etwas auf mich, aber es macht mir keinen Druck", versicherte der Teenager. "Es ist eine Freude für mich, dass ich in der Zukunft groß aufspielen kann", sagte Haas.

    "Rückhand ist mein bester Schlag"

    Auch wenn sie von der Körpergröße her vielleicht nicht bevorteilt ist. "Die Größe kann ich nicht beeinflussen", meinte sie lachtend. "Ich muss mich zufriedengeben, mit dem, was ich habe." Aber die Größe allein spielt ja nicht viel Rolle, denn eine Sara Errani hat zuletzt bewiesen, was möglich ist. Die Italienerin ist mit 1,64 m sogar einen Zentimeter kleiner, und erreichte bei den French Open zuletzt das Endspiel.

    Wie Haas ihre Stärken beschreibt? Am Platz: "Ich bin körperlich sehr gut drauf, habe eine gute Ausdauer und schnelle Beine. Meine Rückhand ist mein bester Schlag, in den ich am meisten vertraue." Früher haben manche Haas, die in der U18-Weltrangliste in ihrem Jahrgang (1996) schon einmal die Nummer 1 der Welt war, gerne mit Kim Clijsters verglichen, erzählt sie. "Ich würde mich eher in Richtung (Dominika) Cibulkova sehen. Vom Spiel her hat mir Justine Henin sehr getaugt."

    Um es auch nur annähernd in diese Regionen schaffen zu können, wartet freilich noch viel Arbeit auf die gebürtige Steyrerin. "Meinen Aufschlag muss ich noch weiter verbessern, technisch bin ich schon sehr weit, aber am Spielstil wie Stops und Slice gibt es noch viel zu tun."

    Ihr Manager sieht Haas gut gerüstet für diese Aufgaben. "Bei Barbara habe ich das Gefühl, dass sie den Druck teilweise liebt und gerne in der Öffentlichkeit steht." Und wo sieht er sie in fünf Jahren? "Auf jeden Fall in den Top 50. Was mehr kommt, wird man sehen. Es kommen sehr viele Jugendspieler nach. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir am richten Weg sind."

    Quelle: APA

    Jewtimowa als Erstrunden-Gegnerin

    Barbara Haas trifft bei ihrem WTA-Debüt am Mittwoch auf die 25-jährige Bulgarin Dia Jewtimowa, die in der Weltrangliste auf Platz 158 liegt. Das hat die Erstrunden-Zulosung der Qualifikantinnen am Montagabend ergeben.

    Am Dienstag (nicht vor 13.00 Uhr) ist mit Yvonne Meusburger gegen Petra Martic (CRO-5) nur eine Österreicherin im Einzel-Einsatz.

    Mehr Tennis

    Mehr aus dem Web

      Die besten Tennis-Bilder

      Die Linzer Players-Night als Blickfang 

      Die Linzer Players-Night als Blickfang

       

      Die Grand-Slam-Turniere

      Australian Open

      Sieger 2014: Stanislas Wawrinka und Li Na

      French Open

      Rafael Nadal und Maria Scharapowa siegten 2014 in Paris

      Wimbledon

      Novak Djokovic und Petra Kvitova triumphierten 2014

      US Open

      Marin Cilic und Serena Williams sind die Sieger in Flushing Meadows 2014

       


      KLEINE.tv

      WAC: Trotz Verletzungen will man wieder Punkten

      Am Samstag wurde der Erfolgslauf des WAC eingebremst. Die Wölfe mussten ...Noch nicht bewertet

       

      Tennis-News für Insider

      Auf tennisnet.com erfahren Sie die aktuellsten Geschichten aus der Tenniswelt! Interviews, Bilder und Videos - einfach anklicken und reinschauen!

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!