17 ° C
Graz

AM SCHAUPLATZ

Beachvolleyball: Aufschlag in der Stadt der Schlaflosen

In Stavanger ist Schlaf ein rares Gut. Richtig dunkel wird es nie. Das freut die Norweger und ärgert die Beachvolleyballer.

© GEPA
 
Unter dem chinesischen Kaiser Quin Shihuang galt es als chic Schwerverbrecher per Schlafenzug hinrichten zu lassen: Der Mercedes unter den Foltermethoden funktionierte schnell, effektiv und ohne Spuren zu hinterlassen. In der DDR und beim russischen Geheimdienst KGB soll die Methode zu Verhörzwecken dankbar verfeinert worden sein.

Belastung. Den wenigsten heimischen Akteuren bei der Beachvolleyball-Weltmeisterschaft im norwegischen Stavanger dürften auf den ersten Blick Parallelen zu chinesischen Straftätern einfallen. Betroffen sind sie trotzdem. Nicht die harten Spiele oder die ständige Belastung sind es, die ihnen die Kraft zur Konzentration nimmt, sondern ihr eigener Kopf, der ihnen im hohen Norden ein Schnippchen schlägt. Das allgegenwärtige Tageslicht raubt allen den sprichwörtlichen Schlaf.

Chance. Dein Körper ist völlig ausgelaugt und du willst nur noch einschlafen. Aber draußen ist es taghell und dein Gehirn läuft sofort auf Hochtouren. Der Rhythmus ist weg", beschreibt Beachvolleyballerin Sara Montagnolli das Gefühl. "Wir haben versucht mit allen möglichen Sachen die Fenster zu verhängen - keine Chance."Erst um etwa 23 Uhr geht in der norwegischen Hafenstadt derzeit die Sonne unter, bereits vier Stunden später glüht der Himmel bereits wieder leuchtend rot. Schlafen kann dann kaum einer noch. "Du musst dich einfach dazu zwingen, konsequent spätestens um zehn oder halb elf im Bett zu sein, sonst kommt der Körper völlig außer Fahrt", beschreibt Florian Gosch die Tücken des Beachvolleyball-Gipfeltreffen. Schlafmittel? Keine gute Idee, wie die Sportler wissen. Die Medikamente würden langfristig und über den Verlauf einer langen Turnierwoche kaum Spitzenleistungen erlauben und den Biorhythmus wohl endgültig aus dem Gleichgewicht kippen.

Lärmschutzverordnung. Was den Gästen Kopfzerbrechen bereit, wird von den Gastgebern zelebriert. Wenn die Sonne vor Mitternacht ihre letzten Strahlen über den Horizont schickt, füllen sich die kleinen Lokale der Stadt erst richtig. Wenn es eine Lärmschutzverordnung gibt, dann scheint sie außer Kraft gesetzt. Erst wenn die Sonne schon längst wieder am Himmel steht, treibt es die letzten Nachtschwärmer nach Hause. Den Damen und Herren in Sportbekleidung, denen sie am Weg nach Hause begegnen, ist die schlaflose Nacht noch ins Gesicht geschrieben.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.