Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. September 2014 17:33 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kreischberg-Chef geht kurz vor Doppel-WM Polizei und Rotes Kreuz ziehen Bilanz Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Ski-WM in Schladming Nächster Artikel Kreischberg-Chef geht kurz vor Doppel-WM Polizei und Rotes Kreuz ziehen Bilanz
    Zuletzt aktualisiert: 21.08.2012 um 20:15 UhrKommentare

    Planai-Rauswurf: Land kontert mit Anwälten

    Ho-ruck-Ablöse des Planai-Chefs war aus Sicht von Anwälten und eines Notars korrekt. Nicht so die 4000 Euro brutto zusätzlich zu der 8500-Euro-Gage als Geschäftsführer.

    Verkehren via Anwalt: Trummer und Schützenhöfer

    Foto © APA Verkehren via Anwalt: Trummer und Schützenhöfer

    Gerüchte, Kritik, Verschwörungstheorien: Die überraschende Ablöse von Ernst Trummer sorgt nach wie vor für böses Blut. Nun geht das Land mit dem neuen Aufsichtsratsvorsitzenden der Planaibahnen, dem Chef der Tourismusabteilung Hellmuth Schnabl in die Offensive. Man ließ die Causa von der Grazer Kanzlei Thomas Stampfer und Christoph Orgler prüfen. Fazit: Trummer hätte sich nicht an seinen Vertrag gehalten, wonach er "kein weiteres Entgelt für Tätigkeiten im Rahmen von Konzern- und Beteiligungsgesellschaften" erhalten dürfe. Er hätte den Eigentümer umgangen. Für eine Vertragsänderung sei nicht der Aufsichtsrat, sondern die Generalversammlung zuständig.

    Das Notariat von Alice Perscha (Leoben) wiederum bescheinigte dem Land, dass die jüngste Versammlung, wo Tourismusmanager Georg Bliem zum Interimschef bestellt und der Aufsichtsrat neu geordnet wurde, korrekt war.

    Wie berichtet, ließ Planai-Chef Trummer mit Wissen des Aufsichtsrates seinen Vertrag abändern, um auch die Planai-Hotel-Errichtungsgesellschaft zu lenken. Eingeweihte sprechen von einer Gage von 4000 Euro zusätzlich zum Geschäftsführersalär von 8500 Euro brutto. Der Tourismusreferent, Vize-LH Hermann Schützenhöfer, sprach von einem Vertrauensbruch und ließ Trummer vor die Türe setzen.

    Planai-Verkauf kein Thema

    Seither brodelt es im Ennstal. Man tuschelt, Trummer wäre "geopfert" worden, da er sich mit dem mächtigen ÖSV angelegt und einen Verkauf der Planaibahnen-Anteile des Landes nach der Ski-WM (Februar 2013) erschwert hätte. Schützenhöfer schweigt dazu. Schnabl beteuert unterdessen, dass "noch nie über den Verkauf der Planaianteile geredet wurde. Da ist nichts".

    Schnabl plant, dass "es mit Trummer zu einer Einigung kommt." Jede Forderung werde man aber nicht akzeptieren. Die Anwälte sind am Wort, für Trummer kämpft der Wiener Arbeitsrechtsexperte Roland Gerlach. Er meint: "Die zusätzliche Entlohnung ist rechtmäßig." Man hätte Trummer nur los werden wollen.

    THOMAS ROSSACHER

    Mehr Ski-WM in Schladming

    Mehr aus dem Web

      Die Ski-WM in Schladming

      Montage APA / GEPA

      Von Ted Ligetys Gold-Hattrick über Party-Mottos a la "Huschi Wuschi mit der Uschi" bis zu Marcels Hirschers Slalom-Titel - der ultimative Rückblick.

      Die besten Fotos

      Die besten Videos

       

      KLEINE.tv

      Sommer-Training der Nordischen Kombinierer

      Während die einen im Sommer im Urlaub in der Sonne liegen und schwitzen,...Bewertet mit 2 Sternen

       




      Die besten Ski-Bilder

      Das war das Ski-Jahr 2013 

      Das war das Ski-Jahr 2013

       

      Das Wetter in Schladming

      • Mittwoch, 17. September 2014
        • Min: 10°C
        • Max: 22°C
        • Nsw.: 10%
        Sonnig
      • Donnerstag, 18. September 2014
        • Min: 11°C
        • Max: 23°C
        • Nsw.: 30%
        Wolkig
      • Freitag, 19. September 2014
        • Min: 8°C
        • Max: 24°C
        • Nsw.: 20%
        Wolkig


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!