Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. August 2014 10:15 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Hayböck in Courchevel als Fünfter bester ÖSV-Springer Schlierenzauer lobt neuen Teamchef Kuttin Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Skispringen Nächster Artikel Hayböck in Courchevel als Fünfter bester ÖSV-Springer Schlierenzauer lobt neuen Teamchef Kuttin
    Zuletzt aktualisiert: 01.12.2012 um 16:08 UhrKommentare

    Schlierenzauer knapp am Podest vorbei - Freund siegt

    Der Deutsche Severin Freund gewinnt das Einzelspringen in Kuusamo vor Wassiliev und Ammann. Gregor Schlierenzauer (AUT) springt knapp als Vierter am Podest vorbei.

    Gregor Schlierenzauer

    Foto © GEPAGregor Schlierenzauer

    Die ÖSV-Skispringer haben im dritten Weltcup-Einzelbewerb des WM-Winters erstmals einen Podestplatz verpasst. Gregor Schlierenzauer, der Sieger von Lillehammer, klassierte sich am Samstag von der Großschanze in Kuusamo als bester Österreicher an der vierten Stelle, 1,6 Punkte hinter dem drittplatzierten Schweizer Simon Ammann. Der Deutsche Severin Freund feierte vor dem Russen Dmitrij Wassilijew (0,7 zurück) seinen zweiten Saisonsieg und übernahm wieder das Gelbe Trikot. Thomas Morgenstern musste die Gesamtführung gleichsam kampflos abgeben. Der Kärntner verpasste in der durch stark wechselnden Wind beeinträchtigten Konkurrenz als 33. ebenso wie die Norweger Anders Jacobsen und Anders Fannemel das Finale. Erster Verfolger des 24-jährigen Freund, der mit 134,5 und 135,5 Metern zum vierten Mal im Weltcup triumphierte, in der Gesamtwertung ist Schlierenzauer (137,5/128,5 m) mit 33 Punkten Rückstand.

    Schlierenzauer war nach dem ersten Durchgang Dritter gewesen, im Finale gelang ihm aber kein optimaler Versuch. "Die Sprünge waren nicht ganz am Punkt, aber es ist trotzdem gut zu wissen, dass man in den Top vier ist", sagte der 22-Jährige. Der führende Slowene Jaka Hvala fiel in der Entscheidung sogar vom ersten auf den 24. Rang zurück. "Man muss das Ergebnis mit einem gewissen Abstand ansehen und darf nicht zu emotional sein", sagte ÖSV-Cheftrainer Alxander Pointner angesichts der gefürchteten Verhältnisse im Norden Finnlands. "Es hätte heute jeden erwischen können, die Betroffenen dürfen sich nicht aus der Balance bringen lassen", betonte der Coach. Morgenstern habe das Geschehen gleich sehr gut analysiert. "Es hat mich nicht wirklich getragen und dann ist man schneller weg als man schauen kann", sagte der Normalschanzen-Weltmeister. "Aber es gibt Schlimmeres, ich schaue weiter nach vorne."

    Andreas Kofler, der am Vortag keinen Platz im ÖSV-Quartett für den Teambewerb gefunden hatte, verbesserte sich im Finale vom elften auf den achten Rang und erreichte damit sein bestes Saisonresultat. Wolfgang Loitzl bestätigte seine guten Leistungen von Lillehammer (zweimal Elfter) mit dem neunten Rang, Manuel Fettner wurde Elfter. Das ÖSV-Team fliegt am Sonntag nach Hause, am Donnerstag erfolgt der Abflug zur nächsten Station in Sotschi, der Olympiastadt 2014.


    Mehr Skispringen

    Mehr aus dem Web

      Skispringen: Die besten Fotos

      Saisonauftakt der Skispringer 

      Saisonauftakt der Skispringer

       

      KLEINE.tv

      Matthias Mayer im Word-Rap

      Ski-Olympiasieger Matthias Mayer spricht über Glück, Erfolg und ein inta...Noch nicht bewertet

       

      Skisprung-Live-Ticker

      Foto: AP

      Wie schneiden Gregor Schlierenzauer & Co. ab? Mit unserem Live-Ticker sind Sie bei jedem Springen hautnah dabei!

       


      Weltcup-Kalender 2013/14

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!