Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. September 2014 06:13 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport » Tennis
    Haider-Maurer nach Sieg in Trnava wieder Top 100 Thiem reduziert Restprogramm auf fünf Turniere Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Tennis Nächster Artikel Haider-Maurer nach Sieg in Trnava wieder Top 100 Thiem reduziert Restprogramm auf fünf Turniere
    Zuletzt aktualisiert: 26.05.2012 um 20:04 UhrKommentare

    French Open: 30 Jahre Sehnsucht

    In Paris beginnen am Sonntag die French Open. Frankreich wartet seit 1983 auf einen Sieg bei den Herren.

    Jo-Wilfried Tsonga

    Foto © GEPAJo-Wilfried Tsonga

    Früher war alles besser. Zumindest für die Franzosen bei ihrem Heim-Grand-Slam-Turnier in Paris. Die allererste Ausgabe gewann mit dem Briten H. Briggs, von dem nicht einmal der Vorname überliefert ist, zwar ein Brite, doch danach sollte 36 Mal in Serie ein Einheimischer erfolgreich bleiben. Lang, lang ist's her, denn nach dem zweiten Weltkrieg trugen sich bei den Herren nur noch zwei Franzosen in die Siegerliste ein: Marcel Bernard 1946 und Yannick Noah 1983. Die Sehnsucht nach einem Erfolg währt also schon 30 Jahre.

    Die Tristesse könnte aber bald ein Ende haben, denn so gut wie 2012 waren die Franzosen schon lange nicht aufgestellt. Mit Jo-Wilfried Tsonga (ATP-Rang fünf) gibt es einen Star. Gleich neun weitere Franzosen liegen in der Weltrangliste in den Top 100, darunter mit Gilles Simon (12), Gaël Monfils (13) und Richard Gasquet (20) sogar noch drei unter den Top 20.

    Die Hoffnungen der Franzosen ruhen aber vor allem auf Tsonga, der die Anlage in Roland Garros (übrigens ein französischer Held des ersten Weltkriegs) wie seine Westentasche kennt. "Ich habe in der Jugend drei Jahre hier gelebt, im Leistungszentrum des französischen Verbandes", erzählt der mittlerweile 27-jährige aus Le Mans. Neben Paris gibt es drei weitere nationale Leistungszentren, dazu 14 Hoffnungszentren und insgesamt 70 Verbandstrainer. Die Franzosen tun etwas dafür, dass die Zeit der Dürre endet.

    Der besondere Druck macht Tsonga jedenfalls nichts aus. "Nervös bin ich vor jedem Spiel, aber ich habe gelernt, die Aufregung positiv zu kanalisieren. Interessant ist, dass ich vor einem Erstrundenspiel nervöser bin als vor einem Halbfinale", sagt Tsonga, der 2008 schon im Finale der Australian Open stand.

    Etwas freundlicher sieht die Bilanz bei den Damen aus, wo es dank Mary Pierce 2000 in diesem Jahrtausend schon einen Sieg gab. Auch hier gibt es mit Marion Bartoli (Nummer acht) eine Top-Ten-Spielerin, hinter ihr folgen aber nur drei weitere Landsfrauen in den Top 100.

    Von den vier Österreichern in Paris sind keine großen Dinge zu erwarten. Jürgen Melzer ist als erster des Quartetts bereits am Sonntag gegen Michael Berrer im Einsatz. Seine Hüfte hält. Die drei anderen spielen nicht vor Montag.

    RAIMUND HEIGL

    Mehr Tennis

    Mehr aus dem Web

      Die besten Tennis-Bilder

      US Open: 18. Grand-Slam-Titel für S. Williams 

      US Open: 18. Grand-Slam-Titel für S. Williams

       

      Die Grand-Slam-Turniere

      Australian Open

      Sieger 2014: Stanislas Wawrinka und Li Na

      French Open

      Rafael Nadal und Maria Scharapowa siegten 2014 in Paris

      Wimbledon

      Novak Djokovic und Petra Kvitova triumphierten 2014

      US Open

      Marin Cilic und Serena Williams sind die Sieger in Flushing Meadows 2014

       


      KLEINE.tv

      Der VSV verliert gegen die Graz 99ers 1:3

      Sonntagabend müssen sich die Villacher Adler den Graz 99ers zuhause gesc...Noch nicht bewertet

       

      Tennis-News für Insider

      Auf tennisnet.com erfahren Sie die aktuellsten Geschichten aus der Tenniswelt! Interviews, Bilder und Videos - einfach anklicken und reinschauen!

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!