Abstecher in die PolitikNadal sorgt in Spanien für Aufregung

Am 1. Oktober soll in Spanien über die Unabhängigkeit Kataloniens abgestimmt werden. Rafael Nadal spricht sich dezidiert dagegen aus. Das schmeckt nicht allen in seiner Heimat.

TENNIS - ATP, US Open 2017
US-Open-Triumphator Rafael Nadal © GEPA pictures
 

Eigentlich halten sich Sportler hinsichtlich politischer Themen stets zurück. Nicht so Rafael Nadal. Der Weltranglisten-Erste sorgt derzeit in seiner Heimat Spanien für Aufregung. Auslöser ist Nadals Aussage hinsichtlich der angestrebten Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien. So kritisierte der frischgebackene US-Open-Sieger aus Mallorca das geplante Unabhängigkeitsreferendum scharf: "Ich denke, was am 1. Oktober passiert, sollte nicht stattfinden, denn aus meiner Sicht sollte jeder das Gesetz respektieren."

Am 1. Oktober will die Regionalregierung die Katalanen über die Zukunft der Region abstimmen lassen. Es geht um die Abspaltung der Region von Spanien. Konkret um die Frage: "Möchten Sie, dass Katalonien ein unabhängiger Staat im Form einer Republik sein soll?" Nadal dazu: "Ich fühle mich den Katalanen sehr nahe und fühle mich sehr spanisch. Spanien ist aus meiner Sicht besser mit Katalonien und Katalonien ist besser mit Spanien."

Der 31-Jährige stellt sich damit klar gegen Manchester-City-Trainer Pep Guardiola. Der gebürtige Katalane forderte immer wieder die Unabhängigkeit der spanischen Region. "Es gibt keinen anderen Weg", verkündete der Ex-Barcelona-Coach jüngst. Die Abstimmung werde auch dann stattfinden, wenn die Regierung in Madrid dies nicht wolle.

Weitere Tennis-News finden Sie auf tennisnet.com

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.