Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Oktober 2014 05:21 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport » Tennis
    Scharapowa verlor gegen Wozniacki in WTA-Finals Straka: "Vielleicht verliebt sich Murray ja ins Turnier" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Tennis Nächster Artikel Scharapowa verlor gegen Wozniacki in WTA-Finals Straka: "Vielleicht verliebt sich Murray ja ins Turnier"
    Zuletzt aktualisiert: 24.06.2008 um 23:00 UhrKommentare

    Melzer und Bammer hielten rot-weiß-rote Fahne hoch

    Jürgen Melzer und Sybille Bammer haben als einzige Vertreter des ÖTV-Quintetts die erste Runde des Grand-Slam-Turniers in Wimbledon überstanden.

    Jürgen Melzer steht in Runde zwei

    Foto © GEPAJürgen Melzer steht in Runde zwei

    Der 27-jährige Niederösterreicher rang am Dienstag den Kroaten Ivan Ljubicic in fünf Sätzen mit 6:4,7:6(7),4:6,2:6,6:3 nieder. Bammer profitierte beim Stand von 4:6,4:1 von der Aufgabe ihrer schwedischen Kontrahentin Sofia Arvidsson wegen einer Knieverletzung.

    Paszek hatte Nachsehen. Tamira Paszek hatte dagegen in einem Dreisatz-Krimi gegen die als Nummer 20 gesetzte Italienerin Francesca Schiavone mit 3:6,7:5,8:10 das Nachsehen. Bereits am Montag waren Alexander Peya und Yvonne Meusburger ausgeschieden.

    Melzers steile Formkurve. Melzers Formkurve zeigt weiter nach oben. "Ein Sieg gegen Ljubicic ist immer schön", freute sich der Deutsch-Wagramer nach seinem Auftakterfolg in Wimbledon. Melzer sah sich während der Partie gegen den als Nummer 26 gereihten Kroaten teilweise einem regelrechten "Aufschlag-Gewitter" ausgesetzt. Ljubicic schlug insgesamt 33 Asse und holte so auch einen Zweisatz-Rückstand auf. Im Entscheidungssatz bewahrte Melzer aber einen kühlen Kopf: "So wie er ab Mitte des zweiten Satzes servierte, war es sehr schwierig, Chancen zu bekommen, aber ich habe eine genützt."

    Melzer mit Selbstvertrauen. Für den Weltranglisten-72. läuft es derzeit rund: Durch die Erfolge in Paris (3. Runde) und s'Hertogenbosch (Viertelfinale und Titel im Doppel) hat er wieder viel Selbstvertrauen getankt und auch sein Ziel erreicht: "Ich hatte gehofft, in Wimbledon die Hochform zu haben und hoffe, sie nun bewahren zu können."

    Nächster Gegner. Nächster Gegner ist der US-Amerikaner und Weltranglisten-137. Jesse Levine. Melzer: "Er ist speziell auf Rasen gefährlich. Er ist auch Linkshänder und hat viel Talent, wird aber weniger Asse schlagen als Ljubicic."


    Foto

    Foto © APA

    Sybille BammerFoto © APA

    Foto

    Foto © GEPA

    Tamira PaszekFoto © GEPA

    Mehr Tennis

    Mehr aus dem Web

      Die besten Tennis-Bilder

      Die Linzer Players-Night als Blickfang 

      Die Linzer Players-Night als Blickfang

       

      Die Grand-Slam-Turniere

      Australian Open

      Sieger 2014: Stanislas Wawrinka und Li Na

      French Open

      Rafael Nadal und Maria Scharapowa siegten 2014 in Paris

      Wimbledon

      Novak Djokovic und Petra Kvitova triumphierten 2014

      US Open

      Marin Cilic und Serena Williams sind die Sieger in Flushing Meadows 2014

       


      KLEINE.tv

      CL: BVB braucht Erfolgserlebnis

      Die Liga-Krise mit dem indiskutablen Tabellenplatz 14 und rätselhaften A...Noch nicht bewertet

       

      Tennis-News für Insider

      Auf tennisnet.com erfahren Sie die aktuellsten Geschichten aus der Tenniswelt! Interviews, Bilder und Videos - einfach anklicken und reinschauen!

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!