Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. September 2014 21:49 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport » Ski » Schi WM
    Die Streif sucht den Superstar Schlimmer geht's nimmer: Keine ÖSV-Dame im Slalom-Finale Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Schi WM Nächster Artikel Die Streif sucht den Superstar Schlimmer geht's nimmer: Keine ÖSV-Dame im Slalom-Finale
    Zuletzt aktualisiert: 09.02.2007 um 22:16 Uhr

    Görgl und Hosp dank Training im WM-Abfahrts-Team

    Andrea Fischbacher, Alexandra Meissnitzer und Christine Sponring reisen Montag heim.

    Nicole Hosp im Schiteam

    Foto © GEPANicole Hosp im Schiteam

    Was sich nach den beiden Abfahrtstrainings bereits abgezeichnet hat, gab ÖSV-Damencheftrainer Herbert Mandl am Freitagabend in Aare offiziell bekannt. Neben den fix nominierten Renate Götschl und Maria Holaus werden am Sonntag Elisabeth Görgl und Nicole Hosp die WM-Abfahrt bestreiten. Zuschauen müssen demnach Andrea Fischbacher und Christine Sponring sowie Alexandra Meissnitzer, die aber bereits nach dem für sie schlecht gelaufenen Trainings den Kampf ums Ticket aufgegeben hatte.

    Alle fünf. Hosp wird damit in Aare alle fünf Einzeldisziplinen bestreiten, nach Platz vier im Super G und Rang sechs in der Super-Kombination (nach sehr guter Abfahrtsleistung) hat die Allrounderin am Sonntag die nächste Chance auf eine Medaille. "Wie es aussieht, brauche ich hier eh einige Chancen", sagte die Tirolerin, die noch ein wenig mit der verpassten Möglichkeit in der Kombi haderte. "Ich fühle mich gut, ich komme mit der Abfahrt ganz gut zurecht, an einigen Stellen kann ich noch ein bisserl was herausholen. Ich kann hier nur gewinnen."

    Trainingserfolge. Im Training war sie auf die Plätze sieben und zehn gekommen und war jeweils hinter Görgl und Götschl drittbeste Österreicherin, in der Kombi-Abfahrt landete sie auf dem fünften Platz und war nur rund drei Zehntel von den US-Amerikanerinnen Lindsey Kildow und Julia Mancuso entfernt, außer Reichweite war nur die Schwedin Anja Pärson. "Es hat sich bei Niki schon nach den Trainings abgezeichnet, aber wir wollten nur erst abklären, wie es mit ihrem weiteren Programm ausschaut und es zu bewältigen ist", sagte Mandl. Bereits am Dienstag steht der Riesentorlauf auf dem Programm. Das Abschlusstraining am Samstag lässt Hosp als einzige der vier ÖSV-Damen aus.

    "Coole Woche". Die Steierin Görgl nützte ihre Chance auf einen Abfahrts-Startplatz souverän, als Zweite und Vierte in den Trainings stellte sich die Zweite vom Weltcup in San Sicario selbst auf. "Ich freue mich auf dieses Rennen, wenn ich fahre, was ich kann, kann man mit mir rechnen." Es sei für sie eine "coole Woche" gewesen. "Ich war noch nie in der Situation, mich qualifizieren zu müssen, Ich habe gut gearbeitet, das erfüllt mich mit Stolz. Das ist ein guter Weg für die Zukunft." Die neue Erfahrung soll ihr künftig helfen, ihre Grenzen besser auszuloten.

    Sehr enttäuscht. Andrea Fischbacher, die in dieser Weltcup-Saison zweimal Fünfte, einmal Achte und einmal Zehnte war, war laut Mandl nach der Bekanntgabe der Entscheidung sehr enttäuscht. "Sie ist ein junges Dirndl, das ist hart für sie. Aber das gibt es bei einer WM öfter. Wir kennen aber ihr Potenzial. Die Niki hatte halt nicht so Saisonergebnisse wie die Andrea, aber sie kommt hier einfach viel besser zurecht." Hosp hat als Achte in Lake Louise einen einzigen Weltcup-Podestplatz in der Abfahrt im WM-Winter zu Buche stehen. Fischbacher und Sponring absolvieren in den kommenden Tagen noch Riesentorlauf-Trainings in Aare und fliegen am Montag heim, Meissnitzer ist bereits am Freitag abgereist.


    Fotoserie

    Foto

    Foto © GEPA

    Elisabeth Görgl mit im BootFoto © GEPA

    Mehr Schi WM

    Mehr aus dem Web

      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!