Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 16. September 2014 09:27 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport » Tennis
    "Spanien - das wäre natürlich das Schlimmste" Roger Federer will mit Schweiz in Davis-Cup-Finale Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Tennis Nächster Artikel "Spanien - das wäre natürlich das Schlimmste" Roger Federer will mit Schweiz in Davis-Cup-Finale
    Zuletzt aktualisiert: 26.05.2009 um 18:01 UhrKommentare

    Sybille Bammer zieht in zweite French-Open-Runde ein

    Die Österreicherin trifft nun am Donnerstag auf die Ungarin Melinda Czink.

    Sybille Bammer

    Foto © APASybille Bammer

    Sybille Bammer hat am Dienstag zum zweiten Mal nach 2007 die zweite Runde von Roland Garros erreicht. Nach Jürgen Melzer sorgte sie zumindest für den zweiten Sieg aus der ursprünglich siebenköpfigen ÖTV-Riege. Die 29-jährige Oberösterreicherin hatte allerdings im zweiten Satz viel Mühe, ehe sie die Französin Nathalie Dechy nach 2:01 Stunden mit 6:3,7:6(1) besiegte. Bammer, die im Vorjahr schon zum Auftakt ausgeschieden war, trifft nun am Donnerstag auf die Ungarin Melinda Czink.

    Faden gerissen. Nach einer fast zweistündigen Regenpause beim Stand von 2:2 gewann Bammer dank eines Breaks zum 5:3 den ersten Satz und ging dann auch im zweiten mit 4:2, 40:15 in Führung. Doch dann riss plötzlich der Faden bei der Ottensheimerin, die in Paris als Nummer 28 gesetzt ist. "Ich habe ein bisserl die Konzentration verloren, war 4:5 hinten und habe Satzbälle abgewehrt", meinte Bammer. Plötzlich hatte die 30-jährige Dechy, angefeuert von vielen Landsleuten, insgesamt drei Satzbälle. "Ich habe dann Punkt für Punkt gespielt und das ist mir dann gelungen", meinte Bammer.

    "Freue mich". Abgesehen von 2007, als sie hier im Achtelfinale stand, meisterte sie wieder einmal die erste Runde an der Seine. "Ich freue mich sehr, weil ich hier nie so gute Ergebnisse gehabt habe", bestätigte Bammer, die sich zwar so fit wie noch nie fühlt, aber der die Matchpraxis fehlt. "Ich habe durch meine ganzen Verletzungen wenige Turnier gespielt."

    Keine Probleme. Körperlich hat sie derzeit keine Probleme, weder die Schulter noch der Nacken bereiten ihr Schmerzen. Am Donnerstag trifft Bammer zum zweiten Mal in ihrer Karriere auf die Ungarin Melinda Czink. Auch gegen die Weltranglisten-62. ist Bammer Favoritin, das bisher einzige Duell hatte die 29-jährige Oberösterreicherin 2006 im Viertelfinale von Pattaya mit 6:4,6:3 gewonnen.

    Keine Spekulationen. "Sie ist eine sehr gute Spielerin und hat heuer sehr konstante Ergebnisse. Wir werden schauen", lässt sie sich nicht auf Spekulationen ein. Sollte sie sich neuerlich durchsetzen, trifft sie in der dritten Runde entweder auf die als Nummer 7 gesetzte Russin Swetlana Kusnezowa oder Galina Woskobojewa (KAZ).


    Mehr Tennis

    Mehr aus dem Web

      Die besten Tennis-Bilder

      US Open: 18. Grand-Slam-Titel für S. Williams 

      US Open: 18. Grand-Slam-Titel für S. Williams

       

      Die Grand-Slam-Turniere

      Australian Open

      Sieger 2014: Stanislas Wawrinka und Li Na

      French Open

      Rafael Nadal und Maria Scharapowa siegten 2014 in Paris

      Wimbledon

      Novak Djokovic und Petra Kvitova triumphierten 2014

      US Open

      Marin Cilic und Serena Williams sind die Sieger in Flushing Meadows 2014

       


      KLEINE.tv

      "Free Solo Masters" in Lienz

      Über 60 Kletterer reisten am Wochenende nach Osttirol um sich bei den we...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Tennis-News für Insider

      Auf tennisnet.com erfahren Sie die aktuellsten Geschichten aus der Tenniswelt! Interviews, Bilder und Videos - einfach anklicken und reinschauen!

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!